Arista - italienischer Schweinebraten aus dem Römertopf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.27
 (28 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 16.03.2005 853 kcal



Zutaten

für
1 kg Schweinebraten, ohne Knochen und Schwarte
1 Zitrone(n), unbehandelt
4 Zehe/n Knoblauch
2 TL Fenchelsamen
6 Zweig/e Rosmarin
Salz und Pfeffer
Olivenöl
Muskat
250 ml Wein, weiß
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
853
Eiweiß
56,19 g
Fett
64,11 g
Kohlenhydr.
4,51 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Gesamtzeit ca. 8 Stunden 35 Minuten
Die Zitrone waschen und die Schale mit einem Zestenschneider oder mit dem Sparschäler entfernen und dabei darauf achten, dass man wirklich nur die Schale und nicht das Weiße darunter entfernt. Jetzt die Zitronenschale mit Knoblauch, Fenchelsamen und Rosmarin fein hacken. Alles mit Pfeffer, Salz, frisch geriebener Muskatnuss und Olivenöl zu einer Art Paste vermischen.
Den Schweinebraten kurz abbrausen und trocken tupfen, danach mit der Gewürzpaste einreiben und gut abgedeckt, am besten über Nacht, im Kühlschrank ziehen lassen. Bevor man den Braten in den Ofen gibt, muss man ihn von allen Seiten in einem Topf scharf anbraten, damit der Braten später auch eine schöne Farbe hat. Den so vorbereiteten Braten in einen bereits gewässerten Römertopf geben, Deckel drauf und für 2 Stunden bei 180°C in den Ofen geben. Nach der Hälfte der Zeit den Braten wenden und immer mal wieder mit dem Weißwein übergießen.
Dazu passen gut Rosmarinkartoffel und ein Ratatouille.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sieglinde1104

5 Sterne. Ich hatte Nacken vom Strohschwein und festkochende Kartoffeln dazu gegart. Ideal, wenn man Gäste hat, geringer Aufwand bei hervorragendem Ergebnis.

14.03.2021 13:21
Antworten
sabs110

Danke für das Rezept. Wir waren begeistert. Der Fenchel macht das Gericht besonders. Ich habe zusätzlich etwas Tomate ergänzt. Passte perfekt. Fünf Sterne und Foto ist unterwegs...

13.03.2021 21:04
Antworten
backrose

Hallo, sehr lecker und zart. Hatte auch Bohnen und Kartoffeln dazu. LG Backrose

11.08.2019 12:39
Antworten
badegast1

Hallo, der BRaten war sehr lecker und zart. Er ist beim Schneiden fast von selbst auseinsnder gefallen. Mit dem Sud habe ich eine Rahmsauce gemacht, und dazu gab es Rosmarinkartoffeln und Butterbohnen. Vielen Dank fürs schöne Rezept LG Badegast

02.08.2019 13:37
Antworten
tig

Ein feiner Schweinebraten für den Sommer. Ich habe das Fleisch nicht vorher angebraten und den Braten auch nicht gewendet. Ich habe auch sehr viel weniger Wein gebraucht. Nach knapp zwei Stunden habe ich die Flüssigkeit weitgehend abgegossen, den Deckel abgenommen und die Temperatur 20 Grad höher eingestellt. Während ich von der abgegossenen Flüssigkeit die Sauce gemacht habe, hat der Braten im Ofen eine schöne Farbe angenommen. LG tig

27.07.2019 21:49
Antworten
blankenese

Hallo, danke für das Rezept, es hat wirklich ausgezeichnet geschmeckt, habe auch die vorgeschlagenen Beilagen dazu gemacht. Leider habe ich, nachdem ich den Braten in der Marinade hatte, festgestellt, dass mein Römertopf irgendwie während des Umzuges abhanden gekommen ist, Panik!! So musste mein gusseiserner Schmortopf herhalten. Lg blankenese

07.06.2006 14:33
Antworten
Kingpin2000

Hallo sehr schön eine gute Rezept idee für den Römertopf, finde es schade das es nicht viel mehr Rezepte für den Römertopf in der art gibt. Ich habe 2 Römertöpfe und gebrauche sie oft und gerne. LG

04.06.2006 02:47
Antworten
katmax

Danke fürs Rezept, war richtig lecker. Schweinebraten mal ganz anders! Über Nacht in Tiefkühlbeutel durchziehen lassen und ab in den Römertopf. Anbraten vorab habe ich allerdings weggelassen, weil ich den Topf die letzten 10 Minuten offen lasse. Den Bratensaft habe ich mit etwas Geflügelfond aufgepeppt.

09.10.2005 00:09
Antworten
elli_28

mir reichte die Zeit von 2 h nicht ganz aus - habe dann nach 2 h denn Deckel weggelassen - so hatte der braten dann noch ne leichte leckere Kruste hmm

02.05.2005 15:45
Antworten
Gitte

Hallo papawhiskey, ich hab ganz gegen meinen Vorsatz das Rezept erstmals gemacht, als wir Besuch bekamen - ich kann nur den Kommentar von 9 Essern weitergeben: SUPER ! Mir persönlich wars etwas zu viel Fenchel, aber das ist ja wirklich Geschmackssache und durchaus variabel! Vielen Dank sagt Brigitte

15.04.2005 11:48
Antworten