Bewertung
(2) Ø3,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 15.04.2016
gespeichert: 23 (0)*
gedruckt: 356 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 28.08.2014
2 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
40 g Mehl
  Öl
  Salz
2 große Kartoffel(n)
1 kleine Zwiebel(n)
Lauchzwiebel(n)
2 große Champignons
 etwas Butter
  Garam Masala
  Madras-Currypulver
  Kardamomkapsel(n)
3 Spritzer Sojasauce
  Harissa

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Dieses Rezept ist improvisiert und nach einem Flohmarktbesuch entstanden. Daher sind die Angaben eher als Richtwert zu verstehen - problemlos kann variiert werden oder der Füllung eigene Zutaten zugefügt werden.

Für den Teig das Mehl mit gut 1 EL Öl und einer Prise Salz versehen und mit Wasser zu einem geschmeidigen Teig kneten. Das Wasser vorsichtig dosieren. Mind. 15 Minuten ruhen lassen.

Für die Füllung die Kartoffeln schälen, evtl. in dicke Scheiben schneiden und gar kochen. Währenddessen Zwiebel und Lauchzwiebel fein hacken, Champignons in nicht zu feine Würfel schneiden.

In einer Pfanne Butter erhitzen, erst die Champignons und kurz darauf die Zwiebelwürfel und das Weiß der Lauchzwiebeln anbraten, bis sie bräunlich werden. Wenn der Untergrund zu trocken wird, noch etwas Butter nachgeben. Mit Madras Curry und 2 - 4 Spritzern Sojasauce würzen. Zuletzt die grünen Ringe der Lauchzwiebeln kurz dazugeben und durchrühren. Dann alles mit den abgegossenen Kartoffeln in eine Schüssel geben und gut durchstampfen. Es sollte eine recht homogene Masse entstehen, in der aber gerne noch größere Kartoffelstücke bleiben können. Die fertige Füllung noch mit Salz, Pfeffer, Garam Masala, Knoblauchpulver und den leicht zerdrückten Kardamomsamen abschmecken. Etwas Chili, z. B. Harissa darf auch gerne sein.

Den Teig nochmals gut durchkneten, dann in etwa daumengroße Stücke aufteilen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und die Teigstücke hauchdünn (!) ausrollen. Jeder Fladen sollte etwas größer sein als eine ausgestreckte Handfläche.

In das Zentrum eines jeden Fladens 1 - 2 EL der Füllung geben und diese leicht mit dem Löffel andrücken und zu einem zylindrischen Plateau formen (oder schlicht und einfach die gewünschte Form bilden). Nun noch die Teigfladen über der Füllung zusammenklappen und an den Nahtstellen andrücken.

In einer Pfanne einen guten Schuss Öl sehr heiß werden lassen und die Teigtaschen hineingeben. 1 - 2 Minuten auf jeder Seite braten, sodass der Teig von bräunlich zu dunkel changiert. Darauf achten, dass die Pfanne nicht zu heiß wird und der Teig schwarze Pusteln bekommt.

Die Teigtaschen am besten auf Küchenpapier kurz ruhen lassen und noch warm servieren.

Anregungen:
Anstatt der Kartoffeln oder als Ergänzung zu diesen, könnte man auch zerdrückte Kichererbsen verwenden.
Als weitere Füllung würden sich Tomaten oder Paprika mit gebratener Zucchini oder Aubergine eignen.
Diese Variante ist vegetarisch, aber zu der oben beschriebenen Mischung würde auch Hühnchen- oder Putenfleisch passen, weiterhin lassen sich auch gerne eigene Kreationen mit Rind, Fisch oder Garnelen herstellen.
Diese Teigtaschen sind gut als Streetfood oder Snack, allerdings können sie auch als Ergänzung zu Reis mit indischem Curry oder gebratenem Reis und einem Salat passen.