Eintopf
Hauptspeise
Herbst
Schmoren
Wild
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wildeintopf mit Wirsing und Steinpilzen

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 13 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 10.03.2005



Zutaten

für
25 g Steinpilze, getrocknet
750 g Wirsing, geachtelt
Salz
200 g Schalotte(n), gewürfelt
75 g Bacon, gewürfelt
75 g Bacon, in Scheiben
750 g Kartoffel(n), mehligkochend
650 g Gulasch vom Wild, mager
½ EL Wacholderbeere(n), zerdrückt
1 TL Rosmarin, gehackt
½ EL Pfeffer, schwarz a. d. M.
125 g Crème fraîche (Crème legere)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Steinpilze in heißem Wasser einweichen. 4 schöne Wirsingblätter beiseite legen. Aus den Wirsingachteln vorsichtig den Strunk so herausschneiden, dass die Achtel nicht auseinanderfallen. Die Wirsingachtel portionsweise etwa 6 bis 8 Minuten in kochendem Salzwasser vorgaren und in einem Sieb gut abtropfen lassen. Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden, mit Wasser bedecken und beiseite stellen. Das Fleisch mit den Baconwürfeln, den ausgedrückten Steinpilzen, Wacholder, Rosmarin, Pfeffer und Schalotten mischen und portionsweise in einer großen Pfanne ohne Fett anbraten.
Die 4 Kohlblätter waschen, die Blattrippen herausschneiden und einen Bräter damit auslegen. Die Kartoffeln gut abtropfen lassen und 1/3 davon auf dem Boden des Bräters verteilen. Die Hälfte des Kohls und dann die Hälfte vom Wildgulasch daraufgeben. Jede Schicht leicht salzen. Den Vorgang mit 1/3 der Kartoffelscheiben, dem restlichen Gulasch und dem restlichen Kohl wiederholen. Zum Schluss die restlichen Kartoffelscheiben darauf geben, wieder jede Schicht leicht salzen. Die Baconscheiben auf die Kartoffeln legen und den Bräter verschließen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad auf der untersten Einschubleiste etwa 1 1/2 Stunden garen. Dann die Crème legere auf dem Eintopf verteilen und weitere 15 Minuten offen garen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Mit Rosmarin garnieren und im Bräter servieren.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

242A1

Einfach nur gut!

14.12.2017 20:43
Antworten
jaques_daniel

Sehr gute Kombination. Für mich aber eher ein Gratin. Ich werde das nächste mal etwas mehr Wirsing verwenden und das Wild beim anbraten mit einem Schuss Rotwein ablöschen. Vielen Dank für dieses tolle Rezept.

20.10.2015 12:14
Antworten
dressing

Ich habe das Rezept am Sonntag 1:1 umgesetzt und meine Gäste fanden es fantastisch. Man darf wohl den Eintopf nicht als suppigen Eintopf begreifen, sondern sollte das Ganze mehr mit einem "Irish Stew" oder dem elsässischen Bäckeroffe vergleichen. Und saftig war das Essen allemal. Ein herrliches Herbstessen. Allerdings kam ich mit den 30 Minuten Zubereitungszeit nicht im mindesten klar. Vielleicht, wenn ich das Gericht dann dereinst das 20. Mal zubereitet habe... Vielen Dank für das schöne Rezept! Christel

19.11.2007 11:48
Antworten
eorann

@ Dieter: Danke für Deine Antwort! Jetzt ist alles klar und einem nachkochen steht nichts mehr im Wege! @ Manolito: ich hab mich wg "Eintopf" gewundert, aber ich komm aus Österreich ;-) Wo Suppen große Tradition haben und ein Eintopf gemeinhin eine Suppe mit so viel Inhalt ist, dass man davon ganz allein satt wird. Missahndlung nennt man das hier aber nicht. :-) Dass der Begriff an sich sich aber auf den praktischen Aspekt: "alles in eines" bezieht, ist mir schon klar. @ Christel: getrocknet Steinpilze bekommt man hier (in Österreich) fast in jedem Supermarkt bei den Gewürzen, ich nehme an, das sollte dann in Deutschland (oder woher bist Du? war leider aus dem Profil nicht ersichtlich) wohl erst recht so sein (sagt die Erfahrung). 25g kosten dann um die 2, selten einmal 2,50 Euro. Das geht doch - vgl. einmal die Menge frischer Pilze, die Du für diesen geschmacl brauchen würdest.... *mondieu Mahlzeit und guten Hunger, Eorann

19.11.2005 18:11
Antworten
Ally81

ich habs genau so nachgekocht und es war einfach traumhaft gut, keineswegs zu trocken. habe überlegt, ob ich das nächste mal ein paar maronen dazugebe statt kartoffeln, schmeckt sicher auch gut. das ganze kam auf jeden fall toll an und wird sicher wiederholt!

03.10.2005 16:36
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallooo Gudrun, welches Wildfleisch, Wildsau, Hirsch, Reh,Hase? Der Nixwissende hörmen :-)

27.09.2005 10:59
Antworten
pro-vit

Hallo Eorann, den Kartoffeln wird die Stärke genommen und sie können nicht bräunlich werden. In der "Wartezeit". Nimm das Pilzeinweichwasser dazu (mache ich immer so) und den ganzen 200 ml Becher Créme fraiche. Oder Schmand. Grüßle Dieter

27.09.2005 10:34
Antworten
medjan

Hallo, ich habe das ganze mal anch Rezept gemacht - es stimmt, für ein Eintopf ist es eine recht trockene Angelegenheit. Aber geschmeckt hat es...hmmm! Beim nächsten mal werde ich das im Römertopf und mit etwas mehr Flüssigkeit machen... Gruss Jan!

24.09.2005 20:54
Antworten
eorann

Hallo! Das klingt sehr interessant, ich hab aber zwei Fragen. Warum die Kartoffelscheiben in Wasser legen? Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es hier ja nicht um Vorgaren oder so? Und irgendwie klingt das Ganze etwas trocken. Unter einem Eintopf bzw. unter Wildgulasch stelle ich mir etwas mit Flüssigkeit vor. Sind die 125g Creme fraiche wirklich die einzige "Flüssigkeit", die da dazukommt? Würd mich freuen, wenn mir jemand was dazu sagt oder vielleicht eine etwas flüssigere Variante vorschlagen kann... freu mich nämlich schon darauf, das auszuprobieren :-) Schönen Abend, Eorann

23.09.2005 21:57
Antworten
pro-vit

Hallo, interessanter "Schichtgulasch". Rosmarin werde ich in die Lagen einarbeiten. Und die Wirsingachtel mit dem Bacon umwickeln und oben drauf setzen. Grüßle Dieter

22.09.2005 09:48
Antworten