Eintopf
Gemüse
Hauptspeise
Vorspeise
fettarm
gekocht
warm

Maissuppe mit Möhren

Durchschnittliche Bewertung: 4.22 Abgegebene Bewertungen: (25)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

wenig Fett, sehr lecker, auch als Hauptgericht

60 min. simpel 28.02.2005
Drucken/PDF Speichern Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.



Zutaten

für
3 Maiskolben, Zuckermais o. Maiskörner 300 g
200 g Möhre(n)
½ Liter Gemüsebrühe, Fond
150 g Kaffeesahne
300 g Frischkäse, 5 % Fett i. Tr.
2 TL Meerrettich, gerieben
Salz und Pfeffer
Basilikum, einige Zweige
Zucker


Zubereitung

Mais waschen und putzen. Die Körner mit dem Messer oder mit der Hand vom Kolben lösen und in leicht gezuckertem Wasser gut 20 min garen.
Die Möhren schälen, waschen und längs in lange feine Streifen schneiden. Die Brühe aufkochen, Möhrenstreifen 3 min mitköcheln lassen, Sahne aufgießen, einmal aufkochen lassen. Den Frischkäse und den Mais dazugeben. Die Suppe mit dem Meerrettich, Salz und Pfeffer würzen.
Beim Servieren mit Basilikumblättchen garnieren. Gut als Vorsuppe, aber wir haben es schon als Hauptgericht mit frischem Schwarzbrot gegessen.


Verfasser

Gelöschter Nutzer



Kommentare

fine

Hallo Jürgen!

ich mag diese Maissuppe sehr gerne - allerdings pürriere ich die Maiskörner in der Brühe. Zum Schluß hebe ich geschlagene Sahne darunter und garniere sie mit ganz knapp gegarten Möhrenstreifen und Blattpetersilie - eine bei uns sehr beliebte Vorsuppe.

gruß, fine

01.03.2005 14:21
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo fine,
das Pürieren ist eine gute Idee. Beim nächsten Mal wird es probiert, denn die Maiskörner sind sicher besser geniessbar. Die "Kälberzähne" *lach*

Danke für den netten Hinweis.
VG Jürgen und Nancy

19.03.2005 22:16
Antworten
Superpuschelchen

Die Möhren und den Mais und eine Knoblauchzehe habe ich in ein wenig Butter angedünstet und dann mit der Brühe aufgefüllt. Gegen Ende noch etwas Curry und Chiliflocken in die Suppe geben, beim Servieren kann man noch einen Schuss Kürbiskernöl darübergeben. Meine Familie war hingerissen!

05.09.2007 08:23
Antworten
7morgen

Hallo Jürgen,

wenn man den Mais und die Möhren püriert, schmeckt diese Suppe auch köstlich mit einer handvoll Krabben darauf! Schöne Variante für einen festlichen Anlass.

LG Tamara

09.09.2007 14:11
Antworten
7morgen

P.S. Dann allerdings ohne Basilikum, aber evtl. einem Dillzweig.

09.09.2007 14:12
Antworten
Riddel

Leckeres Süppchen! Mein Mann und ich haben soeben die gesamte Portion mit einer Scheibe Brot zu Mittag verputzt! Ich hatte noch ein paar gebratene Schinkenwürfel rangetan und das Ganze zuvor püriert und passiert .

LG Riddel

20.01.2010 12:52
Antworten
puffel84

Hallo,

eine wirklich leckere Suppe und mit dem Mais mal was anderes, durch seinen süßlichen Geschmack. Habe zuerst Zwiebel angebraten, dann Möhren in Scheiben geschnitten und eine Dose Mais dazu, alles mit Brühe eingekocht, püriert und durch ein Sieb gestrichen- schmeckt wirklich besser ohne die kleinen Häutchen vom Mais ;-)
Zum Schluss habe ich einen Becher Schlagsahne, 2 EL Meerrettich aus dem Glas ran und alles mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, noch frisch geröstete Brotcroutons und Kräuter darüber, fertig und supergut!!!

Bilder folgen.

LG, Sarah

16.02.2011 20:35
Antworten
Missy71

boah war die lecker

ich hab es auch püriert allerdings noch eine stange Poree mit dran
ansonsten hab ich alles so gelassen. sehr empfehlenswert

29.03.2011 18:58
Antworten
gabipan

Hallo!
Habe zuerst zusätzlich eine kleine Zwiebel angedünstet, dann kamen die Karottenstreifen und 1 Dose Mais dazu und die Brühe. Da ich nicht genügend Frischkäse natur hatte, kamen noch 2 Schmelzkäse-Ecken dazu und etwas Meerrettichfrischkäse - den geriebenen Kren habe ich dann natürlich weggelassen - hat prima geschmeckt.
LG Gabi

15.01.2015 18:10
Antworten
Schuggala

Diese Suppe hat leider gar nicht meinen Geschmack getroffen. Sie war viel zu süß, die Konsistenz war komisch... Habe mit Mühe und Not das Meiste gegessen (meinem Mann hat sie nämlich gar nicht geschmeckt) und dann den Rest doch noch weggeschmissen. Für mich ist dieses Rezept leider komplett dufchgefallen. Tut mir Leid.

09.12.2015 13:04
Antworten