Schweinebraten vom Grill


Rezept speichern  Speichern

Kugelgrill, Weber-Grill, indirektes Grillen

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 26.05.2016



Zutaten

für
1 ½ kg Schweinenacken am Stück

Für den Rub:

1 TL, gehäuft Paprikapulver, rosenscharf
1 TL, gehäuft Paprikapulver, edelsüß
1 TL, gehäuft Paprikapulver, geräuchert, (Pimenton de la Vera)
1 TL, gehäuft Koriandersamen
1 TL, gehäuft Senfsamen
1 TL, gehäuft Pfefferkörner, schwarz
2 TL, gehäuft Salz, grob
1 TL, gestr. Zitronengraspulver
1 Knoblauchzehe(n)

Für den Mop:

2 Limette(n), davon der Saft
75 ml Cachaça
3 EL Rohrohrzucker
4 EL Balsamico

Außerdem:

2 Handvoll Räucherchips, Hickory oder Eiche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Stunden 30 Minuten
Dieses Rezept ist für 4 bis 12 Personen 1:1 skalierbar, je Person wird einfach mit 250 g Fleisch gerechnet, das Fleisch sollte möglichst ein gutes Stück sein und schön durchwachsen.

Ausprobiert habe ich es mit einem 54-cm-Kugelgrill, fürs indirekte Grillen ist es empfehlenswert, halbrunde Holzkohleschalen zu besorgen. Auch 1 - 2 Aluschalen, um den Saft aufzufangen, sind sinnvoll. Auf dem 54er Grill lässt sich problemlos ein 3-kg-Stück Fleisch zubereiten. Die Zubereitungszeit sollte sich nicht allzu stark ändern. Am besten ist es, ein Bratenthermometer zur Hand zu haben. Natürlich lässt sich der Braten auch problemlos auf dem Gasgrill zubereiten.

Am Vortag wird der Rub vorbereitet:
Die Koriander- und Senfsamen werden zusammen mit dem Pfeffer und dem Salz nicht zu fein gemörsert. Der Knoblauch wird entweder ganz fein gehackt oder aber durch die Presse gedrückt. Der Knoblauch, das gemörserte Gewürz, die 3 Sorten Paprikapulver und das Zitronengraspulver werden zusammengemischt und von Hand ums Fleisch gestrichen und schön einmassiert.

Der Braten kommt jetzt für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag wird zuerst der Braten aus dem Kühlschrank genommen um ihn, zumindest außen, langsam auf Zimmertemperatur zu bringen.

Dann wird das Räucherholz in Wasser eingeweicht und der Grill vorbereitet.

Holzkohlebriketts werden in den Anzündkamin gefüllt (das Weber-Modell randvoll füllen) und mit festem Anzünder wird die Glut entfacht. Der Gasgrill wird auf 180 °C vorgeheizt. Sobald die Kohle anfängt, mit einer weißen Ascheschicht überzogen zu werden, wird sie gleichmäßig rechts und links in die Kohleschalen verteilt, der Rost und der Deckel draufgelegt. Nach 5 Minuten wird der Rost mit einer Drahtbürste gereinigt (geht jetzt ganz leicht), die abgetropften Holzchips werden auf den Kohlen verteilt, der Braten wird mit dem Thermometer versehen und mittig auf den Rost gesetzt. Jetzt kommt der Deckel drauf und die Luftzufuhr wird so geregelt, dass möglichst 180 °C durchweg gehalten wird.

Jetzt kann der "Mop" zubereitet werden:
Der Limettensaft wird mit dem Cachaça, dem Zucker und dem Balsamico vermischt und solange gerührt, bis der Zucker aufgelöst ist.

Der Mop wird ca. alle 30 Minuten großzügig mit einem Pinsel auf dem Braten verteilt. Dabei immer wieder das Thermometer beobachten. Sobald die Kerntemperatur 75 °C erreicht hat, ist der Braten durch. Bei einem 1,5-kg-Stück ist das nach ca. 2,5 h der Fall.

Sollte die Temperatur sich auch bei fast voller Luftzufuhr nicht mehr auf 180 °C halten lassen, müssen zur Not Kohlen nachgelegt werden.

Sobald die Temperatur erreicht ist, kommt der Braten vom Grill und wird 5 Minuten auf einem Brett ruhen gelassen, bevor er in Scheiben geschnitten und serviert wird.

Dazu passen z. B. Sauerkraut und Ofenkartoffeln, aber auch gemischtes Gemüse und Kartoffelpüree machen die Sache rund.

Das Rezept funktioniert auch problemlos ohne Räucherholz.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

waeberd

Danke für das tolle Rezept, der Schweinebraten war heute ein voller Erfolg!

06.06.2020 23:23
Antworten
Beckenbrecher69

Heute mal gegrillt. Leider war kein Zitronengraspulver bzw. Zitronengras zu bekommen. Dennoch hat es fantastisch geschmeckt. 2,5 kg brauchten 3 Std.

28.03.2020 19:57
Antworten
Grillprof1108

Ich muss wirklich sagen...SUPER. Habe es allerdings etwas verändert, da ich nicht alle Zutaten zusammen bekommen habe. Habe anstatt des Cachaca braunen Rum genommen und mit Kirschholz geräuchert. War super klasse.

18.02.2018 20:48
Antworten
v-maxmik

Super lecker! Hier darf man gerne mit 300 Gramm Fleisch rechnen. Ich bin mir sicher, das kommt weg. Hab Kartoffelspieße und gegrillten Spargel dazu gemacht. Perfekt! Danke für das Rezept.

09.06.2017 22:52
Antworten
JWIndien

sorry, hab die 75 Grad entdeckt ☺ Danke für das Rezept

06.05.2017 09:42
Antworten
Skywalker2

Danke, danke, danke für dieses geniale Rezept! 5 Sterne sind eigentlich noch zu wenig. Super lecker und so was von zart und saftig! Und es stimmt: Alle haben gut zugegriffen und ratzfatz war nichts mehr da!

18.09.2016 20:29
Antworten
albtraum94

schmeckt echt super gut und klappt auch so wie beschrieben ich würde aber empfehlen mehr Fleisch pro Person zu nehmen wenn ihr Fleisch Liebhaber habt das geht super gut weg

09.09.2016 09:48
Antworten
Terminator212

Danke erstmal allen für die Bewertungen. Nach diversen weiteren Versuchen noch ein paar Infos von mir: 1.) Also ich finde 250g weiterhin grundsätzlich vollkommen ausreichend, bei uns war immer noch so viel Braten übrig, dass man: 2.) den Rest dünn geschnitten als oberleckeren Brotbelag verwenden kann. Grundsätzlich erst den Braten komplett abkühlen lassen, sonst kriegt man ihn nicht vernünftig dünn geschnitten. 3.) Die Grillzeit ist sehr reichlich bemessen, bei den letzten Malen waren es immer weniger als 2 Stunden bis zum Erreichen der 75°C Kerntemperatur. Selbst unser 4kg-Braten war nach 2 Stunden schon bei 78°C. Macht aber nix: Wenn der Braten zu früh fertig ist, kann er abgedeckt im Ofen bei 80°C ruhen, der bleibt dort trotzdem super-saftig. 4.) 4kg Fleisch scheinen das Maximum zu sein, was auf einen 57er Grill passt, ich werde mal hierzu noch ein Bild vom Wochenende hochladen... 5.) Die Menge an Mob ist sehr reichlich bemessen. Was man keinesfalls tun sollte ist, den Rest zum Schluss komplett über den Braten zu leeren, dann schmeckt's unangenehm sauer. Ach: Ob's nun Cachaça ist oder ein anderer Schnaps ist eigentlich wurscht. Mit Rum, Weinbrand oder Whiskey wird's genauso gut. Genauso egal ist es, ob es nun Rohrohrzucker ist oder normale Raffinade, die restlichen Gewürze übertünchen jedweden Eigengeschmack des Zuckers! Ach und noch was: Mein Originalrezept war frei von Rechtschreibfehlern (oder zumindest waren es deutlich weniger...), keine Ahnung, warum das von der Redaktion so verunstaltet wurde...

10.07.2017 17:09
Antworten
Terminator212

Hmmm, leider kann man nur 1 Bild pro Rezept hochladen, also mal in Worte gefasst: Die 2 Stücke à jeweils 2kg sind gerade so groß gewesen, dass vorne und hinten noch max. 3cm Platz waren, die benötigt man auch, sonst wird die Luftzirkulation behindert und die Enden werden vermutlich nicht so schön knusprig.

10.07.2017 17:19
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Terminator212, ich hoffe, ich habe alle Rechtschreibfehler gefunden. Du kannst mit Deinen Bildern eine Schritt-für-Schritt-Anleitung machen und sie zum Rezept einreichen. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

11.07.2017 08:29
Antworten