Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.02.2016
gespeichert: 6 (0)*
gedruckt: 157 (0)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 05.02.2016
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
300 g Roggenschrot, grober
1 Scheibe/n Roggenbrot
Knoblauchzehe(n)
Möhre(n)
Petersilienwurzel(n)
Sellerie
1 Stange/n Porree
2 Scheibe/n Bauchspeck
1 Ring/e Knoblauchwurst (Fleischwurst)
Wurst, geräucherte
2 Prise(n) Vegeta
2 Prisen Pfeffer

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für die Żur-Basis ca. 300 g Roggen grob schroten, mit Wasser in ein Glas einfüllen, 1 Scheibe Roggenbrot ohne Kruste dazugeben, als Starter für die Milchsäuregärung. Sie kommt nach 1 Tag wieder heraus. Wenn es deutlich gärt, 2 - 3 Zehen Knoblauch feinst geschnitten mit ins Glas geben. Die Mischung 3 Tage gären lassen, immer mal wieder umrühren.

Bauchspeck und geräucherte Wurst, sowie das geputzte Gemüse in einem Topf in Öl leicht anbraten. Das Gemüse kommt im Ganzen hinein, es wird erst später geschnitten. Die Fleischwurst kommt erst später in die fertige Brühe. Mit 2,5 - 3 Litern Wasser aufgießen und ca. 2 Stunden kochen lassen, bis das Gemüse weich ist.

Wenn das Gemüse weich ist, kommen Sellerie und Lauch nun weg, der Rest wird fein gewürfelt. Auch die Fleischwurst wird klein geschnitten. Alles wieder in die Brühe geben und mit Pfeffer und Vegeta oder Salz abschmecken.

Brühe und Żur-Basis werden nun vermischt. Alles dann noch einmal kurz gut aufkochen, damit es nicht mehr gären kann. Die Suppe dickt nun etwas ein, die Trübung und der sehr deutliche Knoblauchduft zeigen, dass es nun vollbracht ist.