Gerbeaud Schnitte aus Budapest


Rezept speichern  Speichern

Zserbó Kuchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 08.03.2016 10691 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
250 g Butter
20 g Frischhefe oder 7,5 g Trockenhefe
100 ml Milch
½ TL Zucker
4 Eigelb
1 Prise(n) Salz

Für die Füllung:

800 g Aprikosenmarmelade
350 g Walnüsse, gemahlen
250 g Zucker
2 EL Vanillezucker

Für die Glasur:

5 EL Kakaopulver, ungesüßt
5 EL Puderzucker
7 ½ EL Wasser, heiß
80 g Butter
1 ½ EL Zitronensaft, frisch gepresst

Außerdem:

Mehl für die Arbeitsfläche
evtl. Fett für das Blech

Nährwerte pro Portion

kcal
10691
Eiweiß
137,15 g
Fett
564,05 g
Kohlenhydr.
1,261,65 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten
Die frische Backhefe zerbröseln und in der lauwarmen Milch mit einem halben Teelöffel Zucker auflösen. Abstellen und gären lassen. Der Zucker in der Milch regt die Hefepilze an. Die Hefe fängt an zu gären, wenn auf der Oberfläche der Milch sich viele Bläschen bilden. Das Gemisch wächst und wird zu einer zähflüssige Masse. Es ist ratsam ein etwas größeres Schälchen zu nehmen, damit genug Platz ist zum Wachsen.

In einer großen Schüssel eine Prise Salz mit dem Mehl verrühren und dann die weiche Butter in Flöckchen dazugeben. Butter und Mehl mit der Hand gut kneten. Anschließend die 4 Eidotter und die gegärte Backhefe darunter kneten. Gründlich zu einer homogenen Masse kneten, damit der Teig später beim Schneiden nicht auseinanderfällt. Den Teig abwiegen und in 4 gleiche Portionen teilen. Jede Portion einzeln zu einer Kugel formen und in einer Schüssel abgedeckt 1 Std. an einem warmen Ort gehen lassen.

Während der Teig ruht, die Füllung zubereiten. Die gemahlenen Walnüsse mit Zucker und Vanillezucker verrühren und in 3 gleiche Portionen teilen. Auch die Marmelade in 3 gleiche Portionen teilen.

Die erste Teigkugel auf eine bemehlte Fläche auf die Größe des Backblechs 35 x 25 cm ausrollen. Versucht möglichst genau, quadratisch zu rollen. Auf das mit Backpapier ausgelegte oder leicht gefettete Backblech legen. Mit der ersten Portion Marmelade bestreichen und mit der ersten Portion Walnüsse bestreuen. Diese Schichten noch zweimal wiederholen. Zum Schluss kommt die 4. Teigplatte darauf. Mit einer Gabel überall einstechen, bis zum Blech durchstechen, damit beim Backen die Luft entweichen kann und die Teigplatten nicht platzen.

Im vorgewärmten Backofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze ca. 35 Minuten backen.

Wenn der Kuchen fertig ist, aus dem Backofen nehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen. Auf ein sauberes, geruchsfreies Brett stülpen. Das Backpapier abnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Der untere Teil des Kuchens eignet sich besser für die Glasur, da er meist glatter ist als die Oberfläche. So drehen wir unseren Kuchen einfach um und machen aus unten einfach oben.

Für die Schokoladenglasur die Zutaten, außer dem Zitronensaft, verrühren und über heißem Wasserdampf erwärmen. Den frisch gepressten Zitronensaft einrühren und die Schokoglasur auf dem Kuchen verteilen und glattstreichen.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, mit einem scharfen, dünnen Messer, dass man vorher ins heiße Wasser getaucht und abgewischt hat, in Stückchen schneiden.

In einer Plastikdose im Kühlschrank ist er eine gute Woche haltbar.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

intco

Es freut mich, dass es geschmeckt hat! Ich selbst habe die Zuckermenge in der Nussmischung auch etwas reduziert, das ist aber das altungarische Originalrezept. Früher mochte man wahrscheinlich alles süßer :-)

29.10.2017 06:35
Antworten
inahei

Der Zerbó -Kuchen ist sehr lecker und kam sehr gut an. Schmeckt Original nach Ungarn. Die Zuckermenge für die Nussmischung kann aber problemlos um die Hälfte reduziert werden😊, wenn man es nicht so süß mag.

28.10.2017 15:35
Antworten