Schwäbischer Hawaiitoast nach Schwiegermutters Art

Schwäbischer Hawaiitoast nach Schwiegermutters Art

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Idealer Fußball-Halbzeit-Snack für 4 - 8 Personen

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 23.05.2016



Zutaten

für
16 Scheibe/n Toastbrot
n. B. Süßrahmbutter
500 g Zwiebel(n)
n. B. Salz und Pfeffer aus der Mühle
16 Scheibe/n Kochschinken (Hinterschinken), nicht zu dick
200 g Emmentaler, Allgäuer, geraspelt
n. B. Ketchup

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
In einer Pfanne Butter zergehen lassen, Toastscheiben einseitig kurz anbraten, auf einem mit Backpapier belegtem Blech nebeneinander ausbreiten. Nebenher die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Nach dem Toast die Zwiebeln in derselben Pfanne goldgelb braten, evtl. noch etwas Butter zugeben. Leicht salzen und pfeffern.

Schinken auf die Toastscheiben legen, die Zwiebeln darüber verteilen, mit Käseraspeln gleichmäßig bestreuen und in den kurz auf 180°C vorgeheizten Ofen schieben. Gratinieren, bis der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist. Sofort servieren, wer mag, nimmt Ketchup dazu.
Statt Emmentaler kann auch Raclettekäse verwenden werden.

Tipps:
Noch würziger werden die Zwiebeln, wenn man etwas fein gehackten Knoblauch und/oder Chili untermischt, beides nicht zu lange mitbraten, sie werden sonst bitter.

Wer keine Zwiebeln verträgt, kann stattdessen auch Chicorée verwenden.

Idealer EM-Halbzeit-Snack, die Toasts können vorbereitet und 6 Minuten vor der Halbzeitpause in den Ofen geschoben werden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Pepitamaier

Kann ich mir gut vorstellen, jedoch mit Banane unter den Zwiebeln. Probier ich demnächst mal aus!

16.04.2022 19:30
Antworten