Boeuf à la mode - Rinderschmorbraten mit Gemüse


Rezept speichern  Speichern

Recht umständlich, aber unvergleichliches Ergebnis

Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (116 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. pfiffig 29.03.2005



Zutaten

für
2 ½ kg Rinderbraten aus dem Schwanzstück, Rose oder Blume
8 m.-große Möhre(n), in 2 cm lange Stücke geschnitten
2 Tomate(n), abgezogen
1 Kalbsknochen, zerhackt
100 g Speck, durchwachsen, gewürfelt
50 g Speck, fett, gewürfelt
n. B. Schmalz
n. B. Butter
½ Tasse Weinbrand
1 Bouquet garni aus 1 Strauß Thymian, 1 Lorbeerblatt, 1fingerlanges weißes Stück Lauch
24 Schalotte(n), geschält
Rinderbrühe

Für die Marinade:

½ Flasche Rotwein (Burgunder oder Côte du Rhone)
2 Zwiebel(n), in Scheiben
3 Lorbeerblätter, zerbröselt
1 TL Thymian
2 Zehe/n Knoblauch, in Scheiben
1 Bund Petersilie, grob geschnitten
Salz und Pfeffer
Piment

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 4 Stunden 40 Minuten
Weißen und schwarzen Pfeffer sowie einige Körner Piment mörsern und in das Fleisch einmassieren. Großzügig salzen. In die Marinade legen und 24 Std. im Kühlschrank liegen lassen, häufig wenden. Man nimmt entweder ein ausreichend großes Gefäß mit Deckel, einfacher ist aber ein ausreichend großer Gefrierbeutel.

Den fetten Speck in einer Pfanne auslassen. Die Speckwürfel aus dem Fett nehmen. Sie werden nicht gebraucht. Im Speckfett die Schalotten und die Möhren bei mittlerer Hitze anbräunen. Danach in einer flachen Form im Ofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze gar dünsten, dabei darauf achten, dass immer Flüssigkeit in der Form ist (Rinderbrühe). Beiseite stellen.

Das Fleisch aus der Marinade nehmen und abtrocknen. Die Marinade durchsieben und aufheben.
Das Fleisch in sehr heißem Schmalz in einer schweren Pfanne von allen Seiten kräftig anbraten (je besser die Kruste, desto besser später die Sauce). Mit dem Weinbrand flambieren, am besten etappenweise. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und den Bratensatz mit etwas Rinderbrühe loskochen.

In einem großen Schmortopf (Gänsebräter ist ideal) die Butter schmelzen und darin das Gemüse aus der Marinade andünsten. Darauf das Fleisch, den Knochen, die Tomaten, das Kräuterbukett und die Speckwürfel geben. Den gelösten Bratensatz, die Marinade und soviel Rinderbrühe dazugießen, dass das Fleisch zu einem Drittel in Flüssigkeit liegt.
Den Bräter verschließen und bei 175 °C Ober-/Unterhitze 4 Std. im Ofen garen lassen. Von Zeit zu Zeit wenden, evtl. etwas Brühe nachgießen.

Das Fleisch aus dem Bräter nehmen und warm stellen.
Die Sauce durchsieben und dabei das Gemüse gut ausdrücken. Sauce entfetten und auf die Hälfte einkochen. Abschmecken und die Möhren und Schalotten in der Sauce erhitzen.

Das Gemüse um den Braten garnieren. Mit etwas Sauce anfeuchten, den Rest in einer Sauciere reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

AmChes

Ein fantastisches Rezept! Das Fleisch war wunderbar zart und saftig, die Soße absolut köstlich (es war nicht mal nötig, sie noch nachzuwürzen), das Gemüse dazu absolut perfekt. Es war definitiv den Aufwand wert und wird noch öfter gekocht werden. Auch nach dem Aufwärmen noch super zart und lecker. Ich habe es übrigens ohne Alkohol gekocht, ansonsten aber alles befolgt. Die Schalotten waren die Überraschung des Gerichts, ich habe sie vorher noch nie als Beilage gegessen. Zusammen mit den Möhren wunderbar harmonisch. 5 Sterne!

10.05.2020 21:58
Antworten
gdaboss

Danke für diese großartige Beurteilung! Einen Frage: Du schreibst, du hast ohnen Alkohol gekocht. Auf das Flambieren kann man gut verzichten, aber, wodurch hast du den Rotwein ersetzt, der ist ja eigentlich entscheidend für den Geschmack? Wenn du da eine Alternative weißt, bin ich sehr interessiert. LG - Peter

11.05.2020 16:29
Antworten
Kuschelkochmaus

Einfach ein Traum, vor allem die Sauce sehr lecker 😋

17.09.2019 15:47
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Peter, ein klasse Gerich; aufgewärmt schmeckt es auch herrlich! Hat der ganzen Familie sehr gut geschmeckt - vielen Dank für das Rezept. Viele Grüsse, Denelu

06.01.2019 19:26
Antworten
gdaboss

Hallo Cologna, außer den Zweiebeln gehören laut Rezept noch Lorbeerblatt, Knoblauch Thymian und Petersilie in die Marinade. gdaboss

08.01.2019 16:59
Antworten
gdaboss

@chulia2112 Hat mich gefreut, dass es so gut angekommen ist. Bei mir gibt es den Braten bevorzugt am 2. Feiertag; meine Frau hat dann Geburtstag und wir machen ein Familienessen. Mit Geflügel hab ich schon Pech gehabt, dass es nicht bis zum 26. durchhielt. Rindfleisch ist da viel robuster. Liebe Grüße Peter

28.12.2005 14:08
Antworten
chulia2112

Hallo gdaboss, wir haben diesen Braten am 1. Weihnachtsfeiertag gemacht. Selten habe ich so einen unglaublich guten Braten gegessen. Dieses Essen, immerhin für 10 Leute gekocht, hat alle Gäste beeindruckt. Ich kann nur sagen, die Mühe lohnt sich! Vielen Dank, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, es für uns aufzuschreiben! Grüße, chulia2112

27.12.2005 22:11
Antworten
gdaboss

Liebe Leute, Etappenweises Flambieren: Den Cognac in kleinen Portionen über den Braten geben, um ein Großfeuer zu verhindern. Ich versichere Euch, das Rezept lohnt die Mühe!!!

30.03.2005 16:40
Antworten
Gelee-Fee

...und vom Herd nehmen, damit nichts in die Dunstabzugshaube schlägt...

25.03.2016 12:06
Antworten
schmitzebilla

Mir gefällt das Rezept auch sehr gut - 4 Stunden garen - das muss ja gut werden! Aber flambiert habe ich schon lange nicht mehr *besorgteskopfschütteln* - und was bedeutet "etappenweise" flambieren? Aber ich werde es ausprobieren. lg biggi

30.03.2005 12:38
Antworten