Dessert
Dünsten
Frucht
Mehlspeisen
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gyoza mit Fruchtfüllung

Aufwändiges Dessert nach einer japanischen Zubereitungsidee

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 26.02.2016



Zutaten

für
20 Teigblätter (Gyoza-Blätter)
2 Pflaume(n)
80 ml Armagnac
1 Pfirsich(e)
80 g Zucker
30 g Butter
1 EL Speisestärke
80 g Butterschmalz oder Ghee

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Gyoza ist in Europa relativ unbekannt. Es handelt sich hierbei um einen japanischen Mehl-/Wasserteig, der dünn ausgerollt und vor allem zur Umhüllung von Vorspeisen verwendet wird. Man kann die Blätter fertig im Asia-Shop kaufen oder auch nach diesem Rezept: http://www.chefkoch.de/rezepte/1869691303803504/Gyoza-Teig.html selber machen.

Für die Füllung zunächst die beiden Pflaumen im Ganzen in einem kleinen Topf einige Minuten im Armagnac köcheln lassen, sodass der Alkohol in die Früchte einziehen kann. Abkühlen lassen, die Pflaumen entkernen und das Fruchtfleisch in Würfel von etwa drei Millimeter schneiden. Da die Pflaumen schon etwas weich geworden sind, wird das Ergebnis nicht besonders akkurat geraten.

Den Pfirsich kreuzweise einschneiden und kurz in kochendes Wasser legen. Die Haut kann nun kinderleicht abgezogen werden. Entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Die Butter in einer großen Pfanne zum Schmelzen bringen und die Pfirsichscheiben mit dem Zucker darin anbraten, bis sie mit einem dunklen Karamell überzogen sind. Nach dem Abkühlen auch die Pfirsichscheiben würfeln und mit den Pflaumen vermischen.

Die Stärke mit etwas Wasser vermischen. Die Gyozablätter auslegen und jeweils in die Mitte einen Teelöffel der Fruchtmischung setzen. Die Hälfte des Teigrandes mit der Stärkemischung einstreichen, zusammenklappen und den Rand gut zusammendrücken. Wie bei Ravioli sollte möglichst wenig Luft im Teig eingeschlossen sein. Bei gehobenen ästhetischen Ansprüchen wird der Rand der Gyozas gefältet. Im Internet wird dies besser gezeigt als ich es aufwändig in Worte fassen könnte.

Für die Zubereitung das Butterschmalz in einer Deckelpfanne stark erhitzen. Die Gyozataschen portionsweise hineingeben und nur von einer Seite leicht anbräunen lassen. Die gegenüberliegende Seite bleibt ungebraten! Vorsichtig zwei Esslöffel Wasser zugeben und sofort den Deckel auflegen. Spritzgefahr! Für drei bis vier Minuten dämpfen lassen. Wenn die obere Seite durchsichtig geworden ist, nochmals eine Minute braten lassen, damit sich unten idealerweise eine leichte Kruste bildet.

Jeweils vier Gyoza als eine Portion anrichten. Dazu passt gut eine Orangensauce.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.