Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 29.04.2016
gespeichert: 34 (0)*
gedruckt: 308 (4)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 03.06.2007
3.450 Beiträge (ø0,78/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
  Für den Mürbeteig:
200 g Mehl
1 Prise(n) Salz
1 TL Backpulver
75 g Zucker, fein
1 Pck. Vanillezucker
Ei(er)
125 g Butter, kalt, in Flöckchen
  Für die Füllung:
750 g Quark (Topfen), 20 % Fett
Ei(er)
100 g Zucker
200 ml Sahne, ungeschlagen
1 Pck. Vanillepuddingpulver
2 TL Zitronenschale, gerieben
  Für den Guss:
300 g Blaubeeren, frisch
2 EL Zitronensaft
200 ml Orangensaft
75 g Zucker
4 EL Speisestärke
  Fett und Mehl für die Form

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 10 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Eine Springform von 26 cm Ø am Boden fetten und mit Mehl ausstreuen. Den Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Umluft ist nicht geeignet.

Für den Mürbeteig Mehl, Salz, Backpulver sowie Zucker und Vanillezucker in einer Rührschüssel gut vermischen. Das Ei und die kalte Butter in Flöckchen dazugeben und mit möglichst kühlen Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig sofort nach dem Kneten zu einer Kugel formen, in die Springform geben, mit den Fingern gleichmäßig glatt drücken und dabei einen etwa 4 cm hohen Rand formen. Anschließend die Backform mit dem Mürbeteig für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Alternativ den Teig zwischen zwei Lagen Klarsichtfolie zu einem Kreis von 32 cm Ø ausrollen, vorsichtig in die Form legen, dabei den Teig an den Springformrand drücken und danach ebenfalls kühl stellen.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Hierfür die Flüssigkeit vom Topfen, falls vorhanden, abgießen. Die Eier mit dem Zucker in einer Rührschüssel mit den Quirlen des Handrührgerätes schaumig rühren. Den Topfen, die Sahne sowie die abgeriebene Zitronenschale und das Puddingpulver dazugeben und alles gut miteinander verrühren.

Die Topfenmasse gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden verteilen, glatt streichen und den Kuchen im vorgeheizten Backofen auf der untersten Schiene etwa 60 - 70 Minuten goldgelb backen. Am besten eine Probe mit einem Holzstäbchen machen. Hierzu das Stäbchen in den Kuchen stechen. Sollte beim Herausziehen des Stäbchens noch Topfenmasse daran kleben bleiben, braucht der Kuchen noch etwas mehr Zeit zum Backen. Eventuell nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.

Wichtig: Den Kuchen nach dem Backen im abgeschalteten Backofen mindestens 30 Minuten, bei leicht geöffneter Backofentür, abkühlen lassen. Am besten einen Kochlöffel zwischen Ofen und Ofentür klemmen. Erst nach dem vollständigen Auskühlen den Kuchen vorsichtig aus der Form lösen und auf eine Kuchenplatte legen.

Während der Kuchen auskühlt, den Guss zubereiten. Hierfür etwa 200 g Blaubeeren mit dem Pürierstab pürieren und evtl. durch ein feines Sieb streichen. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt anrühren. Die pürierten Blaubeeren mit dem Zitronen- und Orangensaft sowie dem Zucker in einem Topf gründlich vermischen und kurz aufkochen lassen. Die angerührte Speisestärke unter Rühren dazugeben und auf kleiner Flamme eindicken lassen. Zum Schluss mit den restlichen, frischen Heidelbeeren vermengen und die Blaubeermasse auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen. Etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Hinweis: Die Zuckermenge kann sowohl in der Füllung als auch im Guss je nach Geschmack variiert werden. Auch mehr Blaubeeren kann man nehmen, ebenso mehr oder weniger Orangensaft, je nachdem, wie „dick“ man den Blaubeerguss haben möchte.