Kimchi - koreanischer Genuss


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Fermentiertes Kohlgemüse

Durchschnittliche Bewertung: 4.56
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 27.05.2016



Zutaten

für
1 Chinakohl
½ Rettich(e)
3 Frühlingslauch
6 Knoblauchzehe(n)
2 Stück(e) Ingwerwurzel, walnussgroß
n. B. Salz, ca. 300 - 400 g
15 g Zucker
2 EL Klebreismehl
2 EL Chilipulver, koreanisches
2 EL Fischsauce
200 ml Wasser
Sesam

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 28 Tage Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 28 Tage 50 Minuten
Den Chinakohl am Strunk anschneiden und mit den Händen vorsichtig auseinander reißen, sodass zwei Hälften entstehen. Die einzelnen Kohllagen auffächern, in jede Lage ordentlich Salz streuen und den gesalzenen Kohl für etwa 3 Stunden in einer Schale beiseitestellen.

Für die Kimchi-Paste Ingwer und Knoblauch grob würfeln. Den geschälten Rettich und den Frühlingslauch in etwa 4 cm lange, dünne Streifen schneiden.

Klebreismehl in einem Topf mit 200 ml kaltem Wasser verrühren. Anschließend unter Rühren mindestens 5 Minuten aufkochen, bis die Flüssigkeit glasig wird. Danach noch einen Moment weiter köcheln lassen und den Topf vom Herd nehmen. Wenn die Paste abgekühlt ist, Chilipulver, Fischsauce und eine Prise Zucker einrühren. Anschließend Ingwer und Knoblauch dazugeben und mit einem Stabmixer fein pürieren. Nun vorsichtig probieren und ggf. mit der Fischsauce nachwürzen.

Als nächstes die klein geschnittenen Frühlingszwiebeln und den Rettich darunter rühren. Das Salz gründlich aus dem aufgeweichten Chinakohl herauswaschen und die Kimchi-Paste vorsichtig zwischen den einzelnen Kohllagen verteilen. Wegen der Schärfe empfiehlt es sich, dabei Handschuhe zu tragen. Den Kohl zusammenwickeln, in ein luftdichtes Gefäß geben und gut andrücken, damit der Sauerstoff entweicht. Das Gefäß bis zum Rand mit der Paste befüllen und verschließen.

1 bis 2 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen, um die Fermentation in Gang zu bringen und danach mindestens 1 Woche in den Kühlschrank stellen. Am besten lässt man das Kimchi aber vier Wochen ruhen.

Das fertige Kimchi in mundgerechte Stücke schneiden, mit Sesam bestreuen und in kleinen Schälchen servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Belly

Das Rezept ist super, und es hält sich ewig.. Da wir nicht soo viel auf Einmal gegessen haben ist es einfach im Kühlschrank stehen geblieben. Und ein kleinerer Rest habe ich probeweise mal einfach stehen lassen. Waren jetzt fast 2 Jahre und es war immer noch gut - allerdings wurde es immer saurer. Soviel zur Haltbarkeit.

02.04.2022 16:03
Antworten
k4simir

Gerade wieder Kimchi zubereitet. Wie jedes Jahr vor dem Winter. Dieses Basisrezept funktioniert immer super. Letztes Jahr gab mir eine Koreanerin den Tipp ein paar dünne Scheiben Birnen mit hineinzugeben (Familienrezept). Schmeckte auch sehr gut. Dieses Jahr habe ich es mit hauchdünnen Apfelscheiben und dünnen Karottensticks probiert. Mal sehen 😋

05.12.2021 16:21
Antworten
Cathleen-Sandra

Hallo. Das Rezept ist super . Das einzigste, was ich ausgetauscht habe , ist die Fischsauce gegen Sojasauce. Mit Fischsauce hat es mir so gar nicht geschmeckt . Heute ist die Woche warten vorbei und es schmeckt sehr fein . Fast so wie das, was wir in Südkorea gegessen haben. Liebe Grüße Cathleen

21.05.2021 09:16
Antworten
rheinperle41

Wozu dient eigentlich das Reismehl? Muß das ins Kimchi oder kann man das auch weglassen?

15.03.2021 17:38
Antworten
Chefkoch_Heidi

Ich habe auch Rezepte ohne das Reismehl gefunden. https://www.chefkoch.de/rezepte/2316771369346772/Kimchi.html Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

16.03.2021 07:59
Antworten
w_ciossek

Kann man Kimchi auch ohne Fischsoße zubereiten. Für mich sind alle tierischen Nahrungsmittel aufgrund einer angeborenen Stoffwechselstörung nicht nur extrem widerlich schmeckend, sondern auch stark giftig! Ich hatte mal einige Tropfen Fischsoße versehentlich in den Mund bekommen. Es war schrecklich! Neben den extrem widerlichen Geschmack folgten zwei Wochen lang starke Krämpfe!

06.04.2017 23:34
Antworten
ChefBee

Da ist gar nichts schiefgelaufen. Dein Kimchi ist plangemäß zum Leben erwacht und hat Gase produziert. Das Problem liegt am Rezept, denn man sperrt das arme Kraut wie alles, das Gären soll, nicht in einen luftdichten Container. Ich empfehle einen sauberen Steinguttopf mit klar abschließendem Deckel (wie es die Koreaner traditionell machen) oder auch schlicht eine handelsübliche Tupperdose. Selbst die Frischhaltefolie tut es hier. Was noch wichtig ist: das aufgeblähte Kraut immer wieder herunterdrücken, damit das Gas entweichen kann und alles gut mit Paste bedeckt ist.

26.01.2017 03:07
Antworten
hungersnot

Hallo, ich habe das Kimchi genau nach Video zubereitet - und mein Einmachglas verschlossen. Nach 2 Tagen Zimmertemperatur wäre das Glas fast explodiert!? Habe es jetzt geöffnet, und mit Klarsichtfolie verschlossen in den Kühlschrank gestellt. Was ist das falsch gelaufen?

10.01.2017 19:03
Antworten
Bronsolino

Fischsauce bekommt man in jedem asiatischen Lebensmittelladen und im gut sortierten Supermarkt hierzulande in der Asia-Abteilung. Eine Alternative gibt es höchstwahrscheinlich nicht, denn sie verleiht dem Kimchi den typischen Geschmack. Keine Sorge, dieser ist nicht "fischig".

25.09.2016 08:42
Antworten
ludger01

Gibt es eine Alternative zur Fischsosse`? Und wenn nein, wo bekommt man sowas?

22.09.2016 19:50
Antworten