Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 03.05.2016
gespeichert: 13 (0)*
gedruckt: 196 (2)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 01.05.2015
18 Beiträge (ø0,01/Tag)

Zutaten

Ei(er) oder Eiweiß
200 g Quark (Topfen)
150 ml Wasser
60 g Kichererbsenmehl, Bio
40 g Sojamehl, Bio
30 g Sonnenblumenkerne
15 g Mandeln, gemahlen
15 g Haselnüsse, gemahlen
15 g Sesam
15 g Kürbiskerne
15 g Walnüsse
50 g Haferkleie
50 g Leinsamenschrot
30 g Proteinpulver, neutral
2 TL Zimt
3/4 TL Salz
1 Prise(n) Koriander
1 Prise(n) Muskat
2 TL Johannisbrotkernmehl
13 g Weinsteinbackpulver
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 10 Min. Ruhezeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zutaten lassen sich flexibel in der Menge mischen, ersetzen oder auslassen. Wenn man z. B. kein Sojamehl hat, dann nur Kichererbsenmehl nehmen.

Die Sonnenblumenkerne, Sesam, Kürbiskerne, Mandeln und Walnüsse zerkleinern.

Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Teigmixer oder einer Küchenmaschine zusammenrühren (das benötigt etwas Zeit). Der Teig sollte durchaus etwas flüssiger sein, da Leinsamen und Johannisbrotkernmehl beim Backen Flüssigkeit binden.

Eine 30-cm-Kuchenform mit Backpapier auslegen. Das ist wichtig, damit man das Brot gleich herausnehmen und 15 Min. auf dem Backgrill kühlen lassen kann. Dabei gibt das Brot Feuchtigkeit ab! Anschließend das Brot in einer Box im Kühlschrank lagern. Es ist 1 Woche gut haltbar.

Das Brot 70 Min. bei 170 Grad Ober-/Unterhitze oder 150 Grad Umluft mit Ober-/Unterhitze backen.

Hinweis:
Einige Zutaten (Haferkleie, Kichererbsenmehl) können geringe Mengen an Gluten erhalten. Für Zöliakie Erkrankte ist das Brot also nicht geeignet.