Asien
Backen
Geflügel
Hauptspeise
Indien
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Murgh Makhani, Butter Chicken

Tandoori Chicken

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 11.01.2016



Zutaten

für

Für das Fleisch:

800 g Hähnchen, Brutsfilet, Schenkel oder Flügel
1 m.-große Zwiebel(n)
4 EL Öl
6 EL Naturjoghurt, ca. 2 Becher à 150 g
2 EL Mehl
1 TL, gehäuft Paste (Ingwerpaste)
1 TL, gehäuft Paste (Knoblauchpaste)
1 EL, gehäuft Bockshornklee, getrocknete Blätter, keine Samen
1 TL, gehäuft Salz
½ TL Kreuzkümmelpulver (Jeera Powder)
½ TL Korianderpulver (Dhania Powder)
1 TL Chilipulver (Degi Mirch)
1 TL Garam Masala
1 TL Pulver (Mangopulver, Amchoor)

Für die Sauce:

2 EL Butter
3 EL Öl
1 Lorbeerblatt (Tej Patta)
2 EL Ingwer-Knoblauch-Paste
500 g Tomate(n), passiert, oder 6 - 7 frische Tomaten
3 EL Cashewnüsse
½ TL Chilipulver (Degi Mirch)
1 Tasse Milch, ca. 250 ml
2 EL Crème fraîche
1 TL Garam Masala
1 TL Tandoori masala
1 Prise(n) Zucker
1 Prise(n) Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 25 Minuten
Marinade für das Tandoori Hähnchen:

Die Zwiebel fein reiben, in einer Pfanne in dem Öl goldgelb braten und anschließend abkühlen lassen. Alle anderen Zutaten mit dem Joghurt zu einer glatten Masse verrühren und die abgekühlte Zwiebelmasse unterrühren.
Das Hähnchen/Hähnchenteile waschen und trocken tupfen. Brustfilet (falls verwendet) in ca. 2 cm dicke Streifen schneiden und in einem Behälter mit der Marinade vermischen. Das Hähnchen für mindestens 2 - 3 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen, besser jedoch über Nacht ziehen lassen.

Tandoori Hähnchen:

Das marinierte Hähnchen auf einem Rost auf der mittleren Schiene des auf 180 °C vorgeheizten Backofens für ca. 8 - 10 min grillen (Ober-/Unterhitze), anschließend das Hähnchen wenden und für weitere ca. 10 - 12 min im Ofen grillen, bis das Hähnchen kross ist. Es empfiehlt sich unter den Rost ein Gefäß (Auflaufform o.ä.) zu stellen um die herabtropfende Marinade aufzufangen.
Man kann das Hähnchen auch super auf dem Holzkohlegrill oder Schwenkgrill zubereiten. Gibt ein noch authentischeres Aroma, fast wie im indischen Tandoor-Ofen.

Makhani Sauce / Tomatensauce:

Cashewnusspaste herstellen: Dafür die Cashewnüsse für etwa 15 min. in heißem Wasser einweichen, abtropfen lassen und mit etwas Wasser mit dem Mixstab zu einer feinen Paste mixen und beiseite stellen.

Die Butter und das Öl in eine Pfanne geben und erhitzen, das Lorbeerblatt hineingeben und kurz angehen lassen, dann die Ingwer-/Knoblauchpaste (einfach frischen geschälten Ingwer und Knoblauch zu gleichen Teilen mit etwas Salz und Öl mit dem Mixstab zu einer glatten Paste mixen) dazugeben und braten, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Paste anfängt Farbe anzunehmen.

Das Tomatenpüree, Chilipulver und Zucker beigeben. Solange kochen, bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist und das Püree fast trocken ist und sich das Öl/Fett separiert/abscheidet.
Die vorher hergestellte Cashewpaste zufügen und bei mittlerer Hitze für 1 - 2 min. unter ständigem Rühren zum Tomatenmix geben.

Das Ganze jetzt vom Herd nehmen und abkühlen lassen (etwa lauwarm, ca. 20 min). Zu der abgekühlten Tomatenmasse Milch geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und bei niedriger/mittlerer Hitze wieder auf den Herd stellen und langsam unter ständigen Rühren kurz aufkochen.

Jetzt das vorbereitete Tandori Hähnchen hinzufügen und für ein paar Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen, bis die Sauce eine schöne Farbe bekommen hat von der Marinade.
Alles vom Herd nehmen die Crême fraîche einrühren, Garam masala und Tandoori masala unterrühren und servieren.

Das fertige Murgh Makhani isst man mit Naan-Brot oder wahlweise mit Reis.

Das Rezept ist recht aufwändig und stammt aus einem indischen Kochbuch. Der Geschmack ist dafür aber auch original wie in Indien, wenn man alles richtig macht. Wichtig ist, dass das Tomatenpüree wirklich solange in der Pfanne bleibt, bis sämtliche Flüssigkeit verdampft ist. Auch unbedingt alles später abkühlen lassen, bevor man die Milch hineingibt. Einige Gewürze sind recht schwierig in Deutschland zu bekommen, kann man aber sicher im Internet bestellen. Ich verwende Originalgewürze aus Indien.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gülsen00

Bestes Rezept - Bin verliebt

31.07.2019 12:12
Antworten
Zerbi

Also ich mach sie immer weg....;-)

15.07.2019 19:22
Antworten
franzis2201

Was soll man mit der übrigen Marinade machen? Kommt die irgendwann zur Soße oder kommt die weg?

14.07.2019 17:47
Antworten
Zerbi

Hallo Elisabeth, freut mich, dass es dir geschmeckt hat. LG, Stefan

15.07.2019 19:27
Antworten
EIisabeth

Hallo Zerbi! Danke für das Rezept. Es schmeckt fantastisch! Ich hatte Hähnchenschenkel verwendet, da hat das mit 10 Minuten pro Seite im Ofen nicht so ganz gereicht. Hab einfach den Rost ganz nach oben und dann "gib ihm", sodass ich noch ne Kruste bekommen hab. Außerdem habe ich das Hühnchen in der Sauce leise etwas länger köcheln lassen, bis ich das Fleisch leicht vom Knochen lösen konnte. Dann die Stücke wieder zurück in die Sauce, serviert mit Naan - ein Gedicht! Werde ich meinem Vater, dem Gourmet, bei Gelegenheit servieren. Danke nochmal! 5 Sterne dafür. Liebe Grüße Elisabeth

24.03.2019 17:02
Antworten
martinlg

meine Kollegin aus Indien macht ihr Butterchicken auch genau wie in diesem Rezept beschrieben. Kann also nur gut sein :)

09.03.2019 18:26
Antworten
uschidelüx

Ein wirklich aufwändiges Gericht. Aber es lohnt sich!!! Es schmeckt wie beim Inder, sieht aus wie beim Inder und die Bedienung ist genauso nett wie beim Inder :-). Dafür gibt es 5 Sterne!!!

18.08.2016 18:20
Antworten