Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 05.01.2016
gespeichert: 4 (0)*
gedruckt: 171 (4)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.12.2015
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1/2  Weißkohl
  Öl
  Wasser
  Salz und Pfeffer

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Kohl in grobe Stücke schneiden. In einem großen Topf den Boden gerade so mit Wasser füllen und den Kohl darin andünsten, bis das Wasser verdampft ist. Immer wenig Wasser zugeben und weitergaren. Diesen Schritt so oft wiederholen, bis der Kohl halb gar ist.
Da der Kohl beim Kochen kleiner wird, kann man den Kohl auch portionsweise nacheinander in den Topf geben, wenn man keinen Topf hat, der groß genug für den ganzen Kohl ist.

Dann das Öl über dem Weißkohl verteilen und kurz umrühren. Das Öl läuft dann im besten Fall nach unten und brät den Kohl weiter. Mit viel Salz und Pfeffer würzen und den Kohl kurz auf dem Herd vergessen bis er etwas bräunt (Röstaromen): Aber nur einmal und KURZ machen, sonst schmeckt es zu stark angebrannt!
Dann immer wieder ein wenig Öl zufügen und vorsichtig durchrühren. Solange braten, bis der Kohl komplett durchgebraten und weich ist. Mit etwas Biss schmeckt er aber auch super. Im Idealfall hat er dann eine goldbraune Farbe und glänzt etwas. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig.

Darauf achten, dass nicht zu viel Öl zugegeben wird, sonst ist der Kohl am Ende zu fettig.
Und nicht zu stark umrühren, sonst hat man am Ende eine einzige Masse (ich mag sie dann trotzdem noch).

Tipp:
Man kann auch irgendwann dazwischen Hack dazugeben und mitbraten, aber mir schmeckt es ohne Hack besser. Ich esse meist auch den ganzen Topf leer ohne irgendetwas dazu. Schmeckt aber auch mit Salzkartoffeln (dazu am besten Butter) und Frikadellen.