Borschtsch - Klassiker der osteuropäischen Küche


Rezept speichern  Speichern

Borschtsch mit Rindfleisch, Kohl und Rote Bete

Durchschnittliche Bewertung: 3.9
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 27.05.2016



Zutaten

für
400 g Rindfleisch für Gulasch
2 Scheibe/n Bauchspeck
4 Kartoffel(n)
4 Rote Bete
¼ Lauchstange(n)
1 Zwiebel(n)
1 EL Butterschmalz
Knollensellerie
4 Tomate(n)
2 Karotte(n)
1 Knoblauchzehe(n)
Weißkohl
1 EL, gehäuft Tomatenmark
4 Lorbeerblätter
1 TL Piment
1 TL Wacholderbeere(n)
Salz und Pfeffer
500 ml Gemüsebrühe
500 ml Wasser
n. B. saure Sahne
n. B. Petersilie
n. B. Frühlingslauch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten
Das Gemüse in mundgerechte Stücke zerkleinern. Den Bauchspeck in feine Streifen und das Rindfleisch in walnussgroße Stücke schneiden.

Butterschmalz in einen großen Topf geben und das Fleisch mit dem Speck darin rundherum anbraten. Das Gemüse dazugeben. Mit Tomatenmark, Lorbeerblättern, Piment, Wachholder, Salz und Pfeffer würzen und anschließend mit dem Gemüsefond ablöschen. Nun mit Wasser oder Brühe auffüllen, bis alles bedeckt ist und für ca. 2 - 2,5 Std. ohne Deckel köcheln lassen.

Das fertige Borschtsch mit einem Klecks saurer Sahne, frisch gehackten Kräutern und klein geschnittenem Frühlingslauch servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Katha299

uups. sorry! in der Rezeptbeschreibung ist es bissel merkwürdig rübergekommen 😊

13.03.2019 13:35
Antworten
Katha299

vielen lieben Dank! kommt im Rezept

13.03.2019 13:33
Antworten
Chefkoch_Heidi

Gemüsebrühe = Gemüsefond. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

13.03.2019 13:15
Antworten
Katha299

Hallo! wo kommt der Gemüsefond her? Gruß Kathi

13.03.2019 12:16
Antworten
skorpia69

Einfach nur lecker, statt butterschmalz habe ich flüssige Margarine mit buttergeschmack genommen.

02.03.2019 19:26
Antworten
muckelman

Wie haben am Wochenende zum ersten mal Borschtsch gemacht und dann nach diesem Rezept. Auf Anraten eines Freundes mit russ. Wurzeln, haben wir das Gericht einen Tag vorher zubereitet und es stimmte, der Eintopf war am nächsten Tag wesentlich semiger. Auf jeden Fall ein gutes, weil auch simples Rezept und allen hat’s sehr gut geschmeckt.

15.01.2019 13:01
Antworten
Foodfan_Jojo

Wow der Hammer. Das Fleisch war wirklich zart, das hätte ich gar nicht gedacht. Denke dass sich das lange köcheln bei niedriger Hitze, wie oben angegeben, aufjedenfall auszahlt. Ich habe Suppenfleisch mit relativ viel Fett (das auch drangelasssen) verwendet. Danke für das tolle Rezept!

08.06.2018 11:01
Antworten
schnattilie

👍 Perfekt! Mega lecker. Habe mich ans Rezept gehalten. Die Portion ist ausreichend für 4-5 Personen. Gibt es ab jetzt öfter

18.11.2017 12:59
Antworten
Küchenmolly

Ich habe lange nach einem Rezept für Borschtsch gesucht und mich letztendlich für dieses hier entschieden. Klasse Rezept muss ich sagen. Ich hab zwar etwas abgewandelt, aber von der Kochzeit, Menge und Gewürzen war es perfekt. Ich hab anstatt Kartoffeln Petersilienwurzeln benutzt, außerdem ich hab ein Bund Suppengemüse verwendet.

25.02.2017 20:53
Antworten
prignitza

Die vielen Zutaten bedeuten auch viel Arbeit, aber die Mühe lohnt sich und je länger es köchelt, desto besser wird der Borschtsch. Ich habe das Gemüse geraspelt und Suppenfleisch (vom Rind) genommen. Ich hätte Mengenangaben begrüßt, da meine Rote Beete in der Größe sehr unterschiedlich ausfallen, ebenso die anderen Gemüse. Ich habe zwei Zwiebeln statt einer genommen und vier große Knoblauchzehen, ist Geschmacksache, aber bei deftigen Speisen, finde ich, sollte man daran nicht sparen. Statt Weißkohl (gab es gerade nicht im Garten) habe ich Spitzkohl genommen. Das Ergebnis war ausgesprochen lecker und nahrhaft, genau richtig für einen Novemberabend. Ich habe auch so viel davon gekocht, dass ich noch was einfrieren kann und demnächst nochmal davon essen. Ich werde auch meine Nachbarinnen noch zu einer Terrine einladen und bin gespannt, was die dann sagen (alte Häsinnen, was Borschtsch angeht). Kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen und werde es auch selbst gerne immer wieder kochen.

18.11.2016 23:26
Antworten