Backen
Deutschland
Europa
Frittieren
Gluten
Kuchen
Lactose
Vegetarisch
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Dinkel-Berliner-Ballen

locker und wunderbar lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. normal 30.01.2016 4718 kcal



Zutaten

für
20 g Frischhefe
200 ml Milch, lauwarme
40 g Zucker
500 g Dinkelmehl Type 630
130 g Butter, weiche
1 Prise(n) Salz
1 EL Zitronensaft
1 m.-großes Ei(er)
2 m.-große Eigelb
Sonnenblumenöl zum Frittieren, ca. 3 Liter
400 g Himbeermarmelade
50 g Puderzucker

Nährwerte pro Portion

kcal
4718
Eiweiß
82,25 g
Fett
161,25 g
Kohlenhydr.
714,78 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 45 Minuten
Die Menge reicht für 16 Stück.

Für einen Vorteig die Hefe in einer kleinen Schüssel zerkrümeln, darüber 10 g Zucker geben und 100 ml lauwarme Milch, alles verrühren bis die Hefe sich aufgelöst hat. Nun noch 2 EL Mehl unterrühren und den Vorteig ca. 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Butter mit dem restlichen Zucker und einer Prise Salz mit der Küchenmaschine cremig rühren, als nächstes das ganze Ei und die beiden Eigelb nacheinander gründlich unterrühren. Das restliche Mehl und die restliche Milch, den Vorteig und den Zitronensaft dazugeben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine ordentlich durchkneten, ca. 2 - 3 Minuten. Den Hefeteig mit etwas Mehl bestäuben und 90 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche gut kneten, bis er nicht mehr an der Hand klebt und dann zu einer Rolle von 30 cm Länge formen und diese in 16 gleich große Scheiben schneiden.

Die Scheiben zu Kugeln formen und jede schleifen. Das heißt den Teigrohling in der locker gewölbten Hand über die unbemehlte Arbeitsfläche kreisen (schleifen), wichtig ist, dabei kein Mehl zu verwenden, da der Teig sonst nur über die Fläche rutscht. Die Teigkugel soll sich so perfekt zusammen ziehen und eine glatte Oberfläche bekommen.

Die Kugeln werden nun auf ein bemehltes Brett gelegt , auf genügen Abstand achten, und mit Frischhaltefolie abgedeckt. 30 Minuten gehen lassen, danach die Folie entfernen und weitere 30 Minuten gehen lassen. So bildet sich eine Haut die die Berliner stabilisiert.

Die Marmelade glatt rühren, sollten noch Kerne drin sein, die Marmelade durch ein Sieb streichen. Diese nun in einen Spritzbeutel mit Berliner Tülle oder Loch Tülle geben.

Das Öl in der Fritteuse auf 170 Grad erhitzen ( geht auch in einem großen Kochtopf, allerdings wird dann noch ein Thermometer benötigt um die Temperatur kontrollieren zu können). Je 3 Berliner werden mit der Oberseite nach unten vorsichtig ins heiße Öl gegeben. 3 Minuten zugedeckt frittieren, danach mit einer Schaumkelle vorsichtig wenden und offen 3 Minuten ausbacken. Mit der Schaumkelle aus dem heißen Öl nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Während die nächsten Berliner im Fett schwimmen, nimmt man einen Schaschlikspieß und macht ein kleines Loch in den weißen Ring des Berliners. Dahinein wird die Marmeladentülle gesteckt und in den lauwarmen Berliner die Marmelade gespritzt. Man merkt beim Spritzen, wann genug Marmelade im Berliner ist. Das Gebäck mit Puderzucker bestäuben und noch lauwarm genießen, bis sie kalt sind, kann man selten warten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

japsy

Hallo lalalalalalala, danke für die Bewertung und für's Foto, sieht lecker aus :-). Freut mich das es gelungen ist und geschmeckt hat. LG Imke

01.05.2019 16:28
Antworten
lalalalalalala

Hallo japsy, ein sehr gutes Rezept. Gab es zwar im Fasching aber jetzt komm ich erst dazu es zu bewerten. Ich habe alles nach Rezept gemacht außer mein Ei war klein. Und gefüllt wurden sie mit Aprikosenmarmelade. Mache ich sicher wieder. Foto ist hochgeladen. Liebe Grüße Elfi

29.04.2019 09:39
Antworten
japsy

Freut mich das es euch schmeckt. Ungefüllt nur in Zimt und Zucker gewälzt hört sich auch sehr lecker an. Danke fürs ausprobieren :-). Liebe Grüße

28.01.2017 20:40
Antworten
Lieschar

auch von mir ein dickes Lob die Berliner werden Suuuper wir essen sie auch gerne als kreppel also ungefüllt aber dafür in Zimt und Zucker gewälzt.

28.01.2017 13:35
Antworten
japsy

Dankeschön, freut mich das sie gelungen sind :-). Liebe Grüße

02.10.2016 09:37
Antworten
Flummy1981

Die Berliner sind echt großartig ich hätte nicht gedacht das ich das hin bekomme aber die sind super lecker ein hoch auf dein Rezept;-)

01.10.2016 19:46
Antworten