Low carb Kürbisbrot


Rezept speichern  Speichern

Auch lecker mit Mohrrüben

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 15.01.2016 2076 kcal



Zutaten

für
400 g Hokkaidokürbis(se) oder Mohrrüben
80 g Kokosmilch
200 g Mandeln, gemahlen
50 g Flohsamenschalen
2 TL Backpulver
4 m.-große Ei(er)
1 TL Salz
½ TL Zimtpulver
½ TL Kardamompulver
¼ TL Muskatnuss
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
2076
Eiweiß
86,94 g
Fett
159,12 g
Kohlenhydr.
78,35 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Kürbis oder Mohrrüben waschen, in kleine Stücke schneiden und in Wasser gar kochen. Die Stücke sollten so weich sein, dass sie sich gut pürieren lassen (z.B. in der Mikrowelle bei 600 Watt ca. 3 Minuten).

Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Gegarten Kürbis oder Mohrrüben gemeinsam mit der Kokosmilch pürieren. Eier mit Salz und den Gewürzen schaumig schlagen und zu der Kürbismasse geben. Mit dem Handrührer verrühren.
Die trockenen Zutaten gut mischen und unter den Teig rühren, bis alles eine einheitliche Masse ergibt.

Eine Brotbackform mit Backpapier ausschlagen, die Masse einfüllen und 60 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Brot aus der Backform nehmen und auskühlen lassen.

Das Brot schmeckt sowohl mit süßem als auch mit herzhaften Belag.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

creatini1

Ich mache das bei beim Brot backen immer, allerdings bevor ich es in den Backofen mache.

22.11.2017 19:30
Antworten
Berima

Sollte man das Brot während des Backens oben einschneiden?

21.11.2017 16:21
Antworten
dirku2000

Ich habe das Rezept gestern ausprobiert und bin ganz zufrieden. Zwar wirken diese Art Brote immer eher wie Kuchen, aber man muss eben Abstriche machen bei bestimmten Ernährungsformen. Ich habe für das Brot die Möhren Variante genommen und die Gewürze weg gelassen. Ich stehe nicht so auf Gewürze im Brot. Die Konsistenz ist schon fast etwas zu feucht, aber noch gut. Was schade ist, dass es zwar während des Backens ganz gut aufgeht, aber beim Abkühlen leider wieder stark zusammen fällt. Vielleich liegt es daran, dass dem Brot durch das fehlende Mehl Stabilität abhanden kommt. Ich werden beim nächsten Versuch mal etwas Kichererbsenmehl oder Buchweizenmehl mit rein machen. Versuch macht klug.

09.11.2016 08:11
Antworten