Europa
Fisch
Frittieren
Gemüse
Großbritannien
Hauptspeise
Kartoffeln
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fish & Chips – das englische Fast Food einfach selbstgemacht

Durchschnittliche Bewertung: 4.31
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 16.06.2016



Zutaten

für
250 g Weizenmehl Type 405
250 ml Bier
220 g Fisch
1 große Kartoffel(n)
Fett zum Frittieren (Rindernieren- oder Pflanzenfett)
1 Prise(n) Salz
Malzessig
1 Zitrone(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 16 Minuten Gesamtzeit ca. 56 Minuten
Eine möglichst große Kartoffel ungeschält in 1 bis 2 cm dicke Streifen schneiden. Die rohen Chips für 10 Minuten in kaltes Wasser legen, um die Stärke herauszuwaschen.

Die Fritteuse auf 160 Grad vorheizen.

Für die Bierteig-Panade des Fisches 200 g Mehl mit Salz und Bier gut verrühren, bis die Mehlklümpchen verschwunden sind und die Konsistenz des Teigs an Pancake-Teig erinnert. Damit er am Fisch hängen bleibt, darf er nicht zu dünnflüssig sein.

Die Chips nun aus dem kalten Wasser nehmen, mit Küchenkrepp trocken tupfen und für circa 4 Minuten in die Fritteuse geben. Wenn ihr keine Fritteuse besitzt, könnt ihr das Fett auch in einem Topf erhitzen, dann solltet ihr aber die Temperatur kontrollieren. Die knusprig frittierten Chips aus der Fritteuse nehmen und auf Küchenkrepp ablegen.

Jetzt den Fisch mit ein wenig Mehl bestäuben und in den Bierteig tunken. Für circa 10 Minuten im 160 Grad heißen Fett goldbraun frittieren und ebenfalls auf Küchenkrepp ablegen.

Die Chips jetzt noch einmal für 2 Minuten in die Fritteuse geben, dieses Mal ins 180 Grad heiße Fett.

Parallel den Fisch in mundgerechte Stücke zerkleinern.

Fabio serviert Fish & Chips klassisch englisch in Zeitungspapier und gibt noch eine Prise Salz über die Chips. Der Engländer serviert dazu Bier, Malzessig und Zitrone.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ecallaw

Habe den Malzessig von Sarsons im real gekauft. Hat super geschmeckt zu deinen Fish & Chips!

19.07.2019 20:55
Antworten
Gildin

Hallo Mamea, gibt's auf jeden Fall bei dem Versandhändler mit "a", aber auch bei anderen. Such nach "Sarsons Malt Vinegar", den kann ich empfehlen. 😊 Und "mushy peas" und "tartar sauce" (ähnlich zu Remoulade) gehören auf jeden Fall zu dem Gericht, wenn man sich schon die Mühe macht. Das ist dann die Pub-Variante des Gerichts, im Straßenverkauf sind nur Fish & Chips durchaus üblich.

05.07.2019 16:43
Antworten
Mattisoft

Ich hab mal in London Fish&Chips gegessen, mein Eindruck ist, dass das englische Original lebt da wesentlich von den Beilagen. Der typische Erbsenbrei (mushy peas) und die Remoulade sind essentiell. Backfisch mit Pommes trifft dieses Rezept vom Inhalt her besser. Den Geschmack kann ich nicht beurteilen, da mir das nur vom Durchlesen her auffiel.

05.07.2019 16:13
Antworten
Mamea

ich meine natürlich "wenn"

05.07.2019 11:59
Antworten
dijoma

Hallo Mamea, schau doch einfach beim großen Versandhaus mit dem "a" nach. Da suche ich immer und finde alles. LG

05.07.2019 15:03
Antworten
rika211

Habe das Rezept heute ausprobiert. Da ich keinen Vergleich habe, bin ich sehr zufrieden (: für 2 Portionen hat der Bierteig von 1 Portion gereicht. Das ganze ohne Frittierkorb. Habe also nicht das Problem mit dem Korb gehabt! Hat jemand eine Idee? Der Teig war sehr kross.... von mir fünf Sterne. Danke für das Rezept. Lg Marika

11.06.2018 19:09
Antworten
JellyBelly123

Leider bin ich mit diesem Rezept nicht so ganz glücklich geworden. Fish and Chips habe ich schön öfter (nach anderen Rezepten) gemacht, bei diesem hier fad ich verlockend, dass man nur so wenige Zutaten benötigt. Allerdings klebte der Teig bei mir auch ganz fürchterlich und auch das geschmackliche Ergebnis hat uns nicht umhauen können. Der Teig war mir einfach zu fad und hatte kaum Eigengeschmack, auch wenn ich den Fisch vorab noch gesalzen habe. Ich habe den Fisch auch vorab schon in Stücke geschnitten, anders kenne ich es nicht. Und es wäre auch komisch, wenn der Fisch am Ende nicht komplett von Teig umhüllt wäre. Im Grunde sind es ja Fisch-Nuggets und kein klein geschnittenes Schnitzel ;-) Eigentlich hätte man (wegen der größeren Oberfläche) also auch mehr Teig gebraucht, ich hatte am Ende aber noch massig übrig.

05.05.2018 20:09
Antworten
My-Cooking

Hallo Gurkenglas86 das Problem mit dem Teig am Korb hatte ich leider auch wenn ich tempura teig benutze , hol den frittier Korb am besten raus und frittier es so ohne , so klebt es nicht an und der Teig bleibt am Fisch haften , mit dem schöpflöffel oder einer grill Zange kann man es auch wiedet raus fischen!

12.07.2016 14:20
Antworten
Trofeo

:D Raus *fischen* ist genau der richtige Begriff! Ich hatte das Problem auch. Das nächste Mal weiß ich also Bescheid.

07.04.2018 14:01
Antworten
Gurkenglas86

Ich habe das Rezept gestern für mich und meinen Freund nachgekocht. Es war sehr lecker und so wie ich es sich von der Insel kenne. Ich habe den Fisch in Würfel geschnitten, nicht am Stück gelassen, deshalb hatte ich wohl noch einiges an Teig über. Das einzige Problem, das ich hatte war, dass die Stücke doch sehr stark am Korb der

01.07.2016 12:29
Antworten