Kaninchenbraten Thüringer Art


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.61
 (186 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 11.01.2002



Zutaten

für
1 Kaninchen, küchenfertig zerlegt
Salz und Pfeffer
viel Senf zum Einreiben
100 g Speck, durchwachsener, geräuchert, gewürfelt
2 EL Öl
1 Zwiebel(n), gewürfelt
1 Möhre(n), gewürfelt
1 kl. Stück(e) Sellerie, gewürfelt
½ Stange/n Porree, gewürfelt
2 Zehe/n Knoblauch, gewürfelt
2 EL Senf, mittelscharfer
3 EL Tomatenmark
8 Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
1 Nelke(n)
2 Wacholderbeere(n)
1 Prise(n) Majoran
½ Liter Fleischbrühe
1 Glas Rotwein, trocken

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 2 Stunden 30 Minuten
Die Kaninchenteile kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, mit viel Senf einreiben. Mindestens einen Tag kühl stellen.

In einem Bräter in den Speckwürfeln sowie dem Öl kräftig rotbraun braten. Die gewürfelte Zwiebel, Möhre, Knoblauch, Sellerie und Porree zugeben und mitbräunen. Das Tomatenmark kurz mit anrösten, dann mit der Brühe mehrfach ablöschen und den Bratsatz loskochen. Die restlichen Gewürze zugeben.

Schließlich alles 2 Stunden zugedeckt bei 160 °C Umluft oder 180 °C Ober-/Unterhitze in der heißen Röhre schmoren.

Die Fleischteile vorsichtig herausnehmen und warm halten. Die Soße durch ein Sieb seihen, eventuell binden und unter Zugabe des Rotweins abschmecken.

Als Beilage gehören dazu Thüringer Klöße und ein Salat der Saison. Trinken kann man dazu ein frisches Bier oder ein Glas trockenen Rotwein.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

heibisch

Bei mir ist beim Anbraten der Speck etwas angebrannt. Dadurch hat die Soße jetzt einen bitteren Beigeschmack, schade. Versuch es noch mit Sahne und Brühe zu verbessern, ob’s was bringt? Mal sehen. Wundert mich, dass das noch bei niemandem passiert sein soll?!

04.04.2021 10:15
Antworten
Adefie67

Sehr lecker. Sehr zart. Hab ihn im Bräter auf dem Herd gemacht. Nur das Tomatenmark hab ich weggelassen. Wird es wieder geben. Von mir 5 Sterne.

28.02.2021 20:29
Antworten
Jasawa

Ich habe dieses Rezept für einen Kaninchenrollbraten genutzt. Es war umwerfend. Meine Familie war begeistert. Sogar unser Jüngster hat sehr gut gegessen und gelobt. Das war unser Weihnachtsüberraschung. Die Hersteller des Bestens ist einfach. Ich hatte das Rezept nach Erinnerung versucht. Dann war ich mir unsicher, wie lange es im Backofen bleiben soll. Noch einmal nachgelesen und festgestellt, dass ich den Rotwein und das Tomatenmark vergessen hatte. Alles noch dazugeben und die 2. Hälfte der Ofenzeit lief weiter. Eine wunderbare Soße, die nur ein wenig Mondamin dazu bekam. Wurzen musste ich nicht mehr. Ich werde dieses Rezept noch oft machen. Vielen Dank. Meine 5 Sterne habe ich schon vergeben, hier noch meine Bewertung.

26.12.2020 09:47
Antworten
5dff8d3757e081_71212764-kann-bac

tolles Rezept, mehrmals gemacht jetzt, klappt immer wieder und ist auch nicht sooo viel arbeit, wenn es durch das marinieren auch Zeit kostet. 5 sterne

09.12.2020 11:44
Antworten
sunjah

Sehr lecker! Heute zum ersten Mal Kaninchen zubereitet und es hat allen sehr gut geschmeckt. Habe mich genau ans Rezept gehalten, außer dass ich die Soßenmenge verdoppelt, dabei den Rotwein aber weggelassen habe. Soße zum Schluss nur etwas angedickt, musste aber nicht mehr nachgewürzt werden. Dazu gab es Klöse und Rotkohl

14.11.2020 19:47
Antworten
woodlousy

Hallo Bienlein, ich muss sagen, dass Rezept ist wirklich hervorragend. Das Fleisch war superzart und würzig. Statt des Ketchups habe ich Tomatenmark genommen und Die Gewürz- und Brühemenge ein wenig erhöht, weil wir gerne viel Sosse mögen. Sehr, sehr lecker. ***** LG Woodlousy

04.03.2006 19:41
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Bienlein! Eben komme ich vom Tisch und bin satt. Erstmalig habe wir Kaninchen anders zubereitet, nämlich kein Speck und Knoblauch spicken und keine Sauresahnesoße. Wir hatten unlängst ein tolle Kaninchen geschenkt bekommen. Ich habe es zerlegt und eingefroren. Am Sonntag holte ich aus dem TK, gestern mittag mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann mit Senf mariniert. Heute habe ich erst den Speck mit dem Öl erhitzt und parallel das Gemüse zugegeben. Dann scharf angebraten, als sich die Teile bäunlich färbten gab ich die Gewürze und die Brühe zu. Knapp 2 Stunden später war es gar. Wir haben die köstliche Soße durchgeseiht, nur etwas verlängert und gebunden. Ein tolles Rezept. Machen wir gerne wieder. Lediglich den Wein und den Ketchup haben wir nicht genommen. Einfach toll. VG Jürgen

28.02.2006 13:16
Antworten
Yve

Absolut zu empfehlen das Rezept. War echt spitzenklasse. Das Rezept wird bei uns noch oft gekocht werden, da wir ziemlich viele Hasen halten und immer wieder gern gut kochen. Ich glaube der Senf im Rezept nimmt den typischen "Hasengeschmack" etwas, so das das Fleisch schon fast wie Schweinfleisch schmeckt oder so. Aber wirklich super!!!

13.02.2005 13:49
Antworten
knäblein

Meine Männer (42, 17, 16) waren sehr begeistert und das will für Mecklenburger viel heißen. Sie stehen neuen Rezepten sehr skeptisch gegenüber. Vielen Dank für die Rezeptidee.

03.07.2002 11:38
Antworten
Béatrice

Super Rezept!! Ich habe es erfolgreich nachgekocht und viel Anerkennung damit bekommen. Ich kann es wärmstens empfehlen!!! Béatrice

18.01.2002 19:20
Antworten