gekocht
Gluten
Lactose
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Grüne Bohnen mit gedruckten Spätzle und gegrillten, panierten Speckscheiben

Schwäbisches Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 14.08.2007 920 kcal



Zutaten

für
1 kg Bohnen, grün
450 g Mehl
8 Ei(er)
50 g Grieß (Hartweizengrieß)
200 ml süße Sahne
1 Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer
Gemüsebrühe
Mehl - Schwitze
Mineralwasser (Sprudel)
Salz
Ei(er) und Semmelbrösel, zum Panieren

Nährwerte pro Portion

kcal
920
Eiweiß
38,61 g
Fett
33,15 g
Kohlenhydr.
114,29 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 35 Minuten
Die geputzten grünen Bohnen im Salzwasser bissfest kochen. Die Bohnen werden in einer Mehlschwitze mit Sahne abgelöscht serviert.
Das Mehl, der Grieß, die Eier, Salz und etwas Sprudel werden mit einem Holzlöffel zu einem eher festen Spätzlesteig geschlagen. Wichtig sind 1-2 Stunden Standzeit sowie Luft unter den Teig schlagen. Der Teig wird mit einem Spätzleschwab in kochendes Salzwasser gedrückt. Einmal aufkochen lassen, dann abseihen sowie auf einem Holzbrett etwas trocknen lassen und sofort servieren.
Der gerauchte Speck wird vom Metzger in superdünne Bauchlappen geschnitten, von ihnen paniert und bei kleiner Hitze langsam knusprig gebraten. Bei einer größeren Menge nimmt man die angebratenen Bauchlappen aus der Pfanne und lässt sie bei ca. 175 Grad im Backofen weiter knusprig werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Juulee

Das gabs neulich mal wieder. Diesmal mit Bratwurst! ... und ich hab endlich auch mal ein Foto gemacht. Juulee :-)

04.12.2015 16:18
Antworten
Juulee

Super leckeres, schnell gemachtes Essen! Bei uns im Schwabenland immer ein beliebtes Samstagsessen. Ich habe keinen Speck genommen, sondern angebratene Schinkenwürfel ins Bohnengemüse gegeben. LG Juulee

20.05.2013 09:28
Antworten
AndreaM

Da lacht das Schwabenherz! Eines meiner Lieblingsessen aus der Kindheit. Bei uns gab es früher immer Soidawürschtle dazu :-)

03.11.2008 20:37
Antworten
sackwald

Hallo ilorange, ich persönlich verdrücke rund 100 gramm Speckscheiben (ca. 10 Stück), andere essen nur zwei bis drei. Leider ist das anbraten eine Sauarbeit und verlangt bei großer Menge eine gute Organisation (z.B. warmhalten im Backofen). Gruß Sackwald

22.08.2007 09:58
Antworten
ilorange

Bin ich schon wieder blind oder wo ist die Zutatenangabe für den Speck? Oder einfach soviel man mag? Gruß ilorange

21.08.2007 20:18
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Sackwald, danke für das Kompliment. Ich schab die Spätzle gern vom Brett, lieber als nachher den Spatzendrucker zu putzen. Und OHNE Muskat, dafür mit einem Hauch Gelbwurz, für die Farbe. LGvPietra

19.10.2008 22:02
Antworten
sackwald

Hallo Pietra, danke für dein Spätzle mit Bohnen-Bild. Deine Geschabten sehen echt super aus, und schmecken bestimmt auch entsprechend. LG Sackwald

14.10.2008 10:41
Antworten
sackwald

Hallo Pietra, danke für deinen Kommentar. Die panierten Speckscheiben sind das besondere an diesem Essen weil das fast niemand kennt, wenig Geld kostet aber sensationell schmeckt (Bild kommt). Wenn die Speckwürfel schon zu den Bohnenbeigemengt sind kann das Gemüse ein Vegetarier nicht mehr essen, sieht auch nicht so besonders aus, und die Bohnen können ihren Eigengeschmack aus meiner Sicht nicht so gut entfalten. Die Soße ist ebenso für einen echten Schwaben wichtig, da dieser keine Spätzle ohne feuchtes isst und die Sahne als Geschmacksverstärker (abschmecken mit Salz, Pfeffer, Bohnenkraut, Brise Zucker) fungiert. Zum dritten Punkt der Standzeit des Spätzlesteiges kann ich nur sagen, dass mir die Spätzle nur so und handgeschlagen so richt amtlich gelingen (meine Kinder futtern mir dann die Spätzle vom Holzbrett in der Küche schon weg wenn ich nicht aufpasse). Weiterhin lernte ich von meiner Oma schon dass am Sonntag vor der Kirche der Spätzlesteig gemacht und danach geschabt wurde (Fast jeder Teig wird nach einer Ruhe, bzw. Gehzeit besser). Liebe Grüße Sackwald

20.08.2007 14:37
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Sackwald, sicher lecker auch mit panierten Speckscheiben, doch wir bevorzugen die 'schlanke' Version mit Speckwürfeln direkt in den Bohnen - weiter abgespeckt sogar mit mageren Katenschinkenwürfeln und ohne Sahne. Nur mit der Standzeit möcht' ich Dir widersprechen: bis das Wasser kocht - das reicht - Foto kommt mit selber Geschabten. Mit den ersten eigenen Bohnen ein Genuss, das richtige 'soul-food' für Schwaben - danke für Dein Rezept! Liebe Grüße von Pietra

14.08.2007 17:53
Antworten