Indien
Asien
Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
Vegan
Eintopf
Frucht
Kartoffeln
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Indisches Gemüse-Curry

vegan, scharf-süss

Durchschnittliche Bewertung: 4.08
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 13.04.2016



Zutaten

für
500 g Kartoffel(n)
250 g Karotte(n)
500 g Zucchini
250 g Aubergine(n)
2 Banane(n)
2 Äpfel
10 Knoblauchzehe(n)
500 ml Kokosmilch
500 ml Gemüsebouillon
1 EL Kokosfett
2 EL Currypulver, indisch
1 EL Kurkuma
1 EL Garam Masala
1 Zwiebel(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Gemüse gut waschen und die Kartoffeln, wenn möglich ungeschält, in mundgerechte Stücke schneiden. Das restliche Gemüse und die Äpfel ebenso ungeschält in Stücke schneiden. Die Bananen schälen und schneiden.

Die Zwiebeln und den Knoblauch hacken und im Kokosfett andünsten, anschließend mit der Bouillon ablöschen. Die Karotten beigeben und zugedeckt 15 Minuten köcheln lassen. Die Kartoffeln beigeben und alles weitere 15 Minuten köcheln lassen.

Danach das restliche Gemüse, das Obst, die Gewürze und die Kokosmilch beigeben und unterrühren. Alles nochmals ca. 15 Minuten bis zum Garpunkt köcheln lassen. Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hinweis: Das Curry darf scharf sein, die Süße der Früchte sollte jedoch deutlich hervortreten. Das Gemüse kann saisonal nach Belieben variiert werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

nitraM_V

Ich mag es scharf und fruchtig. Und davon hat das Gericht reichlich. Auch die Variationsmöglichkeiten mit saisonalen Gemüse finde ich klasse. Ich mag auch Knoblauch. Aber 10 Zehen habe ich mich dann doch nicht getraut. Ich habe allen Mut zusammengenommen und 6 rein getan. Mir hat das gereicht. Beim nächsten Mal traue ich mich, eine mehr zu nehmen. Bedenken, dass es nicht scharf genug sein könnte kann man zerstreuen, wenn man eine Currymischung hat, das ein bishen was kann.

02.11.2016 23:06
Antworten
morecomp

War nicht schlecht, aber um richtig gut zu sein, fehlt dem Gericht ein bisschen. Mit dem ganzen Süß und Zeugs, vergisst man ein wenig das Ziel. Curry muss nach Curry und scharf schmecken. Dann sollte man das Salz auch nicht vergessen. Mit viel Mitleid kommt das Gericht nach Rezept auf 80% mit gut Nachwürzen kann man daraus auch 100% machen. Nicht vergessen. Das ist wie Soulfood und erst mit richtig Dampf, schmeckt es dann richtig gut.

26.04.2016 15:22
Antworten