Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
Beilage
USA oder Kanada
Braten
Herbst
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Pumpkin Patties - würzige Kürbis-Puffer

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 52 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.04.2016 68 kcal



Zutaten

für
300 g Kürbis(se) (Butternut oder Hokkaido)
1 kleine Zwiebel(n), gerieben
1 Ei(er)
4 EL Mehl
1 EL Speisestärke
¼ TL Muskatnuss
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
68
Eiweiß
2,63 g
Fett
1,24 g
Kohlenhydr.
11,51 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Der Kürbis wird als erstes von den Kernen befreit, zerkleinert und geschält. Anschließend wird das Fruchtfleisch dann grob gerieben. Zu dem geriebenen Kürbis kommen geriebene Zwiebel und Ei und werden kurz untergerührt. Dann sind die anderen Zutaten an der Reihe. Es kommen noch Mehl, Speisestärke und geriebene Muskatnuss dazu. Am besten siebt ihr die die trockenen Zutaten, damit keine Klümpchen entstehen und sich die Zutaten gut verteilen. Gewürzt wird noch mit Salz und Pfeffer.

Wenn alles gut verrührt ist, werden Patties davon in einer Pfanne mit Öl von beiden Seiten goldbraun gebraten. Ich nehme hier gerne einen Dessertring, damit die Portionen alle gleichmäßig sind. Das ist aber reine Geschmackssache. Ihr könnt die Patties auch einfach so in die Pfanne geben und wie Kartoffelpuffer braten.

Wenn die Patties fertig sind, sollten sie auf etwas Küchenpapier gelegt werden. So landet das überschüssige Öl nicht auf dem Teller.

Am besten passen die Pumpkin Patties zu einem frischen Salat. Sie schmecken aber auch als Beilage zu Fisch oder Fleischgerichten oder vielleicht mit Käse und Brötchen als vegetarische Variante eines Burgers.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

anca72

Hab es heute endlich geschafft, dieses Rezept auszuprobieren. Den Kürbis hab ich in der Küchenmaschine klein geraspelt...Zweiebel dann von Hand gerieben. Restliche Zutaten laut Rezept verarbeitet. Alles absolut easy! Dann ab in die Pfanne! Ergebnis war absolut lecker .....Hätt mich reinlegen können. Dazu gabs bei uns Kräuterquark. Wird es definitiv wieder geben! 5* von mir!!!

28.04.2020 18:38
Antworten
caroline85

ich hab sie ebenfalls in den Backofen, allerdings bei 170° circa 35 Minuten. und vorher die Oberseite mit etwas Öl bestrichen hab noch ein paar Haferflocken und etwas Parmesan hinzugefügt, sehr lecker! danke für das tolle Rezept allerdings würde ich die Patties erst wieder machen wenn ich eine ordentliche Küchenmaschine habe, ich habe über eine Stunde gebraucht für einen halben Kürbis mit einer einfachen Reibe :-)

23.02.2020 16:40
Antworten
Koenigin-backt_gerne

nach Rezept zubereitet, und dann die Masse auf ein Backblech mit Backpapier gestrichen...200 Grad Heißluft ca 20 min.. außen kross, innen weich. perfekt. gerne wieder

12.02.2020 16:24
Antworten
Koenigin-backt_gerne

nach Rezept zubereitet, und dann die Masse auf ein Backblech mit Backpapier gestrichen...200 Grad Heißluft ca 20 min.. außen kross, innen weich. perfekt. gerne wieder

12.02.2020 16:24
Antworten
Joisy210

Zuerst denkt man: Roher Kürbis riecht halt einfach komisch, ob das wohl was wird? aber ich kann euch versprechen: es wird! hab die Patties heute zum ersten Mal gemacht und fand sie sehr lecker! allerdings hab ich etwas Differenzen zu den Mengenangaben. ich habe das Rezept auf drei Personen runter gerechnet, also 150 g Kürbisfleisch. daraus ergaben sich 7 Patties. ich hatte dazu Tomatensalat und Kräuterquark und gab sie alle auf alleine und auf einmal gegessen 😂 danke noch für das tolle Rezept!!!

04.11.2019 19:19
Antworten
Dani0110

Habe das Rezept mit Butternut ausprobiert und geschmacklich war es gut. Hatte leidee keine Speisestärke und habe stattdessen Kartoffeln mit reingerieben. Jedoch war die Konsistenz nicht so fest. Trotzdem ein tolles Rezept.

10.11.2017 06:31
Antworten
Hobofan

Heute ausprobiert und für lecker befunden, allerdings ist die Menge mit 300g selbst als Beilage für 6 Portionen zu wenig. Ich habe Butternut und Hokkaido gemischt, ingesamt hatte ich ca 1 kg Kürbisfleisch. Gewürzt habe ich mit Muskat, Salz, Pfeffer, etwas Curry und Chilli

01.11.2017 12:35
Antworten
bumale

Sehr lecker - wenn man sie mit Hokkaido macht. Hat einfach ein kräftigeres Aroma. Beim Butternut geht das schöne, feine Aroma völlig unter und die Puffer schmecken im besten Fall nach Zwiebeln.. Hatte Hokkaido über, den ich verarbeiten wollte. Da im Video aber gesagt wurde, sie nehmen am liebsten Butternut dafür, hab ich das zum Vergleich gleich mitgemacht. Muss nicht nochmal sein..

29.10.2017 13:34
Antworten
fantachen

Oh mein Gott. Wie lecker! Da mein Hokkaido ein gutes Kilo wog, hab ich das Rezept verdreifacht. Die Reste gibts morgen im Büro. Habe 16 Stück rausbekommen. Zu zweit wurden 8 vernichtet. Einfach mit etwas Kräuterquark. Vielen Dank. Das Rezept werden wir in der Kürbis Zeit öfter rauskramen

24.09.2017 18:54
Antworten
Stuffibär

Das Rezept ist wirklich einfach. Nur das Kürbis raspeln ist sehr mühselig :) Das Rezept lässt sich auch super variieren, ich habe z.B. noch eine Kartoffel reingeraspelt (hatte keine Speisestärke), Chedder Cheese geraspel und anstatt dem Mehl habe ich gemahlene Kürbiskerne benutzt. Geschmacklich waren sie, wahrscheinlich auch wegen der gemahlenen Kerne sehr intensiv aber super lecker. Da ich sonst immer nur Kürbissuppe aus Kürbis zubereitet, war diese eine gelungene Abwechslung. Viel Spaß beim nachkochen!

11.08.2016 07:53
Antworten