Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Rind
Backen
Party
Fingerfood
Snack
Trennkost
Lactose
ketogen
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Auberginen-Lasagne-Muffins

low carb, ergibt 12 Muffins

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 05.01.2016 1987 kcal



Zutaten

für
750 g Aubergine(n)
350 g Rinderhackfleisch
200 g Feta-Käse
50 g Gouda
2 m.-große Ei(er)
50 ml Schlagsahne
etwas Butterschmalz oder Öl
Salz und Pfeffer
Gewürzmischung (Hackfleischgewürz)
n. B. Petersilie, frische, gehackt

Nährwerte pro Portion

kcal
1987
Eiweiß
137,86 g
Fett
150,12 g
Kohlenhydr.
22,10 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Auberginen waschen, den Strunk entfernen und in 1,5 cm breite runde Scheiben schneiden (möglichst 24 gleich große Scheiben). Die Auberginen einsalzen und abgedeckt mind. 30 min. entwässern lassen.

Inzwischen das Hackfleisch mit 1 Ei vermengen, würzen und die gehackte Petersilie dazugeben. Den Feta-Käse grob, den Gouda etwas feiner reiben.

Die Auberginen mit Küchenpapier abtrocknen und in einer gebutterten Pfanne von beiden Seiten goldbraun braten. Ich lasse sie immer kurz anschwitzen, dann gebe ich einen Deckel drauf und lasse sie noch etwas ziehen. Durch das Kondenswasser garen die Auberginen und man braucht nicht so viel Fett.

In eine 12er Muffinform je 1 Auberginenscheibe legen. Etwas geriebenen Feta-Käse darauf geben. Das Hackfleisch ebenfalls in die 12 Förmchen verteilen, wiederum Feta-Käse darüber geben. Mit 1 Auberginenscheibe abschließen.

Das zweite Ei mit der Sahne verquirlen und je 1 EL davon vorsichtig auf den Auberginenmuffins verteilen. Die Eiermasse soll ruhig am Rand des Muffins bis nach unten durchlaufen, das gibt den Muffins Halt.

Zum Schluss den geriebenen Gouda auf den Muffins verteilen. Im Backofen bei 160 °C (Umluft) ca. 30 min. backen.

Die Muffins sind nicht sehr fest, aber wenn man sie vorsichtig aus den Förmchen nimmt, halten sie gut zusammen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dorette1com

@kübchen Wenn du Angst vor rohem Hackfleisch hast, kannst du die Muffins im Backofen auch einfach länger drin lassen. Aber eigentlich sind die einzelnen Hackfleisch-Schichten bei den Muffins nicht soo dick, so dass sie in 30 min Backzeit schon durchgebacken sind. Aber ist ja ne gute Erfahrung, dass man auch angebratenes Hack verwenden kann. Wäre evtl. auch mal gut zur Resteverwertung :-) LG DOrette

15.03.2019 20:43
Antworten
kübchen

Hi Dorette, ich hatte sie schon vor deiner Antwort gemacht und das Fleisch angebraten- war mir zu riskant ;) Hat aber gut gehalten! Nächstes Mal probiere ich dann die rohe Variante. LG, Kübchen

15.03.2019 20:29
Antworten
dorette1com

@kübchen Nein, das Hackfleisch wird nicht angebraten. Ich gebe es roh dazu und durch das Garen im Backofen geht es auch gut eine Verbindung mit den anderen Zutaten ein. Ich denke, wenn man es vorher anbraten würde, dann gäbe es keinen "Hafteffekt" mehr mit den anderen Zutaten, die Muffins würden wahrscheinlich auseinander fallen. Wenn du das Hack lieber angebraten verwenden würdest, dann würde ich mehr geriebenen Käse dazu geben, damit die Masse gut zusammen hält. Oder evtl. Noch ein Ei zusätzlich für die Bindung. LG Dorette

15.03.2019 20:21
Antworten
kübchen

Verstehe ich das richtig, das Fleisch wird nicht angebraten?

14.03.2019 11:49
Antworten
dorette1com

@Aliceköchin Ich habe zwischenzeitlich sehr viele Gerichte mit Auberginen gemacht und habe festgestellt, dass man die Scheiben mit sehr wenig Öl anbraten kann, wenn man dann einen Deckel auf die Pfanne macht und bei geringer Temperatur garziehen läßt. LG Dorette

21.01.2018 20:11
Antworten
Aliceköchin

Tolles Rezept, Muffins haben sehr gut geschmeckt. Unsere waren leider etwas zu ölig, nächstes mal verwenden wir weniger Öl beim Braten der Auberginen verwenden.

21.01.2018 17:26
Antworten
dorette1com

Hallo Fräulein Pusteblume, ich habe eine Silikon-Muffinform verwendet, ohne Papierförmchen. Ich würde bei einer normalen Blechform lieber die Förmchen nur etwas einfetten, kein Papier verwenden. Durch die Flüssigkeiten in den Zutaten könnte ich mir nur vorstellen, dass das Papier durchweicht, das ist bestimmt nicht appetitlich. Ich habe die Muffins zwischenzeitlich noch einmal gemacht und habe das 2. Ei und die Sahne weg gelassen, also die Muffins nicht zum Schluß noch mal mit Ei-Sahne-Mischung übergossen. Sie haben trotzdem prima zusammen gehaftet. Viel Spaß beim Ausprobieren! Dorette

12.05.2016 12:23
Antworten
Fräulein_Pusteblume

Hallo, ich würde gerne das Rezept nachkochen, wüsste aber vorab gerne, ob die Muffinform mit Papierförmchen ausgelegt wird oder ob es besser ist, wenn man sie einfettet. LG

10.05.2016 14:38
Antworten