Bewertung
(29) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
29 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.03.2005
gespeichert: 400 (0)*
gedruckt: 9.436 (16)*
verschickt: 74 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 17.01.2002
10.397 Beiträge (ø1,67/Tag)

Zutaten

1 1/2 kg Hirschfleisch (Hirschrücken oder Hirschgulasch)
  Butterschmalz
10  Wacholderbeere(n)
Lorbeerblätter
1/2 Flasche Gin
1/4 Liter Wein, rot
  Für die Brühe: (Fond)
1 kg Knochen vom Hirsch
  Zwiebel(n)
  Karotte(n)
  Schinken (Räucherschinkenreste, wenn man hat)
1 Dose/n Tomatenmark oder 1/2 Tube Tomatenmark
1/4 Liter Wein, rot
1/4 Liter Wasser
  Salz und Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Hirschrücken putzen und von eventuellen Sehnen befreien (können zum Fond gegeben werden), dann die Fleischstücke portionsweise in Butterschmalz kräftig anbraten, würzen mit Salz, Pfeffer und wirklich vielen Wacholderbeeren (so 10 Stück können es schon sein), 3 Lorbeerblätter, ein großes Glas Gin und ein gutes Glas Rotwein und dann langsam schmurgeln.
Wenn man Knochen hat, kann man sich einen netten Fond ziehen, ist natürlich lecker. Es geht aber auch ohne: ich brate Zwiebelchen, Karotten mit einem Reststück Schwarzwälder - oder anderem Schinken - kurz an, Fleischabfälle dazu. Tomatenmark einrühren, mit etwas Wein aufgießen, ein wenig Wasser dazu und einfach kochen lassen!
Diesen Fond gebe ich nach der Hälfte der Garzeit zum Fleisch und reduziere dann kräftig ein!
Bei der Fleischqualität (Rücken) reicht ein lockeres Stündchen Garzeit vollkommen aus.

So, und nun der Witz am Schluss: kurz vor Ende der Garzeit kommt noch mal ein kräftiger Schluck Gin in die Sauce.
Der Gin gibt dem Gericht etwas unvergleichlich leichtes, nicht so mächtig wie sonst ein Wildgulasch daherkommt, sondern etwas sehr frisches, elegantes im Geschmack!