Dips
einfach
Frühling
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Nudeln
Pasta
Saucen
Schnell
Sommer
Studentenküche
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Spaghetti mit Portulak-Pesto

Vegetarisch

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 25.03.2016



Zutaten

für
200 g Portulak mit Wurzel
30 g Pinienkerne
1 kleine Knoblauchzehe(n)
400 g Spaghetti
etwas Salz
etwas Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
5 EL Olivenöl
2 EL Parmesan, frisch gerieben
2 EL Parmesan, gehobelt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Vom Portulak die Wurzelenden entfernen und die Blättchen mitsamt den Stielen in stehendem, kaltem Wasser waschen. Anschließend abtropfen lassen.

Die Spaghetti in reichlich kochendem, leicht gesalzenem Wasser bissfest garen.

In einer beschichteten Pfanne die Pinienkerne ohne Zugabe von Fett goldbraun rösten. Die Knoblauchzehe abziehen und klein schneiden. Den Portulak, bis auf eine Handvoll, mit 2 EL Wasser, Knoblauch und Olivenöl pürieren. Dann den geriebenen Parmesan und die Pinienkerne zugeben, nochmal pürieren und das Pesto mit etwas Salz und einigen Umdrehungen schwarzem Pfeffer aus der Mühle abschmecken.

Die Spaghetti abgießen, mit dem Pesto vermischen und zusammen mit dem übrigen Portulak und dem gehobelten Parmesan auf Tellern anrichten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sven_Kerstin

Wir fanden das Pesto sehr lecker. Hatte den Koblauch vergessen, war dennoch sehr lecker und wird bestimmt noch mal auf den Tisch kommen

17.12.2016 08:05
Antworten