Basisrezepte
Braten
Fleisch
Hauptspeise
ketogen
Low Carb
Paleo
Rind
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Das perfekte Rib-Eye Steak

auch für Anfänger

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. simpel 07.06.2016 231 kcal



Zutaten

für
2 Steak(s) (Rib Eye Steaks), ca. 200 - 300 g je Steak
etwas Rapsöl
Meersalz
Pfeffer, frisch gemörsert

Nährwerte pro Portion

kcal
231
Eiweiß
34,57 g
Fett
9,74 g
Kohlenhydr.
0,03 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 55 Minuten
Dieses Grundrezept für saftige Steaks ist auch für Anfänger nahezu gelingsicher, solange die Fleischqualität stimmt. Außerdem kommt es ohne teure Hilfsmittel oder den Backofen aus.

Beim Kauf der Steaks beim Metzger des Vertrauens lasse ich mir die Steaks direkt vom Metzger vakuumieren, sollte bei jedem guten Metzger möglich sein.

Die vakuumierten Steaks lasse ich vor der Zubereitung ca. 1 - 1,5 Std. je nach Stärke in 50 - 65 °C warmem Wasser im Spülbecken komplett durchtemperieren. Dafür braucht man kein teures Spezialgerät, das exakt die Temperatur hält. Einfach ab und zu mit Hilfe eines Thermometers die Wassertemperatur angleichen. 50 °C für rare, 55 - 58 °C für medium, 65 °C für well done. Auch wenn die Steaks zu lange im Wasserbad liegen, macht es eigentlich nichts aus, da sie bei der Temperatur nicht übergaren können.

Wenn das Steak komplett durchtemperiert ist, reibe ich eine Grillpfanne mit dem Rapsöl aus und erhitze diese auf höchster Stufe, bis das Öl kurz vor dem Rauchpunkt ist.

Die Steaks werden nun mit dem Meersalz gewürzt und scharf angebraten. Den gemörsten Pfeffer füge ich erst nach der Hälfte der Garzeit hinzu, damit er nicht verbrennt. Pro Seite und Stärke der Steaks in cm werden die Steaks nun 45 Sek. gebraten. Bei dickeren Steaks den Herd rechtzeitig etwas zurückschalten, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird.

Nach dem Braten sollte die Steaks ein paar Minuten in Alufolie ruhen, damit sich der Fleischsaft wieder beruhigen kann und beim Anschneiden nicht ausläuft.

Diese Methode der Zubereitung eignet sich ebenso für bereits mariniertes Fleisch und sämtliche Kurzbratstücke auch von anderen Tieren wie Lamm, Schwein, Wild oder Geflügel. Ebenso für Fisch.
Dann muss lediglich die Temperatur des Wassers angeglichen werden.

Beispielsweise bei Fisch und Geflügel 5 °C pro Garstufe weniger, bei Schwein 5 °C mehr. Bei Fisch und Geflügel sollte ebenso mit der Brattemperatur etwas zurückgegangen werden, damit das Eiweiß im Gargut nicht austritt. Auch gefrorenes Fleisch lässt sich so perfekt zubereiten, wenn es vorher schonend im Kühlschrank aufgetaut wird.

Dieser Leitfaden eignet sich sehr gut für Kochanfänger, wie ich durch Rückmeldungen aus dem Bekanntenkreis erfahren habe. Auch absolute Nichtköche haben damit gute Ergebnisse erzielt.

Zu meinen Rib-Eye Steaks serviere ich Kräuterbutter, gemischten Salat oder Cole Slaw.
In dieser Kombi auch sehr gut geeignet für das Abendessen, da es wenig Kohlenhydrate enthält.
Wenn ich mal ein paar Pfund zu viel habe, purzeln diese sehr rasch wenn ich Abends auf Kohlenhydrate verzichte.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Alf20658

Es sollte heißen: 56°C und das nächste mal auf 57°C...

28.11.2017 10:07
Antworten
Alf20658

Ich habe das Rezepz gestern ausprobiert, allerdings mit einem Sous Vide-Stick von Sänger bei 53°C, und es war fast perfekt. Das nächste mal wird bei 54°C gegart..... Danke für das Rezept, vorbei die Zeit wo es am Knochen noch blutig ist.

27.11.2017 10:26
Antworten
Bragatok

Heute mein Steak genau so zubereitet, es war ein Genuß !Dazu hatte ich selbstgemachte Kartoffelwedges und gebratene Champions . Wahrlich ein Festschmaus <3

08.10.2017 12:33
Antworten
Indicaria

Bin per Zufall auf Deine Anleitung gestoßen und .......... bin überrascht das mir das nicht selber eingefallen ist, denn die Methode ist mir wohl bekannt. Habe sie bisher aber verworfen, u.a. wg. der Kosten für das/die Gerät/e, denn in einer kleinen Küche kann und will man nicht jedes Gerät (was man gut gebrauchen könnte aber nicht ständig nutzt) unterbringen. Jetzt brauche ich das nur noch ausprobieren ;-)

08.06.2016 20:02
Antworten