Roastbeef Sous Vide


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 11.03.2016 471 kcal



Zutaten

für
1 kg Roastbeef
1 Schuss Olivenöl
3 Zweig/e Rosmarin
3 Zweig/e Thymian
20 g Butter

Nährwerte pro Portion

kcal
471
Eiweiß
51,35 g
Fett
28,83 g
Kohlenhydr.
1,77 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 5 Stunden 5 Minuten Gesamtzeit ca. 5 Stunden 20 Minuten
Das Wichtigste beim Sous Vide Garen eines Fleisches oder Fischs ist, dass man einen Vakuumierer und im besten Fall einen Sous Vide Garer hat.

Zuerst das Steak aus seiner Verpackung nehmen und es mit kaltem Wasser abwaschen, danach mit einem Krepppapier abtupfen.

Die Thymian- und Rosmarinblätter bitte von dem Strunk trennen und den Strunk nicht mit vakuumieren, da er zu hart ist.

Nun das Roastbeef mit dem Olivenöl einreiben und in einen Plastikbeutel, der für das Sous Vide Garen geeignet ist, hineinlegen. Dann die Thymian- und Rosmarinblätter auch in den Beutel geben. Alles in diesem Beutel vakuumieren.

Den Sous Vide Garer auf 56 Grad vorheizen und das Roastbeef ins Wasserbad geben. Das Fleisch muss dann 5 Stunden im Wasserbad garen.

Nach 5 Stunden das Steak aus dem Beutel nehmen und abtupfen. Eine Grillpfanne erhitzen und das Fleisch kurz für maximal 1 Min. auf jeder Seite darin anbraten. Zum Abrunden die Butter in die Pfanne geben.

Das Steak dann 3 Min. auf einem vorgeheiztem Teller ziehen lassen.

Das Roastbeef ist sehr saftig und voller Geschmack da es im eigenen Saft gegart wurde.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mupfilein

Muss man vor dem Vakumieren die Fettschicht entfernen?

20.02.2021 11:00
Antworten
BvGFitness

Nein, lediglich einritzen bevor das Fleisch in die Pfanne kommt. Lediglich sehr dickes und knorpelartike Fettstücke sollten entfernt werden.

13.03.2021 19:35
Antworten
Leggga

Ich habe schon viel Erfahrung im Sous-Vide-Kochen. Meistens nehme ich Entre Cote, wenn Rind auf dem Teller landen soll, diesmal aber Roastbeef. Leider war unser Fleisch (Färse) nach 5 h noch sehr bissfest. Das Fleisch war auf Zimmertemperatur bevor es ins Wasserbad kam. Sehr wichtiger Punkt m.E., aber leider im Rezept nicht erwähnt. Fazit: Temperatur O.K. Garzeit: 7-8 h ! Beilage: Süsskartoffeln mit Guacamole und Speckchips

27.12.2020 19:56
Antworten
BvGFitness

Ich koche seit Jahren Sous Vide. Das Fleisch kommt bei mir sogar des öfteren direkt aus dem Gefrierschrank ins Wasserbad. Einen Unterschied hat noch niemand geschmeckt. Es gibt da sogar eine Tabelle aus der du die dadurch verlängerten Garzeiten erreichen kannst

13.03.2021 18:58
Antworten
Monika1Wiedemann

Heute zum ersten Mal probiert. 5 Stunden im Wasser - super geworden. Dazu dann eine Rotweinreduktion - einfach herrlich 🤗👍

29.11.2020 18:35
Antworten
monikachef

Ist das Fleisch dann durch oder noch blutig? Ich hätte es gerne durch. Muß die Zeit dann verlängert werden oder die Temperatur höher eingestellt werden?

01.10.2017 11:52
Antworten
olfrygt88

Unglaublich zart und lecker. Habe es nach dem anbraten erneut vakuumiert und dann 2,5 Stunden im Eiswasser kühlen lassen. Serviert wurde es dann am nächsten Morgen zum Brunch. Alle waren begeistert!

24.07.2017 15:57
Antworten
miberthold

Habe ich zu Ostern ausprobiert und ist hervorragend gelungen, butterzart! Mit Spargel und Sauce Hollandaise eine tolle Hauptspeise!

17.04.2017 12:17
Antworten
Alles-außer-Eier

Das erste Mal Roastbeef Sous-Vide gemacht und es war perfekt. Weil wir gerne medium-rare essen, habe ich bei 55°C gegart. Die 3 min Wartezeit habe ich mir gespart und es hat keinen Unterschied gemacht. Aus dem Beutel kam soviel Fleischsaft, dass es sogar für eine Soße gereicht hat. Vielen Dank für das Rezept!

28.02.2017 16:39
Antworten
Braunstein_kocht_gerne

Das sieht sehr gut aus. Ich bin auch immer ein Fan von anbraten. Das gibt dem ganzen noch einen gewissen Kick.

22.06.2016 07:19
Antworten