Lord Douglas, roter Marmor im Glas


Rezept speichern  Speichern

Kefirgetränk mit der echten Kefirknolle und Rote Bete

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 26.04.2016



Zutaten

für
500 ml Milch
30 g Kefirknolle(n)
100 g Rote Bete
200 ml Rote Bete-Saft
2 TL Meerrettich, mittelscharf
½ TL Salz
1 EL Honig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 5 Tage Gesamtzeit ca. 5 Tage 15 Minuten
Die Kefirknollen vorsichtig unter fließendem Wasser abspülen, dabei aufpassen, dass die Knollen nicht auseinander fallen. Die gereinigten Kefirknollen vorsichtig in ein Gefäß, welches in den Kühlschrank passen sollte, gleiten lassen und mit 1/2 Liter Milch auffüllen. Dieses Gefäß nun am besten mit Frischhaltefolie und einem Gummiband verschließen und in den Kühlschrank stellen, wo das Gefäß die nächsten fünf Tage zur Gärung bleibt. Das Gefäß darf nicht zugeschraubt werden, da Explosionsgefahr besteht.

Nach dieser Zeit wird der gegärte Kefir durch ein Plastiksieb in eine Schüssel zur Weiterverarbeitung gegossen. Die Kefirknollen bleiben im Sieb hängen und werden unter fließendem, kalten Wasser vorsichtig ausgespült. Auch das Gefäß wird mit heißem Wasser gereinigt, abgetrocknet, mit den Knollen gefüllt, mit frischer Vollmilch neu angesetzt und in den Kühlschrank gestellt.

Beim Umgang mit den Kefirknollen sollte unbedingt beachtet werden, dass man sie nach Möglichkeit nicht mit bloßen Händen anfasst. Ebenso dürfen die Knollen nicht mit Metall in Berührung kommen, da dies den Knollen ernsthaft schaden könnte.

Die Rote Bete zusammen mit dem Saft, Salz, Honig und dem Meerrettich fein pürieren.

Zwei Trinkgläser und eine Karaffe ausspülen, trocknen und mit der roten Bete-Masse etwa 1/3 füllen. Mit der Kefirmilch auffüllen und mit dem langen Stiel eines Löffels in Gläser und Karaffe eine Marmorierung ziehen.

Tipp: Dieses Getränk schmeckt gut gekühlt am besten.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.