Bewertung
(5) Ø4,14
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 31.12.2015
gespeichert: 52 (0)*
gedruckt: 690 (6)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 20.12.2015
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
650 ml Apfelsaft, klarer
850 ml Weißwein, trockener
1/2  Vanilleschote(n)
Gewürznelke(n)
2 Stange/n Zimt
Zitrone(n), Bio
Äpfel, süße, z. B. Braeburn
2 EL Zucker, braun
50 ml Calvados (süßer Apfelbranntwein) oder Amaretto (Mandellikör)

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 182 kcal

Apfelsaft und Weißwein in einem entsprechend großen Topf ansetzen und erhitzen (nicht über 80 Grad). Schale von der Biozitrone in einer dünnen Girlande abschaben. Gewürze (Vanilleschote, Gewürznelken, Zimtstangen, Zitronenschale) hinzugeben.

Die Äpfel schälen und in dünne (5 mm) Ringe/Scheiben schneiden.
Trockenen Zucker in eine Pfanne oder Topf geben und zu kräftig goldbrauner Farbe bräunen, bis er zu schäumen beginnt. Mit etwas heißem Wasser ablöschen (Vorsicht vor dem heißen Wasserdampf!), leise kochen lassen, bis der Karamell sich gelöst hat. Apfelringe in den Karamell geben und mehrfach darin wenden. Vorsicht, dass der Karamell nicht anbrennt, dann wird er bitter.

Karamellisierte Apfelringe in die Apfel-Wein-Flüssigkeit geben. Mindestens 60 Minuten vor dem Servieren warm ziehen lassen, damit sich der Geschmack entfalten und der Karamell etwas lösen kann. Kurz vor dem Servieren mit Calvados oder Amaretto abschmecken.

Allgemein sollte bei der Zubereitung von Glühwein dieser keinesfalls über 80 °C erhitzt werden, da der im Glühwein enthaltene Alkohol ab 78 °C verdampft, die Gewürze ihren Geschmack nachteilig verändern und Zuckerabbauprodukte entstehen.