Braten
Festlich
Fingerfood
Hauptspeise
Innereien
kalt
Snack
Vorspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kalbsleberpralinen

mit Apfel und Pumpernickelpanade

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 17.05.2016



Zutaten

für
250 g Kalbsleber
1 EL Öl
50 ml Portwein
100 g Sahne
150 g Butter, weich
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Pfeffer, schwarzer
1 Apfel
2 Scheibe/n Pumpernickel
1 Bund Schnittlauch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Koch-/Backzeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 8 Stunden 50 Minuten
Die Kalbsleber waschen, trocken tupfen und in heißem Öl in einer Pfanne rundherum ca. 3 Min. scharf anbraten, dann mit Portwein ablöschen. Die Sahne dazugießen und einmal aufkochen. Alles im Mixer oder in einem hohen Becher mit dem Mixstab mit 140 g Butter, Salz und viel Pfeffer fein pürieren. Die Kalbsleber-Creme in eine Schüssel umfüllen.

Den Apfel schälen, entkernen und klein würfeln. Die Würfelchen in restlicher Butter anschwitzen, etwas abkühlen lassen und unter die Leber-Creme rühren.

Die Mischung ca. 8 Std. oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Den Pumpernickel in einem Mixer oder mit einem großen Messer fein hacken. Den Schnittlauch in nicht zu feine Röllchen schneiden und mit den Bröseln des Pumpernickels auf einem Teller vermischen.

Aus der gut gekühlten Creme kleine Bällchen formen und diese in der Panade wälzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.