Bewertung
(7) Ø4,11
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
7 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 14.06.2016
gespeichert: 234 (10)*
gedruckt: 1.025 (39)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 18.01.2012
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
2 Handvoll Spinat, frischer
4 EL, gehäuft Quinoa
1 EL Gemüsebrühe, instant
Süßkartoffel(n)
2 EL Olivenöl
1/4  Gurke(n)
Karotte(n)
Tomate(n)
3 EL, gehäuft Kichererbsen
2 EL Sriracha-Sauce
2 EL Ahornsirup
2 TL Tahin
2 EL Zitrone(n)
 n. B. Koriander
 n. B. Salz und Pfeffer

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 8 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Die eingeweichten Kichererbsen in Wasser ohne Salz kochen.

Die Quinoa in Gemüsebrühe kochen, bis sie weich ist, währenddessen die Süßkartoffel schälen, in Scheiben schneiden und in Öl anbraten.

Den Spinat putzen und in mundgerechte Stücke reißen. Die Karotte und die Gurken waschen, schälen und in Streifen, die Tomate in Scheiben schneiden.

Die fertige Quinoa abgießen und auskühlen lassen, die Kichererbsen ebenfalls abgießen und zusammen mit der Srirachasoße und dem Ahornsirup zurück in den Topf geben, zusammen karamellisieren lassen und zum Auskühlen zur Seite stellen. Die Süßkartoffel mit Salz und Pfeffer würzen, auch abkühlen lassen.

Für das Dressing das Tahin mit ca. 3 EL Wasser, wer es dünner mag, gern auch mehr, verrühren und mit Zitrone, Koriander, Salz und Pfeffer würzen.

Den Spinat in einer schönen Schüssel auf dem Boden verteilen und die restlichen Komponenten darauf anordnen, nicht vermischen. Darüber das Tahindressing geben.

Wenn man will, kann man auch noch angeröstete Nüsse oder Kerne draufgeben, z. B. Sonnenblumenkerne, Sesam, Pinienkerne etc.

Das ist alles nur ein Vorschlag. Eine Buddha Bowl sollte jedenfalls Hülsenfrüchte, gutes Getreide, Proteine, Salat und Gemüse enthalten und natürlich sollte es hübsch aussehen.