Gemüse
Party
Salat
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Veganer Heringssalat

Ausprobieren lohnt sich

Durchschnittliche Bewertung: 3.57
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 11.01.2016



Zutaten

für
2 kleine Rote Bete oder eine große, roh
4 Gewürzgurke(n)
1 kleine Zwiebel(n), rot
1 Apfel
2 TL, gehäuft Kapern aus dem Glas
500 g Sojajoghurt (Joghurtalternative), ungesüßt
150 ml Rapsöl oder anderes neutrales Öl
300 ml Pflanzenmilch (Pflanzendrink), ersatzweise Dinkel-Mandel-Milch oder Sojamilch
1 Prise(n) Kala Namak (Schwefelsalz), muss nicht sein
Salz und Pfeffer
n. B. Dill, frisch
1 TL, gestr. Guarkernmehl
½ TL Senf
2 kleine Aubergine(n) oder eine große
Zitronensaft, einige Spritzer
2 TL Salz zum Bestreuen
½ TL Apfelessig
1 Stück(e) Noriblatt, ca. 10 x 30 cm
etwas Olivenöl oder Kokosfett zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Zuerst die Auberginen mit einem Sparschäler schälen, längs in ca 1 cm dicke Scheiben schneiden, auf einem mit Küchenpapier oder einem sauberen Küchentuch ausgelegten Brett ablegen und beidseitig mit Salz bestreuen. Beiseitestellen.

Den Apfel schälen, dann mit der Zwiebel und den Kapern in feine Stücke schneiden. Die Rote Bete, ich empfehle Handschuhe, schälen und in ca. 0,5 bis 1 cm große Würfel schneiden. Die Gurken längs in feine Scheiben, die Scheiben in Streifen und diese in Stücke schneiden. Den Dill fein hacken oder mit einer Küchenschere zerschneiden.

Die Milch und das Öl in einen Mixer geben und etwa 1 Minute mixen, zwischendurch kurz pausieren, damit sich die Mischung setzen kann. Je nach Milchsorte wird die Mischung fester. Ein paar Spritzer Zitrone, 1/2 TL Senf, einen halben TL Apfelessig und das Kala Namak Salz dazugeben und langsam, immer nur ca 1/4 TL auf einmal dazugeben und erst mal mixen, mit dem Guarkernmehl die Masse andicken, bis sie cremig-fest wie Mayonnaise ist.

Die Mayonnaise in eine Salatschüssel geben, einen kleinen Rest im Mixbecher lassen. Einen EL Joghurt und ca 1 EL der Rote Bete-Würfel dazugeben und alles noch mal mixen, bis es eine leuchtend pinkfarbene Masse ist. Mit Apfel, Zwiebel, Kapern, Rote Beten, Gurken, Dill, Joghurt und Mayonnaise vermischen. Das Noriblatt in sehr feine Schnipsel schneiden und ebenfalls untermischen.

Inzwischen, nach ca. 20 - 30 Min., haben die Auberginenscheiben Wasser gezogen. Mit Küchenpapier ordentlich abtupfen, verbleibendes Salz dabei möglichst mit abwischen.

Eine Pfanne nicht zu erhitzen und die Scheiben bei mittlerer bis niedriger Temperatur sachte in etwas Öl oder Kokosfett braten, bis sie leicht durchsichtig und weich werden. Sie sollen nicht braun gebraten und nicht total matschig werden!

Dann etwas auf Küchenpapier abtropfen lassen und wenn sie abgekühlt sind, die Scheiben einmal längs schneiden und dann noch einmal schräg in der Mitte, so dass sie eine Spitze haben. Hoffe, das ist verständlich.

Die abgekühlten "Heringe" vorsichtig unterheben und den Salat mit Pfeffer und Salz abschmecken. Ggf etwas von dem Kapernsud oder dem Gurkenwasser dazugeben, aber aufpassen, dass es nicht zu flüssig wird. Fischgewürz kann man auch noch untermischen, aber ich finde es nur mit den Nori-Algen perfekt. Je nach Intensität der Algen kann man auch etwas mehr davon in den Salat schneiden.

Der Heringssalat schmeckt frisch schon lecker, aber am nächsten Tag noch besser. Ich habe bisher ausgetestet, dass er 3 Tage gekühlt haltbar ist, länger konnten wir uns nicht beherrschen.

Dazu schmecken Pellkartoffeln wunderbar, aber auch pur oder als Brotbelag ist dieser Salat ein echter Genuss! Dekoriert mit frischem Dill und evtl. einem Klecks Joghurt auch ein toller Hingucker auf dem veganen Buffet.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ma-vie-vegan

Man bekommt es in größeren Asialäden. Aber auch online sehr gut: Bio Kelp Pulver, Wakame Pulver, Seetang Pulver, Braunalgen Pulver oder oder.....ich würde nur kein Produkt aus Japan empfehlen. Besser Algen aus Europa usw. Ich habe es auch online bestellt. LG :-)

25.07.2016 09:54
Antworten
guineesbiggetje

ja, die mayo kann eigenwillig sein ;) schön, dass es geklappt hat. darf ich fragen, woher du das braunalgenpulver bekommst? das würde ich auch gern mal probieren.. sonnige grüße caro

22.07.2016 04:40
Antworten
Ma-vie-vegan

Sehr lecker, beim ersten Versuch wollte die selbst gemachte Mayo nur nicht so richtig fest werden. Beim zweiten Mal hat es aber ganz gut geklappt. Habe einfach mehr Rapsöl anstatt zimmerwarme Sojamilch benutzt, eine andere Mixtechnik angewendet und die fertige Mayo viel kräftiger nachgewürzt. Die vorbereiteten Auberginenscheiben habe ich, anstatt in der Pfanne anzubraten, in einem stark gesalzenen kochenden Topf 5 Minuten kochen lassen, mit einem Schaumlöffel herausgehoben, abtropfen lassen und die Schale dann dünn abgeschnitten. Dann die "Heringsscheiben" so 2-3 Stunden im Salat ziehen lassen, aber besonders lecker haben sie natürlich -wie im Rezept erwähnt- am nächsten Tag geschmeckt. Das Noriblatt habe ich durch einen Löffel Braunalgenpulver ersetzt.

21.07.2016 10:11
Antworten