Thüringer Klöße


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.85
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 10.01.2002 416 kcal



Zutaten

für
2 kg Kartoffel(n)
½ Liter Milch
2 Scheibe/n Toastbrot, gewürfelt, geröstet
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
416
Eiweiß
13,04 g
Fett
4,97 g
Kohlenhydr.
76,15 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten
Kartoffeln schälen, waschen und vierteln.

Zwei Drittel der Kartoffeln in einen Entsafter geben. Die schon gepresste Kartoffelmasse gut auflockern.

Während die rohen Kartoffeln gepresst werden, das restliche Drittel Kartoffeln gar kochen. Anschließend abschütten und daraus einen dünneren Kartoffelbrei machen.

Den dünnen Brei unter Kochen (der Brei muss immer wieder aufkochen) über die gepressten Kartoffeln geben und mit dem Stampfer dabei kräftig zu einer lockeren Masse schlagen. So viel Brei zugeben, bis der Teig zäh vom Holzlöffel abgeht. Klöße formen und die vom Toastbrot gerösteten Würfel in die Mitte der Klöße geben.

Die Klöße in kochendes Salzwasser geben und 20 Min. ziehen lassen. Die Klöße müssen an der Wasseroberfläche schwimmen, dürfen aber nicht kochen.

Dazu passt mein Hasenbraten nach Thüringer Art mit Apfelrotkohl. Man kann aber ebenso Ente, Gans oder Rouladen dazu reichen. Es macht halt sehr viel Arbeit, schmeckt aber viel besser als die aus der Tüte.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

yatasgirl

Hallo Heute gab es deine Klöße sie haben uns sehr gut geschmeckt, ich habe noch etwas Kartoffelmehl dazugegeben. Danke für das Rezept Liebe Grüße yatasgirl

21.07.2019 21:02
Antworten
SessM

Hallo Helmut.Kliem, sehr lecker deine Klöße und für die lohnt sich auch die Arbeit, eben viel viel besser als die gekauften. Ein klasse Rezept und daher von uns auch verdient die volle Punktzahl dafür. Danke für das tolle Rezept und ein Foto folgt dann auch noch. Liebe Grüße, SessM

19.08.2017 15:55
Antworten
Carco

Ich habe die Klösse mit nur wenig Milch gemacht und sie schmecken sehr gut.

05.04.2017 18:40
Antworten
tussiii

Besser ist wenn man noch etwas Kartoffelmehl dazu gibt. Dann binden sie besser und zerfallen auch nicht. Ich kenne es nicht mit Milch. Ich koche die Kartoffeln in Wasser und wenn die richtig durch sind, fast schon breiig dann Mixe ich alles mit dem Mixer. Stell dann den Brei nochmal auf die Platte zum aufkochen und gebe dann nach und nach den Brei zu dem Schab und rühre mit einem großen Quirl den Brei und Schab zu einem Teig. So wie beschrieben weiter machen. Die besten Klöße die es gibt. Lecker

01.01.2017 19:45
Antworten
Schnone

Hallo, ich stimme Danese voll kommen zu. Wichtig ist trockenes Geriebenes, aber noch wichtiger ist der sehr heiße Brei, der zügig untergearbeitet werden muß, um eine gute Bindung zu bekommen. Ich bin aus Thüringen, mache eigentlich jeden Sonntag Thüringer Klöße, aber m.M. nach, gehört da keine Milch ran. Ich benutze auch den Entsafter, erleichtert sehr, denn das Auspressen per Hand kann schon ein ganz schöner Kraftakt werden und so trocken wie im Entsafter bekommt man es auch nicht hin. LG Schnone

21.09.2010 13:57
Antworten
SteffyPeter

Hallo, auch wir haben uns heute mal die echten Thüringer Klöße gegönnt, ausschließlich aus mehligen Kartoffeln und Salz. Eine Arbeitserleichterung unter Ausnutzung des Standort-Vorteils Erfurt haben wir uns erlaubt... statt die Kartoffeln zu reiben und durchzupressen, haben wir Heichelheimer Kartoffelschab und etwas Kartoffelstärke verwendet. Ansonsten wie im Rezept, aber statt Milch Wasser... Kleiner Tipp: Die Hände immer wieder richtig nass machen und die Klöße formen. Das Ergebnis konnte sich sehen (siehe Bilder) und schmecken lassen. Die Arbeit ist es allemal wert. LG SteffyPeter

05.02.2006 18:08
Antworten
Phinola

Grüß Gott, weil es besser in mein 'Weight Watchers'-Programm passt, habe ich mich dazu hinreißen lassen mal was anderes zu probieren als meine bayerischen Kartoffelknödel. FAZIT: Hat sich gelohnt :-) WICHTIG: 1. Habe ich mehligkochende Kartoffeln genommen. Ich glaube das steht nirgends und mit den anderen Sorten klappt es wahrscheinlich nicht so gut. 2. Habe ich keinen Entsafter und daher habe ich die Kartoffeln (wie sonst auch) mit der Hand ganz fein gerieben (auf einer Reibe mit gezackten Löchern) und dann das Ganze in einem Mulltuch kräftig ausgepresst. Funktioniert genauso Dann habe ich die Knödel nach Rezept gefertig und wirklich nur in heissen Wasser ziehen lassen. Die Knödel wurden dadurch fester. Der Unterschied zwischen meinen bayerischen und diesen 'Wie auch immer sie heissen mögen' ist nicht so groß wie man denkt. Noch ein Tipp zum Schluss: Vor lauter WW habe ich natürlich auch fettarme Milch genommen (die ich gar nicht ganz gebraucht habe). Ich glaube mit 'normaler' Milch (3,5%) schmeckt es noch besser. Viele Grüße aus München Phinola

17.01.2005 09:48
Antworten
Bärchenknutscher

Hallo, habe die Klöße heute ausprobiert und nicht hinbekommen. Ich habe genau nach Rezept gearbeitet. Die Klöße sind mir alle zerfallen. Das ist mir noch nie passiert ich mache alle Klöße selbst. Was kann die Ursache sein? LG Marie-Luise

13.11.2004 22:24
Antworten
Ottomar

Habe zum erstenmal Klöße selber gemacht.Rezept kann ich weiterempfehlen.

30.10.2002 09:36
Antworten
Agleh

Ich mache meine Thüringer Klöße auch mit der Fruchtsaft-zentrifuge, geht aber nicht mit jedem Entsafter. Es muß eine Zentrifuge sein, in der die Kartoffeln fein zerrieben werden. Das Reibsel dann gut lockern und auf 2 x den dünnen kochenden Kartoffelbrei drüber geben. So brühen sie besser und kommen im Salzwasser gleich hoch.

16.03.2002 15:25
Antworten