Vegetarisch
Backen
Brot oder Brötchen
Gluten
Lactose
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Dinkel Haferbrot mit Honig und Buttermilch

Ballaststoffreiches Brot für den Brotbackautomaten

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 09.03.2016 2081 kcal



Zutaten

für
200 ml Buttermilch
100 ml Wasser
1 ½ EL Honig
300 g Dinkelmehl Type 1050
100 g Weizenmehl Type 550
100 g Haferkleie
4 EL Leinsamenschrot
1 ½ TL Salz
1 Tüte/n Trockenhefe

Nährwerte pro Portion

kcal
2081
Eiweiß
76,15 g
Fett
25,99 g
Kohlenhydr.
370,70 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten
Gib alle flüssigen Zutaten in die Form des Brotbackautomaten. Mische in einer separaten Schüssel die trockenen Zutaten. Gib diese danach in den Brotbackautomaten.

Wähle je nach Brotbackautomaten ein Programm mit langer Backzeit, jedoch nicht das Vollkornprogramm. Wenn du Lust hast, entferne vor dem Backen mit einer mehligen Hand den Knethaken.Streue, wenn du magst, noch vor dem Backen Haferflocken auf die Brotoberseite. Damit die Haferflocken besser halten, kannst du mit einem Pinsel die Brotoberseite ein bisschen anfeuchten.

Falls du mit dem Timer deines Brotbackautomaten arbeiten solltest, streue die Trockenhefe oben drauf, statt sie mit den anderen trockenen Bestandteilen zu verrühren. Dies verhindert, dass die Hefe mit dem Wasser oder der Buttermilch in Berührung kommt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SchuhS82

Hallo hugi14, es hat allen geschmeckt. Vielen Dank für das tolle Rezept!

18.07.2019 08:47
Antworten
SchuhS82

Habe heute dieses Rezept ausprobiert, weil ich noch etwas Buttermilch übrig hatte. Schade, dass dieses Rezept nur für den Brotbackautomaten geschrieben ist. Aber da ich schon oft Brot im Backofen gebacken habe, konnte ich das Rezept leicht auf meine Bedürfnisse umstellen. Vielleicht ist das ja mal ein Anreiz, hier auch die Variante für Backofen-Bäcker einzustellen...? Der Teig war mir beim Kneten etwas zu trocken. Habe noch etwa 50 ml Flüssigkeit zusätzlich zugegeben. Da ich keine Haferkleie im Haus hatte, habe ich Weizenkleie genommen. Beim Backen selbst habe ich noch eine Schüssel mit Wasser unten in den Backofen gestellt. So trocknet das Brot nicht aus und bekommt eine schöne Kruste. Ich habe es etwa 15 Minuten bei 220 Grad gebacken und dann noch weitere 35 Minuten bei 180 Grad. Die 1. Scheibe wurde noch lauwarm gegessen. Das Brot schmeckt sehr lecker, ist nicht zu süß sondern eher etwas herber so wie Roggenbrot. Mal sehen, was der Rest der Familie morgen zum Frühstück dazu sagt. Ansonsten ist es ein Brot, was ich definitiv noch einmal backen würde.

08.07.2019 20:59
Antworten
hugi14

Hi SchuhS82, und wie ist es bei der Familie angekommen? ;-)

18.07.2019 07:56
Antworten
SchuhS82

Habe heute das Rezept ausprobiert, weil ich noch einen Rest Buttermilch übrig hatte. Etwas schade ist, dass es nur ein Rezept für den Brotbackautomat ist. Da ich aber schon oft Brot im Backofen gebacken habe, war es kein Problem das auf meine Bedürfnisse umzuändern. Vielleicht mal als Anreiz, dass auch mal für Backofen-Bäcker aufzuschreiben... Der Teig war mir etwas zu trocken. Habe etwa 50 ml mehr Flüssigkeit zugegeben. Beim Backen selbst habe ich eine Schüssel mit Wasser mit in den Backofen gestellt, damit das Brot nicht zu trocken wird und eine schöne Kruste bekommt. Da ich keine Haferkleie hatte, habe ich Weizenkleie genommen. Das schmeckt aber auch sehr gut. Die 1. Scheibe wurde natürlich noch lauwarm gegessen. Es war sehr lecker, nicht so süß, eher sogar etwas herb so wie Roggenbrot. Mal sehen, wie es beim Rest der Familie morgen zum Frühstück abschneidet. Ansonsten definitiv ein Brot, was ich nochmal backen würde.

08.07.2019 20:50
Antworten
mops23

Einfaches Grundrezept, das Möglichkeiten für Variationen lässt. Ich habe mit Dinkelvollkornmehl und Weizenmehl 1050 gebacken. Ansonsten genau nach Rezept. Das Brot ist leider etwas eingefallen, was dem Geschmack aber keinen Abbruch tut. Die Konsistenz ist kompakt, eher etwas fester. Das Brot sättigt gut und schmeckt mit Wurst, Käse und auch Marmelade. Werde es auf jeden Fall wieder backen.

31.08.2018 11:33
Antworten
Christina-Pinekenstein

Schmeckt super !! Hatte nur keine kleie da hab stattdessen normale Haferflocken genommen ging auch :-)

09.04.2018 12:15
Antworten