Kreuznacher Latwerge


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Pflaumenmus nach traditioneller Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.29
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 20.02.2016



Zutaten

für
3 kg Pflaume(n), die späteren Sorten eignen sich am besten
250 g Zucker
250 g Rohrohrzucker, braun
2 Vanilleschote(n)
6 Sternanis
3 Stange/n Zimt
30 g Schokolade, dunkel
2 TL Espresso

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Die Pflaumen entkernen und in eine große Auflaufform oder in das tiefe Blech des Backofens geben. Die Vanilleschoten der Länge nach einschneiden. Beide Sorten Zucker über die Pflaumen geben und die Gewürze inkl. Schokolade und Espresso dazugeben.

Dann die Form bei ca. 50 °C in den Backofen stellen und für eine Stunde den Zucker und die Gewürze einziehen lassen. Dabei (wenn der Backofen es erlaubt) einen Holzlöffel in die Tür klemmen, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen. Wenn der Ofen dies nicht mag und dabei nicht heizt, immer mal wieder zwischendurch für ca. 30 Sekunden den Ofen öffnen und Feuchtigkeit entweichen lassen.

Wer mehr Zeit hat, kann einen Tag vorher Pflaumen und Zucker bereits mischen und abgedeckt ziehen lassen. Hierbei kann die Kochzeit dann länger betragen.

Danach den Ofen auf 180 °C hoch heizen, das Pflaumen-Zucker-Gewürze-Gemisch gut durchrühren und zwei bis drei Stunden im Backofen vor sich hin köcheln lassen. Je nach Eigenzuckergehalt der Pflaumen dauert es kürzer oder länger. Am besten man behält die Pflaumen nach den ersten zwei Stunden im Auge und überprüft immer wieder die Konsistenz.

Während man wartet und den Duft der sich ausbreitet genießt, Marmeladengläser vorbereiten, indem man sie heiß ausspült. Am besten mit kochendem Wasser und dieses für einige Minuten darin stehen lassen. Danach ausleeren und auf einem sauberen Küchentuch bereit stellen.

Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, die Gewürze (Vanilleschoten, Zimtstangen und Sternanis) entfernen und die Marmelade mit dem Pürierstab fein pürieren.

Die Marmelade im heißen Zustand in die ausgespülten Gläser füllen, direkt verschließen und für ca. fünf Minuten auf den Kopf stellen, dann bildet sich am besten ein Vakuum.

Die Masse ergibt, je nach Größe, ca. fünf bis sechs Gläser.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

belchen1985

Hallo! Freut mich wenn das Rezept so gut ankommt :) Ich nehme immer Instant Espressopulver. Gibt es im großen Glas oder in einzelnen Tütchen. Viel Spaß weiterhin

08.09.2022 11:55
Antworten
dorothea_u_palm

Ich habe eine Rückfrage: soll der Espresso als Pulver rein oder als aufgebrühter Espresso? Ich habe Dein wunderbares Rezept letztes Jahr mehrfach gekocht und viele Gläser verschenkt und immer nur begeisterte Rückmeldungen bekommen. Aber der Espresso war bisher nicht dabei wegen dieser Unsicherheit. Danke für das tolle Rezept!

07.09.2022 11:35
Antworten
e_r_klasek

Das klingt verlockend und ich werde es nachkochen. Ein unbedeutender Einwand: Das auf-den-Kopf-Stellen der Gläser trägt zum Vakuum nichts bei. Es geht darum, eventuell beim Befüllen hinein geratene Keime, auch im Deckel, ab zu töten.

27.09.2021 22:20
Antworten
Sayuri0306

Hab mich leider darauf verlassen das ein Backblech ausreicht. Mir ist alles übergekocht. Hier ist eher ein Bräter ohne Deckel zu empfehlen. Werde es nächstes Jahr nochmal testen. Von den Grundzutaten ist es sehr lecker. Musste jetzt leider auf dem Herd weiter machen.

26.08.2020 18:36
Antworten
StefanKunz

Wie bei Oma!!! Perfekt, Danke für das tolle Rezept!

26.10.2019 16:14
Antworten
Marmeladina

Super Rezept, es schmeckt wie es schmecken muss, wenn man aus Rheinhessen kommt.

10.09.2018 21:15
Antworten
Alizai

Hat nach der Anleitung sehr gut geklappt. Habe allerdings doch eher 4 Stunden im Backofen gebraucht - vermutlich, wie im Rezept angegeben, abhängig von den Pflaumen. Mache ich aber auf jeden Fall wieder!

25.08.2018 08:05
Antworten
GeorgiaLee

Achso, die Zubereitung im Ofen ist toll! Bräter, ohne Deckel, Ober-/Unterhitze, ohne Holzstiel in der Tür oder so komplizierte Dinge. Ich hab einfach jede Stunde mal auf gemacht, eine Runde mit dem Löffel gecheckt ob nix angebrannt ist - nach 3 Stunden fand ich Farbe und Konsistenz perfekt. Da ich meine Gewürze eh noch rausfischen musste, hab ich durch einen Durchschlag passiert, also kein Pürieren. Kurz aufgekocht, abgefüllt, ergab bei mir 4 größere Gläser, 1,3 Liter geschätzte Endmenge. Glaub ich brauch nochmal Nachschub!

24.08.2018 16:22
Antworten
GeorgiaLee

Tolles Rezept! Danke! Ich hatte 2 kg Zwetschgen, und bei der Suche nach einem Latwerge-Rezept entschied ich mich für dieses - einfach weil es super klang und noch keine Kommentare hatte. Ich hab natürlich die Mengen ein wenig verändert, mir reichten insgesamt 300 g Zucker, bei meinen Zwetschgen wäre sicher noch weniger möglich gewesen. Weniger Zimt, sonst ist mir das zu winterlich, dafür ist mir dann noch eine Nelke mit rein geschlüpft. Toll ist diese leicht herbe Note von Schokolade (70%) und Kaffee, was ich aber nicht dominant heraus schmecke.

24.08.2018 16:08
Antworten