Dünsten
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Italien
Nudeln
Pasta
Schnell
Vorspeise
Winter
einfach
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fusilli mit Puntarelle

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. simpel 22.01.2016



Zutaten

für
400 g Fusilli
Salzwasser
1 Kopf Chicorée (Puntarella - Spargelchicorée), ca. 450 g
1 EL Olivenöl zum Braten
1 Knoblauchzehe(n)
1 Zwiebel(n)
5 Sardellen in Öl
1 Dose/n Tomaten, stückige
3 EL Pinienkerne
60 g Parmesan (Parmigiano reggiano)
evtl. Balsamico

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Pinienkerne in der Pfanne anrösten, dann beiseite stellen. Die Fusilli in kochendem Salzwasser nach Packungsangabe kochen.

Den Knoblauch und die Zwiebel fein würfeln, in Olivenöl anbraten. Die Sardellen etwas zerkleinern, dazugeben und zergehen lassen. Dann die Puntarella, in Streifen geschnitten, zufügen und kurz anschwitzen. Mit den Tomatenstücken ablöschen.

Je nach Salzigkeit der Sardellen noch mit etwas Salz und evtl. auch Pfeffer nachwürzen. Wem die Puntarella zu bitter ist, dem gefällt evtl. etwas Balsamico zum Abrunden des Gerichts.

Die fertigen Fusilli zur Gemüsemischung geben und anrichten. Mit den Pinienkernen bestreuen. Am Tisch mit geriebenem Parmigiano reggiano servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tigger-Maus

Die Pinienkerne sind für den Geschmack schon sehr wichtig. Unbedingt auch ausreichend gute (!) Sardellen nehmen und die Puntarelle wirklich nur kurz anschwitzen und sofort mit den Tomaten ablöschen, sonst schmeckt sie nach nichts mehr. Und wichtig ist, frische Puntarelle/Spargelchicoree zu nehmen, der ist überhaupt nicht mir normalem Chicoree vergleichbar, nur leider hat Chefkoch bei meinem Rezept diesen Sammelbegriff draus gemacht, obwohl es echt Welten sind! Viel Spaß beim nochmal Nachkochen!

27.08.2017 19:03
Antworten
anastasia2002

Ob es wohl die fehlenden Pinienkerne waren, dass es gut, aber nach nichts Besonderem schmeckte? Vielleicht sollte man auch mehr Kräuter verwenden? Es lohnt sich jedenfalls; beim nächsten Mal probiere ich es aus.

27.08.2017 13:14
Antworten