Rhabarberauflauf


Rezept speichern  Speichern

einfach, süß-säuerlich

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 27.05.2016



Zutaten

für
500 g Rhabarber
½ TL Ingwerpulver
130 g Zucker
250 g Kuchen (Hefezopf)
60 g Butter
2 EL, gehäuft Zucker

Für die Creme: (Eiercreme)

3 Ei(er), getrennt
1 Prise(n) Salz
2 Pck. Vanillezucker
80 g Zucker
400 g Quark, 20%
80 g Mandel(n), gemahlen
2 EL, gehäuft Speisestärke
150 ml Sahne
3 EL, gehäuft Puderzucker
10 Erdbeeren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Rhabarber schälen, in Stücke schneiden. Mit wenig Wasser, Ingwer und Zucker verrühren. Zugedeckt ca. 3 min. dünsten. Die Stücke sollen noch Biss haben.

Hefezopf in Scheiben schneiden, mit Butter bestreichen. Den Boden einer Auflaufform mit Zucker ausstreuen. Mit den gebutterten Hefezopfscheiben (Butterseite nach unten) den Boden auslegen. Die Hälfte der Rhabarberstücke darauf verteilen.

Für die Eiercreme Eigelbe, Salz, Vanillezucker und Zucker schaumig rühren. Quark, Mandeln und Speisestärke unterrühren. Restliche Rhabarberstücke unter die Masse heben. Sahne und Eiweiß getrennt steif schlagen und unterziehen. Die Creme in die Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 35 min backen.

Mit Puderzucker bestäubt und mit Erdbeeren garniert heiß servieren.

Schmeckt auch kalt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Moin, habe dein Rezept heute einmal beim Stöbern gefunden und grob nachgebacken. Hefezopf habe ich gegen Dinkelzwieback ausgetauscht und die Sahne habe ich auch weggelassen. Schmeckt super! Man könnte zum Schluß noch oben Zucker drüber streuen für eine schöne Kruste. Vielen Dank für die tolle Inspiration - alleine dafür gibt's 5 Sterne. Grüße Hendrik

16.04.2020 14:27
Antworten
tenutacampin

Hallo und guten Tag, mich wundert es, dass dieses Rezept noch nicht beweertet wurde. Muß allerdings eingestehen, dass auch ich einige Zeit habe verstreichen lassen. Also: Schmeckt gut, geht schnell und die etwas älternen Zopfrest werden bestens verarbeitet. Von mir 5*. Wird öfters gemacht. LG aus dem Chiemgau Hanne

05.08.2018 15:40
Antworten