Hauptspeise
Rind
Nudeln
Europa
Pasta
Schnell
einfach
Schwein
Deutschland
Braten
Resteverwertung
Pilze
Studentenküche

Rezept speichern  Speichern

Schwäbisches Gröstl oder Spätzle-Restepfanne

prima Verwertung für die Reste vom Sonntagsbraten oder Grillfest

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 14.04.2016



Zutaten

für
1 Pck. Spätzle, fertige, oder etwa eine 1 Liter-Schüssel voll vom Vortag
2 Schweinesteak(s), Rindersteaks oder Bratenreste
4 Zwiebel(n)
2 Pck. Champignons, am besten braune
1 Zehe/n Knoblauch
2 EL Butter
1 TL Zucker
½ TL Salz
½ TL Pfeffer, schwarzer oder Langpfeffer, frisch gemahlen
4 EL Wasser
2 EL Öl, neutrales, Butterschmalz oder Kokosöl
n. B. Kräuter der Provence
n. B. Paprikapulver, rosenscharf

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Vorbemerkung: Die Mengenangaben sind nicht so eng zu sehen. Das ist ein Resteessen und da verwurschtelt man das, was noch da ist und würzt es dann - mal mehr oder weniger, je nach Gusto und Laune.

Während man die Zwiebeln pellt und grob würfelt und die Pilze viertelt, kleine nur halbiert und den Knoblauch in Scheiben schneidet, am besten schon eine große Pfanne auf mittlerer Temperatur vorheizen. Ich nehme eine 30er mit hohem Rand, dann bleibt der Herd sauber.

Ist alles geschnitten, die Pfanne ganz hoch heizen und dann die Pilze darin anbraten. Nicht zu stark rühren, sie sollen schon Farbe kriegen. Wenn sie damit anfangen, das Öl zugeben, den Herd auf 2/3 Leistung runterschalten und die Zwiebeln und den Knoblauch zugeben. Währenddessen hin und wieder umrühren und das Fleisch in Streifen schneiden.

Den Inhalt der Pfanne gut mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Richtig kräftig würzen, die Spätzle nehmen nachher viel Geschmack weg. Wenn die Zwiebeln am Rand auch schon etwas bräunlich sind, die Butter in die Pfanne geben und auch das Wasser. Die Spätzle auseinander pflücken, in die Pfanne geben und unter Rühren erwärmen. Das Wasser verdampft und die Spätzle werden heiß.
Den Herd auf ganz niedrig schalten, das Fleisch ebenfalls in die Pfanne geben und unterrühren. Etwas warten, damit es warm werden kann und dann alles noch mit Paprika, Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken.

Es ist wichtig, das Fleisch nicht zu heiß zu machen, wenn es Steaks sind, sonst werden sie trocken. Deshalb nur ziehen lassen.

Mit einem Salat ist das ein schnelles, leckeres Essen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Abacusteam

Hi Julinika, schöne Idee mit dem Lauch und der Sauren Sahne. Kann ich mir gut vorstellen. Ich liebe solche Resteessen ... lecker und Kühlschrank aufgeräumt. Meine Tochter sagt, das seien meine besten Essen .. Danke und lg ad

18.07.2016 21:14
Antworten
Julinika

Eine sehr leckere Resteverwertung! Ich habe statt Zwiebel Lauch genommen, außerdem noch eineTomate, einen Klecks Saure Sahne und etwas Reibekäse hinzugefügt. Jetzt sind alle Reste weg und wir hatten ein leckeres Abendessen. Vielen Dank! Foto folgt ...

18.07.2016 19:52
Antworten
Abacusteam

HI Regina, freut michl, dass Du meine Anregung aufgegriffen hast und dass es Euch geschmeckt hat. Und man kann alles, was irgendwie zusammen paßt, so zu einem leckeren Essen verwurschteln. Die Idee kam vom österreichischen Gröstl .. aber wir Badener essen halt oft Spätzle oder Knöpfle und so habe ich das abegwandelt. Danke und lg ad

23.04.2016 21:56
Antworten
gotreg

Hallo, wirklich die perfekte Art Reste lecker zu verarbeiten. Ich hatte noch Braten und Spätzle übrig. Da kam mir dein Rezept oder besser Anregung sehr gelegen. Ich habe braune Champignons verwendet und statt Zwiebeln Lauchzwiebeln verwendet. Auf jeden Fall war es lecker und wird bei entsprechenden Resten bestimmt wieder zubereitet. Gruß Regina

23.04.2016 18:20
Antworten