Europa
Gemüse
Hauptspeise
Italien
Rind
Schmoren
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ossobuco à la Milanese

Superlecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.82
bei 49 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 28.02.2016



Zutaten

für
4 Beinscheibe(n), vom Rind, ca. 4 cm dick geschnitten
etwas Mehl
1 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
1 Karotte(n)
1 Lauchstange(n)
½ Staudensellerie
1 Dose Tomate(n), geschält
1 EL Tomatenmark
Rotwein zum Ablöschen
½ Liter Rinderfond oder Fleischbrühe
Olivenöl zum Braten
2 Gewürznelke(n)
10 Pimentkörner
5 Wacholderbeere(n)
Pfefferkörner
Salz
Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
Thymian
Rosmarin

Für die Gewürzmischung: (Gremolata)

1 Zitrone(n), unbehandelt
2 Knoblauchzehe(n)
1 Bund Blattpetersilie

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
An den Beinscheiben außen die Haut in ca. 2 cm Abstand einschneiden, damit sich das Fleisch beim Anbraten nicht wellt. Man kann die Beinscheiben auch außen herum mit Küchengarn in Form binden. Das Fleisch in Mehl wälzen und in wenig Olivenöl - max. 1 EL - auf beiden Seiten goldbraun braten, dann salzen und pfeffern. Aus dem Bräter nehmen und kurz zur Seite stellen.

Tomatenmark anrösten, gehackte Zwiebel zusammen mit dem zerdrückten Knoblauch und dem geputzten und in kleine Würfel geschnittenen Gemüse anschwitzen und anschließend mit Wein ablöschen. Fleischbrühe dazugießen. Dosentomaten und Tomatenmark zugeben, gut durchrühren und ein paar Minuten weiterschmoren lassen. Die ganzen Tomaten ein wenig klein drücken.

Zum Schluss die Beinscheiben auf das Gemüse legen. Gewürznelke, Pimentkörner, Wacholderbeeren und die Pfefferkörner in ein Teeei oder einen Teefilterbeutel geben und zu den Beinscheiben geben. Dann bei geschlossenem Deckel ca. 3 - 4 Stunden bei 140 °C Umluft im Backofen schmoren lassen.

In der Zwischenzeit kann die Gremolata zubereitet werden. Dazu die Petersilie fein schneiden und die zwei frischen Knoblauchzehen fein hacken. Anschließend beides mit dem Abrieb der ganzen Zitrone vermischen. In ein kleines Gefäß füllen und mit einer Klarsichtfolie abdecken.

Das Fleisch am Ende der Schmorzeit mit Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin abschmecken. Beinscheiben aus dem Schmortopf nehmen. Soße und Gemüse durch ein Sieb passieren. Soße wieder in den Schmortopf geben und falls sie dicker sein soll, wird so lange Gemüse zugegeben und mit dem Pürierstab aufgemixt, bis die richtige Konsistenz entstanden ist.

Serviert wird das Ossobuco mit Spaghetti. Auf dem Teller wird das Fleisch mit ein wenig - oder auch mehr - von der Gremolata bestreut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mauschlau79

Sensationelles Rezept. Bin super begeistert. Hab es genau so eingehalten wie im Rezept beschrieben und bin echt gaumenverliebt. Danke dir für diese Bereicherung ☺️👍

17.09.2019 15:31
Antworten
Openwaterdiver

Hallo Matze, ich habe mich extra angemeldet, um dein tolles Rezept zu bewerten. Ich hab‘ es schon zum zweiten Mal gekocht und mein Freund und ich sind restlos begeistert! Superzartes Fleisch und die Soße!!! Und die Gremolata!!! Schöne Grüße aus der Küche - es macht Spaß, so zu kochen, dass man nicht anschließend über eine Renovierung nachdenken muss ...

17.08.2019 22:45
Antworten
Plutonia62

Wow! Noch nicht ganz fertig, noch 20 Minuten! Ich merke schon superzartes Fleisch und die Sosse wird der Hammer, sagen meine Männer. Dieses Petersiliending ist auch sehr köstlich mit der Zitronenschale und dem Knoblauch. Genau ans Rezept gehalten. Dazu gibts Paprikagemüse und Nudeln. Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen. War erst besorgt, wegen des vielen Staudenselleries, aber es ist eine Köstlichkeit! Vielen Dank für das Teilen dieses Rezepts.

20.06.2019 19:34
Antworten
Nixeblub

Die Gremolata ist der Clou an diesen einfachen, sehr schmackhaften und perfekten Wochenendgericht für viele Genussesser. Toll für Familie oder Freundeskreis. Perfekt vorzubereiten und dann auf dem Teller „ ganz großes Kino“ viele harmonisch auf einander abgestimmt Aromen ! Tolles Rezept, toll erklärt = volle Punktzahl. Danke Matze !

30.05.2019 14:15
Antworten
Pasta88

Tolles Rezept! Habe mich heute zum ersten Mal an dieses Gericht gewagt und es ist gut gelungen!

22.04.2019 14:06
Antworten
LadyAbby

Wir sind begeistert. Tolles Rezept. Die Gewürze passen super zusammen. Von uns 5 ☆ Foto ist hochgeladen

22.02.2017 18:52
Antworten
matze1660

Danke für die lobenden Worte. Schön wäre eine Bewertung gewesen... Liebe Grüße matze

23.02.2017 16:23
Antworten
CocoladePLus

Super Rezept!! Ich nehme mal Klabshaxe, mal vom Rind. Es gelingt beides gut. Zur Gremolata gebe ich noch 2-3 Sardellen hinzu, dass gibt dem Ganzen noch ein wenig mehr würze. Vielen Dank für das tolle Rezept!

30.10.2016 21:27
Antworten
Delfina36

Hallo Matze, da ich bisher nur die Ossobuco-Variante mit Kalbshaxe kannte, war ich sehr gespannt auf dein Rezept. Was soll ich sagen, es war geschmacklich eine Sensation. Das Fleisch war nach der langen Garzeit butterweich und sehr aromatisch. Das Gute ist, das ich jetzt viel spontaner Ossobuco machen kann, da man Rinderbeinscheibe im Gegensatz zur Kalbshaxe immer bekommt. Die Gremolata war dann noch das I-Tüpfelchen und hat uns total begeistert. Danke für diese wunderbare Rezeptvariante. LG Delfina

16.03.2016 17:54
Antworten
matze1660

Hallo Delfina, freut mich sehr, dass es Euch geschmeckt hat, und das Bild -vielen Dank dafür- spricht ja für sich. Danke für die netten Komplimente! Gruß matze

18.03.2016 16:26
Antworten