Hauptspeise
Europa
Winter
Wild
Österreich
Herbst
Dünsten

Rezept speichern  Speichern

Rehrahmtopf mit grünem Pfeffer

Durchschnittliche Bewertung: 4.16
bei 17 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. pfiffig 04.12.2002



Zutaten

für
800 g Rehschulter, ausgelöst
3 EL Öl
100 g Wurzelwerk, geputzt
80 g Zwiebel(n)
20 g Mehl (Weizen)
2 EL Preiselbeeren
125 ml Rotwein
2 EL Pfeffer, grün, eingelegt
125 ml Schmand
Salz und Pfeffer
8 Pfeffer (Körner), schwarz
4 Wacholderbeere(n)
1 Lorbeerblätter
600 ml Brühe
1 Rippe/n Schokolade (Blockschokolade)
100 ml Orangensaft
75 ml Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Rehschulter in ca. 3cm große Würfel schneiden, mit Salz u. Pfeffer würzen. Geschältes Wurzelwerk und Zwiebel in große Würfel schneiden. Rehwürfel in heißem Öl rasant bräunen, mit Rotwein ablöschen. Fleisch aus dem Bratentopf nehmen und Wurzelwerk und Zwiebel im Bratenrückstand bräunen. Mit Rotwein ablöschen. Brühe oder Wasser eingießen, aufkochen. Fleisch und Preiselbeeren sowie restliche Gewürze, ausgenommen grüner Pfeffer, beigeben.
Zugedeckt weichdünsten (am besten im Rohr)Fleisch aus der Sauce nehmen. Kochschokolade in Sauce auflösen. Mit Orangensaft abschmecken. Sauerrahm (Schmand), süße Sahne mit Mehl verrühren, in die Sauce gut einrühren, kurz aufkochen und passieren. Fleisch und eingelegten grünen Pfeffer untermengen. Backrohrtemperatur 200 ° C Garungsdauer ca. 80 min.
Beilagenempfehlung: Kartoffelsemmelknödel (das sind Kartoffelknödel mit Semmelfüllung, wo man auch Pilze zufügen kann), Erdäpfelkroketten, Schwammerstrudel oder Nudeln. Preiselbeeren, Rotkohl

Tipp: Die Sauce gewinnt noch zusätzlich an Aroma, wenn man Pfifferlinge, Steinpilze oder Champignon beigibt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hunting-in-the-dawn

Hallo, ich hab das Rezept mit einer Mischung aus Damkalb und Gamskitz ausprobiert - und alle waren total begeistert. Einzige Modifikation: keine Schokolade. Die Pfefferkörner haben das Ganze so richtig toll gemacht...

20.02.2014 22:58
Antworten
frank732

Sehr tolles Rezept,absoluter Knaller,weitere Beschreibung nicht möglich.

07.02.2014 23:16
Antworten
Falstaff2

zum Tellerablecken!

14.01.2012 19:45
Antworten
Lilibeth

Ganz grosses Kino war das heute! Ich kann immer nicht widerstehen und werfe zum Wild noch so gerne ein paar Trockenpflaumen mit rein. Die Sosse bekommt eine feine Süsse dadurch, die Farbe wird wunderschön dunkel und überhaupt. Anstelle von Preiselbeeren und Schokolade gabs zwei EL selbstgemachte Zwetschenmarmelade mit Zartbitter Splitter. Soooo lecker! Auf Rahm habe ich verzichtet (bzw. am Tisch gereicht) weil die Farbe vom Ragout so toll war. Gaaanz dunkel und glänzend. Ob ich nächstesmal nochmals die Pfefferkörner dazugebe weiss ich noch nicht. War nicht schlecht aber ich hätte nachher sie lieber rausgelassen. Übrigens habe ich das Fleisch nicht rausgefischt und die Sosse separat abgeschmeckt. Geht auch mit Fleisch drinne sehr gut. Danke für die schöne Rezeptidee.

15.08.2010 16:44
Antworten
Lilibeth

--- war nicht schlecht aber ich hätte nachher sie lieber rausgelassen. --- wattn Deutsch! Ich hätte sie lieber rausgelassen, nacher . Die Pfefferkörner ...

15.08.2010 16:46
Antworten
REVELATION

Dieses Rezept ist mein ABSOLUT liebstes Rehrezept. Danke. Ich habe noch grüne Oliven dazugegeben. HmmmM! U.

26.11.2005 14:33
Antworten
jef1

@Himbeerbaby + frodo naja, nicht ganz. Wurzelwerk ist das, was man woanders als Suppengrün bezeichnet (je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit: Karotte(n), Lauch, Sellerie, Petern seine Sielie und manchmal seine Wurzel) gruß jef

26.11.2005 14:16
Antworten
Himbeerbaby

@ frodobaggins, als "verfressener" Auenländer solltest Du eigentlich wissen, daß Möhren gemeint sind.;-)) Viele Grüße Himbeerbaby

26.11.2005 13:51
Antworten
frodobaggins

Hört sich eigentlich sehr gut an, nur -um Gottes willen- was verstehst du unter " Wurzelwerk"? Hab ich noch nie gehört. LG frodobaggins

26.11.2005 12:22
Antworten
hummel13

Hallo Felix, Das ist ein absolut leckeres Rezept für den Herbst! Ich habe am nächsten Wochenende Gäste und werde deinen Rehrahmtopf genau nachkochen. Ene Frage habe ich noch: Wie lange muß ich die ersten Zutaten weichdünsten? Ich möchte bei diesem köstlichen Rezept nichts überkochen. LG Hummel13

25.11.2005 16:38
Antworten