Pichelsteiner Eintopf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (52 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 01.04.2005



Zutaten

für
250 g Kartoffel(n)
250 g Möhre(n)
2 Wurzel/n Petersilie
250 g Knollensellerie
250 g Zwiebel(n)
250 g Weißkohl oder Wirsing
250 g Lauch
1 Paprikaschote(n), rot
3 EL Petersilie, gehackt
300 g Rindfleisch (aus der Schulter)
300 g Lammfleisch, mager
300 g Schweineschnitzel
1 Liter Fleischbrühe
Salz und Pfeffer, Pfeffer, Majoran
4 EL Sonnenblumenöl
evtl. Markknochen vom Rind, Scheiben, zum Auslegen des Topfbodens

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 25 Minuten
Sämtliches Gemüse und die Fleischsorten werden gründlich gewaschen und geputzt. Alles soll so geschnitten werden, dass es die gleiche Größe hat, Würfel oder Stücke von ca. 2-cm-Kantenlänge. Petersilie waschen und grob hacken. Gemüse miteinander vermischen.

Fleischwürfel werden mit den geschnittenen Zwiebeln vermischt und in heißem Öl kräftig angebraten. Danach, bis auf eine Schicht, wieder aus dem Topf nehmen.

In einen großen Topf, zu dem es einen fest aufliegenden Deckel gibt, Fleisch und sämtliches Gemüse schichtweise einfüllen, zuerst eine Lage Fleisch, dann eine Lage Gemüsemischung usw. und jede Schicht mit Salz, Pfeffer und zerbröseltem Majoran würzen.

Die Rinderbrühe wird zum Schluss aufgegossen. Den Topf mit dem Deckel versehen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad garen. 1,5 Stunden werden vergehen, dann kann davon ausgegangen werden, dass alles weich ist. Topf auf den Tisch stellen, mit reichlich Petersilie bestreuen.

Ganz herzhaft wird das Pichelsteiner, wenn der Topfboden mit Rindermarkscheiben ausgelegt wird, ehe Fleisch und Gemüse eingeschichtet werden. Dieser Eintopf lässt sich gut aufwärmen und schmeckt in großen Portionen zubereitet am besten, deshalb sehr praktisch für eine große Runde.

Beilage: Brot (die Sorte spielt dabei keine Rolle).

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Orix

heute gab es bei uns Pichelsteiner Eintopf nach deinem Rezept. Ich habe alles in unserem Elsässer Topf im Backofen gegart. Genialer Eigengeschmack von Gemüse, Fleisch und Brühe... morgen gibts den Rest, ist aufgewärmt wahrscheinlich genau so toll

03.01.2020 13:56
Antworten
Krümel53

Hallo, Mariatoni, ich habe heute einen Topf Pichelsteiner gemacht, das jetzt noch auf dem Ofen vor sich hinköchelt. Aus "Langeweile" bin ich an den Computer gegangen um zu sehen, wie andere Leute diesen Eintopf zubereiten. Dein Rezept ist super und ich muss sagen, dass ich es (bis auf des Lammfleisch) genauso zubereite und immer ein großes Kompliment ernte. Heute habe ich dafür zwei schöne, dicke Rinderbeinscheiben (mit Kochen und Mark) genommen und diese am Anfang mit Zwiebel angeschwitzt bzw. angebraten und mit selbst gekochter Gemüse-Brühe aufgegossen. Dann habe ich das Fleisch vom Knochen gelöst und aufgeschnitten und wieder in die Suppe gelegt. Gemüse dazu und 3 Lorbeerblätter und einen TL meiner selbstgemachten Koblauchpaste dazu. Für Suppen und Eintöpfe habe ich einmal in der Kaffeemühle Pfefferkörner, Pimentkörmer und Wacholderbeeren und Lorbeerblätter pulverisiert und davon gebe ich immer einen TL in den Eintopf. Unser Schwammerlfreund (ein absoluter Pilz-Experte) hat mir getrocknete Pilze (so ca. 20 Sorten) auch pulverisiert und davon gebe ich auch einen kleinen TL hinein. Aber alles im Ofen schmoren, das ist eine Superidee, das werde ich beim nächsten Mal ausprobieren. Die kalte Jahreszeit kommt bestimmt und da gibt es so "gschmackige" Eintöpfe öfters. Ich finde, dass dieses wunderbare Rezept 5 Sterne verdient hat. Herzliche Grüße aus Bayern vom Krümel53

29.09.2018 17:31
Antworten
Peter_Kunz

Hallo Mariatoni Ich habe den Eintopf genau so gemacht wie es in deinem Rezept steht. Ist wirklich sehr gut. Allerdings ist das Lammfleisch der Knackpunkt, dass es nicht jedem schmeckt. Da man dies aber weiß, kann man das Lammfleisch ja weglassen und die anderen Fleischsorten der Menge entsprechend erhöhen. Uns hat es jedenfalls geschmeckt. Das gibt es wieder einmal. Daumen hoch

29.09.2018 09:33
Antworten
schiffelsche

Ein sehr feines Rezept! Die Backofenvariante kannte ich nicht, ist aber absolut empfehlenswert. Statt Schnitzel habe ich Dörrfleisch genommen und ich habe Kohlrabi ergänzt. Bei meiner Mutter waren auch Erbsen drin, eben alles was der Garten hergab... Vielen Dank dafür!

12.04.2018 20:05
Antworten
Luca082014

Wir lieben diesen Eintopf. Allergiebedingt mach ich ihn allerdings nur mit Schweinskaree. Schmeckt aber einfach lecker. Achtung Suchtpotenzial. Rezept für 4 Personen: reicht bei uns ca für 4 Tage. Ist wirklich reichlich drin im Topf

12.03.2018 13:45
Antworten
marli59

Habe das Rezept heute ausprobiert, aber ohne Lammfleisch, konnte ich mir nicht gut dabei vorstellen. Ich habe noch jede Menge Liebstöckel (Maggikraut) aus dem eigenen Garten dazugegeben, es war super lecker, Es ist auch ein sehr guter Partytopf, kann ich mir vorstellen. Es macht viel Mühe, das alles zu schnippeln, aber der Aufwand lohnt sich. Auch die Empfehlung mit Markknochen auf den Boden legen, schmeckt sehr aromatisch. Vielen Dank für das leckere Rezept!

10.10.2008 22:18
Antworten
veronika1959

hallo, der eintopf ist super lecker. habe die kartoffeln vergessen und deshalb kartoffelpürree dazu gereicht. hat wirklich lecker geschmeckt. mfg veronika

28.08.2006 07:19
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, der Eintopf ist super-lecker und kräftig! Wir haben gerade eine Riesen-Baustelle, da kommt so ein Essen für die Beteiligten gerade recht! Dazu gibt es selbstgebackenes Brot...! Die Menge ist auch sehr überzeugend, ein ziemlicher "Eimer", aber das lohnt sich! Viele Grüße, Julia

11.04.2006 13:04
Antworten
Lolitania

Hallo Mariatoni ! Habe Dein Rezept ausprobiert und bin begeistert, habe den Eintopf immer bei einer Tante gegessen und kannte das Rezept leider nicht. Der Eintopf schmeckt super und macht so richtig schön satt. Die Zubereitung ist sehr einfach, also ein ideales Gericht, gerade wenn Besuch kommt, da es sich von alleine im Ofen kocht. Man sollte nur die verschiedenen Herdarten beachten, so benötigte ich noch 10 Min. mehr Garzeit.

22.02.2006 00:03
Antworten
Inkognitor

Habe gestern Gäste gehabt. Selten war ein Gericht so schnell vorbereitet und ist so gut angekommen. Toll!

01.11.2005 09:23
Antworten