Leber in Tomaten-Zwiebelsauce


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.65
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 01.03.2005



Zutaten

für
400 g Leber(n) (gemischt vom Schwein und vom Rind)
500 ml Tomaten, passierte
60 g Schmalz oder Butterschmalz
1 TL Paprikapulver, rosenscharf
1 m.-große Zwiebel(n)
Mehl
Zucker
Salz
Majoran
Thymian
Piment
Lorbeerblatt
Chili

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Die Leber in Stücke (etwas gröber als für Geschnetzeltes)schneiden. In 30 g Fett schnell scharf anbraten, mit Mehl überstäuben und unter häufigem Wenden braten, bis kein Blut mehr austritt. Sofort aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen.

Im Bratfett (restliches Fett zugeben) die in Ringe geschnittenen Zwiebel goldbraun werden lassen, Paprikapulver zufügen, kurz mitrösten und mit den passierten Tomaten ablöschen. Mit den Gewürzen kräftig abschmecken, bis zur gewünschten Konsistenz reduzieren, die Leber wieder zugeben und kurz ziehen lassen.

Zu Reis und Salat der Saison servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tabea7

Inzwischen unser 2. Standardrezept für Leber, einfach mal was anderes (neben den klassischen Zwiebeln)... Danke!

05.07.2020 14:20
Antworten
Boxerbaby

Hallo, ich habe gestern dieses Rezept mit Kalbsleber zubereitet. Werde aber beim nächstenmal keine passierten Tomaten verwenden, sondern in Streifen geschnittene rote Paprika mit den Zwiebeln rösten. Mit den passierten Tomaten war es etwas zu säuerlich. Dazu gab es Djuvec-Reis. Beste Grüße Norbert

09.07.2012 12:25
Antworten
midgard2kopf

Hallo Norbert, Paprika geht natürlich auch, aber dann schmeckt es ganz anders. Das Problem mit den passierten Tomaten kenne ich auch, es tritt auf, wenn die verwendeten Tomaten nicht ganz reif waren und das kann man nicht beeinflussen. Hilfe bringt etwas (!) Zucker oder Rübenkraut (Goldsaft aus der Grafschaft). Oder aber man verwendet geschälte, ganze Tomaten und püriert die. Die Paprika würde ich auch eher pürieren, denn sonst fehlt Dir Flüssigkeit. Eventuell könntest Du auch Paprika (püriert) und Tomaten gemischt verwenden. Das kann ich mir auch gut vorstellen. Viel Spaß beim Experimentieren und laß bitte wieder von dir hören. VG Jörg

09.07.2012 23:53
Antworten
Boxerbaby

Hallo Jörg, es waren sonnengereifte passierte Tomaten aus der Büchse einer sehr guten Markenfirma....... ;-) Ein schöns Foto gibt es auch, wenn es dann freigeschaltet ist. Beste Grüße Norbert

10.07.2012 09:04
Antworten
midgard2kopf

Hallo Sigrid, das freut mich. Ich mag diese Art der Leberzubereitung am liebsten, ich bin Mann und Saucenfreak ( :-) ) . Grundsätzlich zu Leber: Erst n a c h dem Braten salzen, nur so lange braten, wie rotes 'Blut' austritt, die Leber lieber etwas ruhen lassen statt zu braten. Etwas Zitronensaft (vor dem Braten) wirkt als Zartmacher und beim Warm-stellen wirklich nur 'warm' stellen, nicht heiß. In der Leber ist eine Menge Eiweiß, das beim Erhitzen hart wird (siehe hart gekochte Eier). Also nicht zu sehr und nicht zu lange erhitzen. Laßt es Euch schmecken. LG m2k

28.05.2010 18:03
Antworten
supermartl

wichtig bei leber ist: salz und gewuerze erst gaaanz zum schluss, sonst wird die leber hart. baeh!

10.05.2006 18:55
Antworten
Babajaga

Das ist ein Superrezept! Bei uns ißt ausser mir keiner Leber, aber ich habe mir extra meine Freundin eingeladen, die auch gerne Leber futtert. Dazu gab es eine trocken ausgebaute Auslese aus Franken! *hmmmmmmm* :)

10.05.2006 18:19
Antworten
wanderfalke63

Hallo ! Ich habe dein Gericht heute ausprobiert , war sehr lecker .Hatte noch 2 Paprika im Haus , die wurden in Streifen mitgedünstet , dazu gab es Reis . Werde ich häufiger so kochen ! Danke ! Gruss Heike

08.05.2006 22:13
Antworten
evake

Hallo, diese Gericht gibts im Ungarn, allerdings ohne Tomaten und Mehl. (Ich bin Ungarin und koche dies ofters.) Im Ungarn Röstet man erst die Zwiebelringe, dann gibbt dazu die Leberstreifen, ebenfalls rösten, dann mit Paprikapulver zufügen und mit etwas Wasser (heiss, ca. 50 - 100ml)ablöschen, kurz aufkochen lassen. Man kann auch mit Salzkartoffel servieren - häufiger, als Reis oder Nockerln. Sonst ist diese Rezept auch sehr gut, ich habe schon einigemal nachgekocht. LG: Evake

05.05.2006 07:27
Antworten
SchwesterS1803

Hallöchen, habe dieses Gericht mal in einem ungarischen Lokal gegessen...dazu Nockerln und Salat...hmmmm...lecker. Werd´s mal die Tage ausprobieren ob ich es auch hinbekomme...Kann ja so schwer nicht sein. Gruß Sandra

24.04.2006 15:51
Antworten