Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.03.2016
gespeichert: 16 (0)*
gedruckt: 169 (2)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 10.11.2012
1.276 Beiträge (ø0,61/Tag)

Zutaten

1/2  Zwiebel(n), rot
  Olivenöl
50 g Bulgur
140 ml Gemüsebrühe
125 g Petersilienwurzel(n)
5 Stängel Petersilie, frisch
Ei(er)
25 g Mehl, evetl. mehr
1 TL, gestr. Speisestärke
  Salz
  Pfeffer, schwarzer aus der Mühle
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 160 kcal

In einer Kasserolle das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Die halbe Zwiebel schälen, fein würfeln und im heißen Öl andünsten. Den Bulgur zugeben, mit der Brühe ablöschen und bei kleiner Hitze unter mehrmaligem Rühren ca. 30 Minuten im Topf ausquellen lassen. Bulgur über einem Sieb abschütten und die Brühe auffangen.

Die Petersilienwurzel schälen und fein reiben. Die Petersilienblättchen von den Stielen zupfen. In einer Schüssel Bulgur, geriebene Petersilienwurzel, Petersilienblättchen und Ei vermengen. Das Mehl mit der Speisestärke mischen, gut unter die Bulgurmasse kneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ist die Masse zu fest, etwas aufgefangene Brühe untermischen.

Etwas Öl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen, jeweils 1 EL Teig in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Die ausgebackenen Puffer auf einem Teller mit doppeltem Küchenkrepp entfetten. Ergibt 8 - 10 Puffer, je nach Größe.

Die fertigen Puffer mit einer Beilage nach Wahl auf einem Teller anrichten, garnieren und servieren.
Die Puffer halten sich abgedeckt mehrere Tage im Kühlschrank und können problemlos in der Mikrowelle erhitzt werden. Warm schmecken sie meiner Meinung nach am besten.

Meine Puffer servierte ich mit Nashibirnen-Chutney in einer Nashibirnen-Hälfte angerichtet.