Eintopf
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Hülsenfrüchte
Kartoffeln
Resteverwertung
Schwein
Winter
gekocht
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Eisbein-Kartoffel-Erbsen-Sauerkraut-Eintopf

Eine Suppe zur Resteverwertung

Durchschnittliche Bewertung: 2.57
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 20.01.2016



Zutaten

für
1 Liter Brühe vom Kochen des Eisbeins
250 g Erbsenpüree
250 g Kartoffel(n), gekochte
200 g Schweinefleisch (Eisbeinfleisch), gekochte Reste
etwas Tomatenketchup
100 g Möhre(n), gekochte vom Eisbein Kochen
200 g Sauerkraut, gegartes

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Man füllt in einen großen Topf den abgeseihten Eisbeinsud. Nun schneidet man die Reste von gegartem Eisbeinfleisch und den gekochten Kartoffeln klein und gibt beides dazu. Dann fängt man an, den Ansatz zu erhitzen. In die schon heiße Suppe gibt man nun das restliche Erbspüree, das übrige, etwas kurz geschnittene Sauerkraut und evtl. die Kochmöhren vom Eisbein, abgezogen und klein gewürfelt. Evtl. etwas Wasser angießen, damit die Suppe nicht zu dick ist, und mit einem Schuss Ketchup abschmecken. Andere Gewürze braucht man eigentlich nicht, da sie schon in den verwendeten Produkten erhalten sind.

Alles gut heiß werden lassen und in einer Terrine oder in tiefen Tellern servieren.

So läuft bei uns die Resteverwertung nach einem opulenten Eisbeinessen.

Die Mengen sind ungefähr, man verwendet einfach das, was vom Eisbeinessen übrig blieb, ggf. können es mehr oder weniger Portionen werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

u-bratwurst

Na dann vielen Dank nochmal. Aber den Link zum Bild vom Eisbein musst du unbedingt noch einstellen, denn sonst findet man in dieser unstruktuierten Community nichts und schon gar nichts wieder, z.B. pesönliche Beiträge. Leider bewegen sich die Mods und Admins, trotz öfter angebrachter Kritik, nicht. Als wenn es so schwer ist, im Profil einen Punkt: Eigene Beiträge zu definieren, wo dann Kommentare und Diskussionen aufgelistet sind unter deinem Username. Aber das ist scheinbar nicht gewollt. Lieber wird hier immer mehr Werbung hochgeladen. ohne dafür Service zu bieten. Kommerz typisch Deutschland

20.11.2018 20:29
Antworten
3lux3

So, gestern gab es bei uns diese tolle Suppe - nur ohne Erbsen und Ketchup. Die war so schnell alle, dass ich nicht einmal ein Bild machen konnte. Dafür stelle ich ein Bild vom Eisbein hoch, das, was wir vorher gegessen haben. :) Kann ich nur empfehlen - super lecker! Dankeschön!

20.11.2018 13:10
Antworten
u-bratwurst

Hallo 3lux3, ich bin baff, dass sich nach so vielen Jahren jemand meldet und mein Rezept positiv bewertet. Vielen Dank dafür. Viele der russischen Suppen haben den Touch, aus Resten gekocht zu sein, sind sie aber nicht. Und sie schmecken ausnehmend gut. Es gibt Suppen aus dem iberischen Raum (Portugal), die ähnlich deftig gestrickt sind. Also, warum soll diese Restesuppe nicht ebenso gut schmecken. Allerdings hält sich die Begeisterung in Grenzen. Denn meiner Frau und mir, die Eisbein gerne essen, schmeckt auch diese Suppe. Unser jüngster Sohn, der Eisbein nicht so besonders findet, mag auch diese Suppe nicht.

13.11.2018 22:00
Antworten
3lux3

Ich bin ein Freund davon, alles zu verwerten und finde dieses "Reste-Rezept" einfach wunderbar. Herzlichen Dank fürs Einstellen!

08.11.2018 16:29
Antworten