Pesto aus Wildkräutern mit Pilzen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

gesunder Frühlingsgenuss

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

5 Min. simpel 18.02.2016 90 kcal



Zutaten

für
30 g Bärlauch oder Giersch
100 ml Walnussöl oder Kürbiskernöl
50 g Sonnenblumenkerne
3 g Pilze, getrocknet
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Pfeffer
1 Prise(n) Muskatnuss, frisch gerieben, sparsam dosieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 5 Minuten
Alle Zutaten in einer Küchenmaschine pürieren.

Hinweise: Das Pesto verfeinert Salate, Suppen, Gemüse, Nudeln, Reis, Käse und Schinken.

In dicht verschlossenen Gläschen, kühl und dunkel gelagert, hält das Pesto mindestens 6 Monate.

Als Geschenk kommt es immer sehr gut an.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MargotFischer

Liebe mrxxxtrinity schön, dass das Pesto Dir geschmeckt hat! Vielleicht war der Bärlauch nicht saftig genug. Wenn er Dir zu heftig ist, probier Giersch oder Bärenklau oder wilden Pastinak - sind alle gerade wunderbar. Schönen Frühling Margot

09.05.2021 16:29
Antworten
mrxxxtrinity

Schmeckt gut, hatte bei mir nur eine sehr komische Konsistenz. Sehr kompakt. Habe die Steinpilze allerdings auch vorher eingeweicht und nach Packungsanweisung durchgekocht. Alles andere war mir zu riskant. Habe mich schon einmal leicht an Pesto vergiftet. Also nur mit Übelkeit und Übergeben, nichts lebensbedrohliches. Zumindest bin ich der festen Überzeugung, niemand hätte erraten, dass da Pilze drin sind. Der Bärlauch hat alles platt gemacht. Ich würde das nächste Mal mehr verwenden wollen. Ich habe auch nur zu einem Drittel Walnussöl genommen, den Rest mit neutralem Rapsöl aufgefüllt. Nussöle können schon sehr penetrant schmecken, wenn man zu viel nimmt. Muss aber jeder selber entscheiden. Wie gesagt ist die Konsistenz ziemlich zäh geworden, was das Verteilen auf den Nudeln schwer machte. Aber trotzdem schmeckte das Ganze richtig gut.

08.05.2021 11:30
Antworten