Holunderblüten im Bierteig


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Nachtisch

Durchschnittliche Bewertung: 4.2
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 11.03.2005



Zutaten

für
125 ml Bier
150 g Mehl
½ TL Salz
1 EL Öl
5 EL Milch
2 Ei(er)
Holunderblütendolden
Fett, zum Frittieren
Puderzucker oder Vanillezucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Mehl, Öl, Bier und Milch verrühren. Eier und Salz untermengen. Den Teig 30 Minuten quellen lassen. Die Hollerblüten säubern, in den Bierteig tauchen, etwas abtropfen lassen und in der Friteuse goldbraun beidseitig frittieren.
Am Schluss noch mit Puderzucker oder Vanillezucker bestreuen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

grubilein

wir hatten es als Dessert nach dem Grillen.Alle waren begeistert, es gab noch Vanilleeis dazu und Pfirsichscheiben

26.06.2020 09:48
Antworten
mina0mina

Für wieviel Dolden ist das Rezept eigentlich geeignet?

04.06.2017 15:48
Antworten
Krümel53

Hallo rhoenhexer, ich habe gestern Ihr Rezept erstmals ausprobiert und bin begeistert!!! Sogar meine Freundin, die sonst auf Kalorien achtet, hat 4 große Stücke dieser Köstlichkeit mit großem Genuss verdrückt. Ich darf zwar nicht an die Kalorien denken - aber morgen werde ich nochmal eine "große Runde" backen und viele Nachbarn glücklich machen. Danke für dieses wunderbare Rezept und volle Punktzahl von mir und meinen Freunden! Liebe Grüße aus Bayern Krümel53

06.06.2015 20:12
Antworten
vetti

Vielen Dank für das tolle Rezept . . etwas umgewandelt wegen Allergien haben wir Buchweizenmehl benutzt und statt Milch Soja_Drink und den Teig schon etwas mit Holunderblütensirup gesüßt . . meine Mutter und ich sind begeistert . . das machen wir wieder :-) Tipp: Kalter Hugo dazu *gg* , hicks

20.05.2014 01:04
Antworten
Tausendfrau

Das ist der leckerste Nachtisch,den ich seit langem gegessen habe.Ein hoch auf die altbewährten Landfrauen-Rezepte und fünf Sterne dafür! liebe Grüße

11.06.2013 18:49
Antworten
rose38

Ein tolles Rezept. Ein bisschen Puderzucker darüber und dann ist es wirklich eine Delikatesse. Bei uns in Oberbayern heißen sie Hollerkiache. LG Rose

11.06.2008 23:21
Antworten
dieguteluise

Diese leckeren Hollerküchle gibt es momentan oft bei uns. Nur schade, dass die Holunderblütezeit so kurz ist.

28.05.2007 08:50
Antworten
Herta

Bei uns in Bayern heißen sie HOLLERKÜCHEL Gruß Herta

30.09.2005 15:28
Antworten
juti

Ich habe nur die Köpfchen der Blüten in den Teig getaucht und diese dann in einer Pfanne gebraten, das wiederum nur von einer Seite. So werden die Dolden nicht unappetitlich braun, und man kann die Stiele als eine Art "Griff" benutzen (Fingerfood!) und die knusprigen Blüten aus der Hand abknabbern. Die grünen Stiele in diesem Falle nicht mitessen! Göga hat noch ein Bildchen davon gemacht und es ist, glaube ich, sehr anschaulich geworden.

13.06.2005 14:48
Antworten
bausti

Nach diesem Rezept hat schon früher meine Mutter die Fliederbeerdolden gemacht. Schmeckt sehr gut. LG Anne

17.03.2005 01:07
Antworten