Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 23.06.2016
gespeichert: 5 (0)*
gedruckt: 130 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 20.04.2014
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
150 g Lyoner oder Fleischwurst im Ring
200 g Kartoffel(n), klein, festkochend
1 Handvoll Blattsalat, grün
 n. B. Gurke(n), klein geschnitten
 n. B. Sprossen
 n. B. Frühlingszwiebel(n), klein geschnitten
  Curry
  Öl
  Essig
  Salz und Pfeffer
  Zitronenabrieb

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst setzt man die Kartoffeln zum Kochen auf, dann schneidet man die Fleischwurst in 1 cm breite Stücke, entfernt die Wurstpelle und schneidet den Rand ein, sonst biegen sich die Wurstränder beim Braten nach oben.

Den Salat rekrutiere ich aus Resten von Blattsalaten, Radieschensprossen, entkernte Gurke und Frühlingszwiebeln.

Das Dressing besteht aus Zitronenabrieb, Apfelessig und Rapsöl, einer Prise Salz, einer Prise Pfeffer und etwas Honig.

In einer Pfanne erhitzt man einen Teelöffel Öl und brät darin bei mittlerer Hitze die Wurstscheiben an.
Wenn die erste Seite schön braun ist, wendet man die Scheiben und bestreut dann die Scheiben mit Curry nach Belieben. Vorsicht mit der Temperatur, Curry schmeckt bitter, wenn er verbrennt.

Parallel zum Anbraten pellt man die gegarten Kartoffeln, bereitet ein Bett aus angemachten Salat und legt die Wurst und die Kartoffeln obenauf. Die Kartoffeln beträufelt man dann mit dem heißen Curryöl.

Dieses ach so simple Rezept weckt schöne Erinnerungen in mir. Meine Mutter machte früher häufig abends eine "schnelle" Pfanne für uns Kinder.