Ragout fin


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Eine aufwändigere Variante, die es aber in sich hat

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 15.03.2005



Zutaten

für
500 g Kalbfleisch (wahlweise auch Kalbszunge, ersatzweise Rindfleisch)
500 g Hähnchenbrustfilet(s)
150 g Käse, Gruyère (auch Greyerzer genannt), fein gerieben
250 g Champignons
6 Zwiebel(n)
1 Bündel Suppengrün
2 Limette(n)
40 g Butter
150 g Crème double
3 Eigelb
8 Sardellen, eingelegte (auch Anchovis genannt)
100 g Kapern, (Abtropfgewicht 60 g), eingelegte kleine
500 ml Wein, weiß
2 EL Worcestersauce
2 Lorbeerblätter
Muskat, gemahlen
Pfeffer, gemahlen
Salz
1 Pck. Toastbrot, Buttertoasts (als empfohlene Beilage)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Kalbfleisch waschen und kurz anbraten; Hähnchenbrustfilet ebenfalls waschen.
Beide Fleischarten in einen Topf geben, mit je 1/2 l Weißwein und Wasser auffüllen und aufkochen; den dabei entstehenden Schaum solange abschöpfen, bis kein Schaum mehr kommt.
Suppengrün und Lorbeerblätter in den Topf geben, dann 1 h köcheln lassen (wahlweise 20 min in einem Schnellkochtopf).
Limetten auspressen. Gruyère-Käse fein reiben, sofern nicht schon erledigt.
Zwiebeln würfeln, mit Butter in einer Pfanne glasig dünsten; Champignons ebenfalls würfeln, dazu geben und garen; dann Sardellen und die Hälfte der Kapern samt deren Konservensaft dazu.
Gekochtes Fleisch aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen; Fleischbrühe in einen kleineren Topf sieben; mit ein wenig davon den Pfanneinhalt ablöschen und den Rest auf ca. 1/3 l einkochen.
Beide Fleischarten würfeln und zu dem Gemüse in die Pfanne geben; mit Worcestersauce abschmecken.
Beide Herdplatten (Pfanne und Topf mit Brühe) ausschalten; Backofen auf 180 °C vorheizen.
Creme double zu der eingekochten Brühe geben und verrühren; Eigelb dazu geben und ebenfalls verrühren; dann die restliche Hälfte der Kapern und die Hälfte des Limettensaftes dazu; abschließend mit Muskat, Pfeffer und Salz abschmecken; alles in die Pfanne geben und unterrühren.
Ragout-fin-Schalen mit Butter oder Öl anschmieren und mit dem Pfanneinhalt füllen; geriebenen Gruyère-Käse darauf bestreuen, dann 15 min im Backofen überbacken.
Das fertige Ragout fin zusammen mit getoasteten Buttertoasts servieren. Die restliche Hälfte des Limettensaftes in einem Kännchen auftischen und unmittelbar vor dem Essen über das Ragout fin gießen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

redmoon

Das Rezept ist oberlecker, 5 Sternchen dafür, ich habe noch nie ein besseres Ragout Fin gegessen. LG redmoon

16.05.2018 15:44
Antworten
Zwieblinger

Hi! Klingt gut, aber 6 Zwiebeln scheinen mir viel zu viel. Das ist ja mindestens ein halbes Kilo. Reicht nicht eine?

13.12.2014 02:02
Antworten
henrypijames

Eine waere auch OK - ueberhaupt hat das Rezept viel Freiraum (wie jedes Rezept mit einem so grossen Umfang an Zutaten). Aber selbst ein halbes Kilo Zwiebel faellt Erfahrung nach nicht als uebergewichtet auf.

20.01.2015 14:51
Antworten
pinschling

Hallo Da es für alles noch eine Steigerung gibt überbacke ich meine Kalbsrückensteaks mit den Ragout und alls beilage Röstimuffins. LG Peter PS Kalb muß sein.

04.03.2014 10:48
Antworten
HENE1950

Hoi Zäme Erneuter Versuch eine Berichtigung einzubringen. Für ein -Ragoût fin- wird das Fleisch nicht angebraten. Vorliegendes Rezept entspricht (eher) einem -Sauté de veau- (dunkles oder braunes Kalbsragout / Kalbsvoressen). E währschafti Chochete wünscht Hene

31.05.2007 22:11
Antworten
HENE1950

Liebe Sonja Mir meinem Kommentar wollte ich natürlich niemanden Beleidigen, noch streiten oder jemandem seine Meinung absprechen. Mein Kommentar ist zu knapp und ich hätte eher ua auf Dr. Oetker Kochbuch, gr. Ausg. (1933) oder Dr. Oetker Kochen und Backen 1994 hinweisen sollen. So oder so würde mich freuen in freundschaftlichem Kontakt zu bleiben. Gruss Hene

05.06.2007 09:25
Antworten
henrypijames

Die kostenguenstigste Variante waere Suppenfleisch vom Rind, und das scheckt dennoch sehr gut, was ich aus eigener Erfahrung weiss. Wenn man sich etwa mehr kosten laesst und Kalbfleisch nimmt, wuerde ich mal aus Stegreif Kalbbrust vorschlagen.

17.03.2006 20:49
Antworten
Sureila

Hallo ich würde das auch gern mal kochen....aber.....muss es Kalbfleisch sein??? Du schreibst ja auch Rindfleisch, schmeckt das sehr viel ander? Und wenn, welches Rindfleisch?? Mit Kalbfleisch habe ich schlechte Erfahrungen....was holt man da überhaupt? Sorry, das ich soviel frage....aber ich weiss nicht, was ich da jetzt holen soll. Danke und Gruss Sureila

10.03.2006 17:37
Antworten
allgäu-r

ein super-tolles ragout-fin-Rezept!!! Ich habe es an Heiligabend ausprobiert - es war genial vorzubereiten. Obwohl das Überbacken das Tüpfelchen auf dem i sein dürfte, haben wir es zeitlich nicht mehr geschafft und einfach frisch gebackene Blätterteigpasteten mit dem - gebundenen - ragout gefüllt; das war auch super-lecker! Danke für das Rezept, ich werde es noch häufiger variiert ausprobieren.

15.01.2006 10:28
Antworten
PettyHa

Hallo, nachdem ich dieses Rezept schon zwei mal gekocht habe, muss ich hier mal sagen: Das Ergebnis lohnt den Aufwand auf jeden Fall!! Es schmeckt super lecker, und die Brühe ist absolute Spitze! Und es lässt sich ganz toll vorbereiten. Gibt's an Weihnachten wieder. LG PettyHa

14.12.2005 12:11
Antworten