Bewertung
(3) Ø3,80
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.04.2016
gespeichert: 27 (0)*
gedruckt: 343 (5)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 27.10.2015
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1 kg Möhre(n)
300 g Mett oder grobe rohe Bratwurst
1 Liter Gemüsebrühe, kräftige
100 g Crème fraîche
100 g saure Sahne
3 EL Petersilie, fein gehackt
  Salz und Pfeffer
  Muskat
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst wird die Gemüsebrühe zum Kochen gebracht. In der Zwischenzeit kann man die Möhren schälen und in kleine Scheiben oder in halbe Scheiben schneiden. Löffelgröße halt. Ist die Brühe soweit , dann hinein mit den Möhren.

Während die Möhren garen, werden die Mettkugeln zubereitet. Einfach kleine Daumendicke Kügelchen herstellen und beiseite legen.Ich selber verwende lieber die Füllung von frischen rohen groben Bratwürsten. Es ist einfacher kleine Kugeln aus dem Darm der Wurst heraus zu schieben. Leichter zu portionieren und sauberer. Dafür ist das Mett feiner als die Füllung. Jeder wie er es mag.

Sind die Möhren gar, werden sie abgegossen. Vorsicht, die abgegossene Brühe aufbewahren!
Eine Hälfte der Möhren wird nun wieder zurück in den leeren Topf gegeben. Dazu kommen dann 500 ml von der aufbewahrten Brühe, die saure Sahne und die Crème fraîche. Dann wird die Suppe mit einem Mixstab fein püriert. Falls man keinen haben sollte, kann man einen Kartoffelstampfer benutzen. Die Suppe wird dann zwar nicht ganz so fein, ist aber auch so in Ordnung.

In die sämige Suppe kommen nun die restlichen Möhren, die Petersilie und die Mettkügelchen.
Etwas würzen mit Pfeffer und wirklich nur ein bisschen Muskat. Salzen erst zum Schluss, da die Mettkügelchen schon Salz und Würze mitbringen. Wäre ja zu schade nach all der Mühe die Suppe kurz vorm Ziel zu versalzen. Nun nochmals kurz aufkochen lassen und köcheln, bis die Mettkügelchen gar sind, abschmecken, evtl. salzen und servieren.

Ich wünsche guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen.
Ich esse die Suppe gerne zum Abendbrot, dazu Brötchen belegt mit Käse, Räucherlachs oder Räucherschinken. Wie man es halt mag.